A-Klasse 4 Donau/Isar

Zwei Tore und eine Vorlage: Joker Lukas Preitschopf lässt SV Ilmmünster beim FC Unterpindhart jubeln

28.03.2023 | Stand 28.03.2023, 14:53 Uhr

Mit seinen beiden Toren und der Vorlage zum 2:0 hatte Lukas Preitschopf (links) großen Anteil am Ilmmünsterer Sieg. Foto: Stolle (Archiv)

Auch der FC Unterpindhart hat am Sonntag den beeindruckenden Lauf des SV Ilmmünster in der A-Klasse 4 Donau/Isar nicht stoppen können. Das Team von Spielertrainer Stephan Detering gewann das Verfolgerduell beim FCU mit 3:0. Es war bereits der sechste Sieg in Folge für die Ilmmünsterer, die bis auf drei Punkte am Tabellenzweiten TSV Jetzendorf II dranbleiben.

FC Geisenfeld II - FC Hettenshausen 0:5 (0:1): Von Beginn an übernahm der FCH die Spielkontrolle. Es dauerte jedoch 20 Minuten bis Michael Kislinger nach einer Ecke per Kopf das 1:0 besorgte. Geisenfeld hielt im ersten Durchgang gut mit, wurde aber von den dominanten Gästen in die eigene Hälfte gedrängt. Nach Wiederanpfiff sorgte der FCH dann schnell für die Entscheidung. Nach einem Ballverlust der Gastgeber im Aufbauspiel schob Kislinger alleine vor dem Torwart überlegt ein (47. Minute). In der Folge schlichen sich bei Geisenfeld einige Unkonzentriertheiten ein. Hettenshausen kreierte zahlreiche gute Chancen. Schließlich erhöhte Niklas Gogoll mit zwei Kopfballtoren nach jeweiliger Freistoßflanke auf 4:0 (61., 85.). Durch einen umstrittenen Elfmeter erzielte Christoph Riedberger den 5:0-Endstand (88.). „Es werden schwierige Wochen für uns, aber ich bin positiv gestimmt“, sagte Geisenfelds Trainer Simon Feulner. Gäste-Coach Andreas Wörl haderte mit der Chancenverwertung seines Teams: „Wir hätten viel mehr Tore erzielen müssen. Aber wir haben es souverän heruntergespielt und zu keinem Zeitpunkt etwas zugelassen.“

FC Unterpindhart - SV Ilmmünster 0:3 (0:0): In einer intensiven Partie behielt Ilmmünster am Ende die Oberhand. Beide Mannschaften begegneten sich im ersten Durchgang auf Augenhöhe. Es gab nur wenige Chancen und folglich ging es mit einem 0:0 in die Kabinen. Nach Wiederanpfiff hatten beide Teams größere Gelegenheiten. Die Gäste zeigten sich kaltschnäuziger und waren nun auch spielerisch überlegen. Nach Vorlage von Matthias Preitschopf traf dessen eingewechselter Bruder Lukas zum 1:0 für den SVI (71.). Dieser legte kurz darauf mit einer Flanke auch das Tor von Stephan Detering auf (83.). In der Schlussminute war es erneut Lukas Preitschopf, der nach Hereingabe von Max Hollweck zum 3:0-Endstand einschob. „Uns fehlt zurzeit das Spielglück. Im nächsten Spiel gegen Schweitenkirchen müssen wir den Hebel umlegen“, sagte FCU-Coach Bilal Rihani, für den das Ergebnis zu hoch ausfiel. SVI-Abteilungsleiter Johannes Sackl sprach von einem verdienten Erfolg: „Die Einwechslung von Lukas Preitschopf hat uns den Sieg gebracht. In der ein oder anderen Situation hatten wir aber Glück, dass die Gastgeber ihre Chancen nicht verwerten.“
TSV Jetzendorf II - SpVgg Engelbrechtsmünster 6:0 (3:0): Jetzendorf wurde seiner Favoritenrolle gerecht und feierte einen deutlichen Sieg. Bereits nach drei Minuten brachte Samuel Jung die Gastgeber in Führung. Sieben Minuten später legte erneut Jung das 2:0 nach (10.). Mitte der erste Hälfte sorgte Matthias Höchtl mit dem 3:0 bereits für die Vorentscheidung (24.). Auch im zweiten Durchgang spielten nur die Jetzendorfer. Höchtl erhöhte auf 4:0 (51.), ehe Jung mit seinem dritten Treffer auf 5:0 stellte (70.). Kurz vor Schluss markierte Ulli Schreier den 6:0-Endstand (88.). TSV-Spielertrainer Thomas Eichner freute sich über den Sieg: „Wir sind mit den zwei Toren sehr gut reingekommen und hatten das Spiel zu jeder Zeit unter Kontrolle. Das war ein gelungener Auftakt.“ SpVgg-Coach Manuel Amon sprach der Heimmannschaft einen verdienten Sieg zu: „Wir waren von Anfang an in allen Belangen unterlegen. Das Ergebnis hätte auch noch höher ausfallen können. Für uns gilt es, kommende Woche wieder anzugreifen.“

SpVgg Steinkirchen - HSV Rottenegg 0:4 (0:1): Rottenegg musste ohne Niklas Pappenhagen, Karel Lemiesz, Benedikt Lorenz und Maxi Gerner auskommen. Steinkirchen startete besser in die Partie und kreierte mehrere Chancen. Der Führungstreffer für die Gastgeber wollte aber nicht gelingen. Und so fiel das Tor kurz vor der Pause auf der anderen Seite. Mathias Geneder schob zum 1:0 für den HSV ein (35.). Dieser Treffer brachte für die Gäste die Wende, die in der Folge besser ins Spiel fanden. Nach der Halbzeit konnte die SpVgg nicht mehr an die gute Leistung im ersten Durchgang anschließen. Rottenegg kontrollierte das Spielgeschehen und setzte sich durch zwei Tore von Johannes Kriegler (58.) und Martin Ernstorfer (60.) entscheidend ab. Kriegler besorgte schließlich den Treffer zum 4:0 Endstand (75.). „In der zweiten Halbzeit haben wir alles vermissen lassen. Wir müssen endlich kapieren, um was es geht, wenn wir die Klasse halten möchten“, meinte SpVgg-Coach Tobias Langenegger. „Steinkirchen ging nach der Halbzeit immer mehr die Luft aus. Letztlich haben wir noch vier Großchancen liegen lassen“ sagte HSV-Trainer Christian Müller, der von einem verdienten Sieg sprach.

ewi