Ilmmünster überrascht mit Kantersieg
A-Klasse 4: SVI zeigt bei 9:0 in Pörnbach seine beste Saisonleistung – Primus Hettenshausen hat Mühe

09.05.2023 | Stand 16.09.2023, 22:25 Uhr |

Zum Toreschießen eingeladen wurden Stephan Detering, der hier das 2:0 erzielt, und sein SV Ilmmünster im Heimspiel gegen erschreckend schwache Pörnbacher. Foto: M. Schneider

Viele hatten ein Duell auf Augenhöhe erwartet und dann das: Mit einem 9:0-Kantersieg hat der SV Ilmmünster am Sonntag den Tabellenfünften VfB Pörnbach von dessen Platz gefegt und damit seine herausragende Form der letzten Wochen sowie seine Ambitionen im Aufstiegskampf unterstrichen. Die Woche zuvor hatten die Pörnbacher noch Spitzenreiter Hettenshausen besiegt.

TSV Hohenwart II - FC Hettenshausen 1:2 (0:1): Wie bei der bitteren Niederlage gegen Pörnbach trat der Tabellenführer von Beginn an dominant auf und kreierte zahlreiche Torchancen. Im Abschluss zeigte sich die Mannschaft um Trainer Andreas Wörl aber erneut zu fahrlässig. Kurz vor der Pause besorgte Niklas Gogoll nach einem Konter dann doch die Führung (38.). Nach Wiederanpfiff fanden die Gastgeber besser ins Spiel. Benjamin Eckert nutzte die erste Chance des TSV und glich aus (47.). In der Folge entwickelte sich eine umkämpfte Partie, in der beide Defensivreihen konzentriert verteidigten. Michael Kislinger gelang Mitte der zweiten Hälfte der erneute Führungstreffer für den FC (67.). Diesen Vorsprung verwaltete die Mannschaft. „Die Zuschauer sahen in unserem letzten Heimspiel der Saison einen guten Fight meiner Jungs gegen den verdienten Tabellenführer“, lobte TSV-Trainer Johannes Pichler, der von einem gerechten Ergebnis sprach. „Hohenwart war der erwartet schwere Gegner, aber wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt und verdient gewonnen“, meinte Wörl.
TSV Jetzendorf II - SpVgg Steinkirchen 3:0 (3:0): Steinkirchen trat mit einer B-Elf an und verkaufte sich teuer. Die SpVgg stand kompakt in der Defensive und konnte den Gastgebern lange Paroli bieten. Diese präsentierten sich am Ende der ersten Halbzeit aber kaltschnäuzig. Durch drei schnelle Tore sorgten Alexander Beiz (35.), Bastian Ertl (39.) und Moritz Lessel (40.) für die Vorentscheidung. Im zweiten Durchgang verwaltete der TSV diese Führung und brachte einen ungefährdeten Sieg über die Zeit. Steinkirchen verteidigte beherzt und verhinderte weitere Gegentreffer. „Wir haben die Pflichtaufgabe souverän erfüllt und hatten das Spiel über die gesamte Dauer unter Kontrolle“, resümierte TSV-Coach Thomas Eichner. Aufgrund der Niederlage von Schweitenkirchen II fiel die Niederlage für Steinkirchen nicht stärker ins Gewicht und die Chancen auf den Klassenerhalt sind weiter groß. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft. Sie ist ans Limit gegangen“, lobte SpVgg-Trainer Tobias Langenegger.
FC Geisenfeld II - FC Unterpindhart 0:1 (0:1): In einem chancenarmen Spiel feierte Unterpindhart einen knappen Derbysieg. Die hitzige Partie war sehr zerfahren und von vielen Fouls geprägt. Ein wirklicher Spielfluss kam auf beiden Seiten nicht zustande. Unterpindhart zeigte sich allerdings effektiv. Johannes Anthofer netzte in der Anfangsphase zur Gästeführung ein (14.). Kurz vor der Pause kam es zu einer strittigen Szene. Johannes Rambach sah eine aus Sicht der Gäste unberechtigte Gelb-Rote Karte, wodurch der FCU den zweiten Durchgang in Unterzahl bestreiten musste. Daraus konnte Geisenfeld aber kein Profit schlagen und verpasste einen eigenen Treffer. „Ich denke, ein Unentschieden wäre ein gerechtes Ergebnis gewesen, obwohl man Unterpindhart auch den Sieg gönnen muss, da wir es nicht geschafft haben, unsere Überzahl auszunutzen“, meinte Geisenfelds Trainer Simon Feulner. „Das war ein verdienter Sieg. Geisenfeld hat zwar gut gekämpft, konnte aber die Überzahl nicht in Zählbares ummünzen“, sagte Unterpindharts Abteilungsleiter Rambach.
