Bezirksliga am Mittwochabend

Mit klarem Derbysieg an die Spitze

SV Manching gewinnt mit 3:0 in Rohrbach – Binder schießt FSV zum ersten Saisonsieg

10.08.2022 | Stand 10.08.2022, 23:11 Uhr

Nicht zu stoppen: Manchings Torschütze Rainer Meisinger (2. von rechts) setzt sich gegen drei Rohrbacher durch. Foto: Stolle

Rohrbach/Palzing – Mit einem ungefährdeten 3:0-Erfolg im Derby beim ersatzgeschwächten TSV Rohrbach hat der SV Manching am Mittwochabend die Tabellenführung in der Bezirksliga Oberbayern Nord übernommen. Der FSV Pfaffenhofen bejubelte derweil in Palzing seinen ersten Saisonsieg.

TSV Rohrbach - SV Manching 0:3 (0:2): Rohrbachs Trainer Stefan Klos hatte nur zwölf Spieler aus seinem 24-Mann-Kader zur Verfügung. „Unsere einzige Chance war es, möglichst lange die Null zu halten, um dann eventuell einen Konter zu setzen“, erklärte er nach der Partie. Dementsprechend hatte Manching den Ball und die Gastgeber verteidigten. Sie taten das aber so effektiv, dass Manching trotz aller Überlegenheit in den ersten 40 Minuten nur eine einzige größere Torchance hatte, bei der Rainer Meisinger knapp am langen Eck vorbeischoss. Was dann kam, erhitzte die Rohrbacher Gemüter. Nach einem Foul im Strafraum bekamen die Gäste einen Elfmeter zugesprochen, allerdings erfolgte die Ballmitnahme davor mit dem Arm. Es hätte aus TSV-Sicht also Freistoß für Rohrbach statt Elfmeter für Manching geben müssen. Thomas Schreiner trat an und verwandelte zum 0:1 (42). Drei Minuten später stand Meisinger alleine gegen zwei Gegenspieler, doch weil Torwart Ziegelmeier erst aus dem Tor stürmte und dann zurücklief, überlupfte ihn der Manchinger Spielmacher sehenswert aus 25 Metern zum 0:2. „Damit war das Spiel endgültig durch, wir wussten, dass wir das in der zweiten Halbzeit nicht mehr aufholen“, sah Klos die Dinge realistisch. Nach dem Seitenwechsel änderte sich nicht grundsätzlich etwas am Spielverlauf, allerdings kam Manching jetzt zur einen oder anderen Chance, die von Ziegelmeier vereitelt wurden. In der 77. Minute nutzten die Gäste dann eine Zehn-Minuten-Strafe gegen Daniel Kremer und erzielten den 0:3-Endstand, als Valerii Rohozynskyi bei einer Eckball-Variante traf. Dass der Manchinger Sieg verdient war, daran ließ auch Klos keinen Zweifel, zu einseitig waren die Spielanteile. Sein Gegenüber Fabian Reichenberger freute sich über den dominanten Auftritt seiner Mannschaft und die drei Punkte: „Wir haben uns das genau so vorgenommen, wollten das Spiel kontrollieren und Rohrbach gar nicht erst aufkommen lassen. Ich weiß aus der letzten Saison mit Kasing, dass sie aus wenig viel machen können, das wollten wir unterbinden.“

gam


TSV Rohrbach: Ziegelmeier, Hagen, Thoma, Merkl (46. Busche), Kremer (83. M. Kaindl), Fiederer, Schwarzmeier (90. Sperrer), Forsthofer, Maier, Eules, Dauer. – SV Manching: Obermeier, Maricic, Meisinger, Rohozynsyi, Tamba (88. Lang), Schreiner (82. Prawda), Diallo (73. Schabenberger), Gabriel, Asici (88. Müller), Düzgün, Spies. – Tore: 0:1 Schreiner (42./Foulelfmeter), 0:2 Meisinger (45.), 0:3 Rohozynskyi (78.). – Zuschauer: 207 – Schiedsrichter: Hiefner.

SV A Palzing - FSV Pfaffenhofen 0:1 (0:0): Großer Jubel beim FSV: Nach einer Niederlage und einem Remis durften sich die Pfaffenhofener nach dem 1:0 in Palzing über den ersten Saisonsieg freuen. „Das war ein richtiges Kampfspiel. Der Sieg ist hart erarbeitet, aber verdient“, meinte FSV-Trainer Gerhard Lösch. In der ersten Hälfte fand laut Lösch nur wenig Fußball statt. Beide Teams neutralisierten sich. Lösch bemängelte, dass seine Mannschaft im Offensivspiel zu ideenlos agierte. Kurz nach Wiederanpfiff war Pfaffenhofen im Glück, als SV-Spieler Fabian Radlmeier frei vor dem Tor vergab. „Da hatten wir Dusel, ein Gegentor in der Phase wäre ärgerlich gewesen.“ Insgesamt war der FSV nach der Pause aber überlegen. Eine gute halbe Stunde vor Abpfiff hatte Paolo Cipolla die beste Gelegenheit: Nach einem Abspielfehler von SVA-Torwart Christian Berhammer musste Cipolla den Ball eigentlich nur noch einschieben, vergab aber. Direkt danach musste er verletzt ausgewechselt werden. Lösch bewies ein glückliches Händchen: Für Cipolla kam Dominik Binder. Dieser kam nach einem hohen Ball, der von Sebastian Waas per Kopf an den beiden Innenverteidigern vorbei verlängert wurde, zum Abschluss und traf zum 1:0. (62.). Im Anschluss verpasste es der FSV allerdings, den Sack zuzumachen. „Wir müssen da eher das zweite Tor schießen gegen einen Gegner, der den Ball gerne hoch und weit spielt und bei Standards gefährlich ist“, erklärte Lösch. Schlussendlich reichte den Gästen aber das eine Tor für den ersten Sieg. „Wir wussten, dass es ein richtiges Kampfspiel wird und haben es als Team gemeistert.“

wde


FSV Pfaffenhofen: Leitermann, Gürtner, Riebold, Wagner, Cipolla, Diabang, Semache, Starzer, Ceballos, Untersänger, Waas (Le, Ziegler, Binder, Boser). – Tore: 0:1 Binder (62.). – Zuschauer: 180. – Schiedsrichter: Duran (Fatih Ingolstadt).