ST Scheyern II - HSV Rottenegg 2:0 (1:0): In einer Partie auf mäßigem Niveau begegneten sich beide Mannschaften auf Augenhöhe. Die Gäste gingen aufgrund der Ausfälle von Jarek Lemiesz, Mathias Geneder, Maximilian Gerner und Florian Heidersberger ersatzgeschwächt in die Partie. Auf Seiten der Gastgeber konnte sich Jugendspieler Leon Huber beweisen. Er machte sein erstes Spiel im Seniorenbereich und traf nach Flanke von Lucas Littel prompt zur Führung (15.). Auch Rottenegg kreierte Chancen, scheiterte aber durch Johannes Kriegler und Simon Hackl zweimal am Aluminium. Scheyern hingegen zeigte sich effizient. Littel traf nach Vorlage von Huber zur Entscheidung (89.). „In Summe geht der Sieg in Ordnung. Wir wollen den Schwung aus den letzten beiden Siegen mit in die drei verbleibenden Spiele nehmen, weiter punkten und einfach Spaß am Fußball haben“, meinte STS-Coach Daniel Huber, der den starken Auftritt von Huber lobte. „Der Sieg für Scheyern geht in Ordnung. Wir waren nicht bissig genug und haben zu viele Zweikämpfe verloren. Dann kannst du auch keine Punkte holen“, sagte HSV-Trainer Christian Müller.
VfB Pörnbach - SV Ilmmünster 0:9 (0:3): Nach dem Überraschungserfolg gegen Hettenshausen setzte es für den VfB Pörnbach eine nicht erwartete Klatsche gegen Ilmmünster. Mit Tobias Vater stand dabei ein Spieler bei den Gastgebern im Kasten. Ilmmünster stellte die Weichen früh auf Sieg und spielte von Beginn an dominant auf. Matthias Preitschopf (14.) und Stephan Detering (16.) besorgten eine frühe Zwei-Tore Führung. Lukas Preitschopf baute diese weiter aus (39.). Auch im zweiten Durchgang waren die Gäste klar überlegen. Matthias Preitschopf erhöhte kurz nach der Pause (51.) und schnürte schließlich seinen Dreierpack (66.). Dies gelang ebenso Detering mit zwei Treffern in der Schlussphase (82., 88.). Florian Scharger (63.) und Max Hollweck (74.) besorgten die weiteren Tore zum 9:0-Erfolg. „Auch wenn Ilmmünster richtig stark war, wir nur elf frische Spieler hatten und einen Feldspieler ins Tor stellen mussten, sind wir für das Debakel selbst verantwortlich. Die Leistung war enttäuschend. Neun Stück darfst du nicht bekommen“, haderte VfB-Trainer Josef Harrer. SV-Abteilungsleiter Johannes Sackl freute sich über einen starken Auftritt: „Es war wohl unser bestes Saisonspiel. Von der ersten Minute an gab es keinen Zweifel, wer das Spiel gewinnen wird.“
SpVgg Engelbrechtsmünster - FC Schweitenkirchen II 2:1 (1:0): Mit diesem Sieg machte Engelbrechtsmünster den Klassenerhalt perfekt. Dabei agierten beide Mannschaften in einer Partie auf überschaubarem Niveau fehlerhaft. Mitte der ersten Hälfte brachte Benny Buetusa die Gastgeber per Abstauber in Führung (26.). Mitte der zweiten Hälfte baute Ibo Miller den Vorsprung auf 2:0 aus. Bei Millers Sololauf hatte die gesamte FC-Defensive das Nachsehen (64.). Ein wenig später ließ Maxi Assenbrunner die Gäste nach seinem Anschlusstreffer noch einmal auf einen Punktgewinn hoffen (75.). Am Ende musste sich der FC aber knapp geschlagen geben. „Unter dem Strich waren wir den Tick besser, auch wenn das Spiel zum Schluss nochmal spannend war“, lautete das Fazit von SpVgg-Coach Manuel Amon, der nach dieser Saison nach Großmehring wechselt. „Das Spiel war ausgeglichen, aber die anderen haben halt die Tore geschossen“, sagte FCS-Trainer Peter Steger.

PK