Tennis - Aktive

Geisenfeld fehlt erneut das Glück

TV muss sich nach drei Match-Tiebreaks mit 4:5 geschlagen geben – Auch TCP-Herren im Pech

17.05.2022 | Stand 17.05.2022, 18:12 Uhr

Im Pech: Geisenfelds Ralf Fuchs musste sich in seinem Einzel gegen Luitpoldpark München erst im Match-Tiebreak geschlagen geben. Am Ende unterlag der TV mit 4:5. Foto: Stolle

Von Anna Ermert

Pfaffenhofen – Die erste Damenmannschaft des TC Pfaffenhofen hat einen erfolgreichen Auftakt in die Landesliga 1 hingelegt. Eine knappe Niederlage musste dagegen das erste Herrenteam einstecken.

Regionalliga Süd-Ost, Damen: TC Bamberg - Donat Tennisteam Manching 5:4: Trainer Petr Panak hält den TC Bamberg für eine der stärksten Mannschaften der Liga: „Das knappe Ergebnis lässt mich für die nächsten Spiele hoffen, zumal bei uns die drei besten Spielerinnen fehlten.“ Die Spiele an den Positionen 1 bis 3 gingen an die Manchingerinnen. Dabei war Nikola Tomanova angeschlagen ins Spiel gegangen. Nach 6:4 im ersten Satz wollte sie schon aufgeben, schenkte den 2. Satz beim 0:6 dann praktisch ab, mobilisierte im Match-Tiebreak aber noch einmal alle Kraft und gewann mit 11:9. Karolina Kubanova gewann 7:6, 4:6, 10:5 und Kordula Zovincova mit 6:1 und 6:1. „Das hatte ich nicht erwartet, sie war die beste Spielerin“, lobt Panak. An Position 4 verlor Luisa Schruff 3:6 und 0:6,ebenso wie Natalie Salkova, die nach dem 4.6, 6:4 und 5:10 gegen Veronika Radlinger mit dem Schiedsrichter haderte. Stark begann Emma Schruff an Position sechs. Die Nachwuchsspielerin gewann den ersten Satz mit 6:1, doch dann setzte sich die Erfahrung ihrer Gegnerin beim 2:6 und 2:10 durch. Beim Stand von 3:3 nach den Einzeln folgte dann aus Manchinger Sicht nur noch der Sieg des Einser-Doppels Kubanova/Salkova (6:0,6:2). Zovinkova/Emma Schruff verloren 1:6, 3:6 und Luisa Schruff/Campara unterlagen mit 0:6 und 1:6. Am kommenden Sonntag (11 Uhr) bestreiten die Manchingerinnen gegen den TC im TSV Zella Mehlis ihr erstes Heimspiel.
Bayernliga Nord, Herren: CaM Nürnberg – MBB SG Manching 2:7: „Das Glück war nicht auf unserer Seite. Es war eine sehr enge Begegnung – gespielt auf katastrophalen Plätzen – und letztendlich eine viel zu hohe Niederlage“, kommentierte Mannschaftsführer Yvo Panak. Nach den Einzeln stand es 2:4 aus MBB-Sicht: Panak (4:6,1:6), Pavel Staubert (4:6, 0:6), Lukas Chypa (0:6, 0:6) und Daniel Filo (6:2,6:7 und 8:10) unterlagen, während Isa Mammetgulyyer (7:5, 6:2) und Miroslav Herzán (6:3, 4:6 und 10:5) für Manching punkteten. „Beim Stand von 2:4 mussten wir die Doppel risikoreich aufstellen“, erläuterte Panak, der mit Mammetgulyyer 4:6, 6:4 und 7:10 unterlag. Auch das Zweier-Doppelt Staudert/Herzán zog beim 6:7, 3:6 den Kürzeren. Das Dreier-Doppel Chyba/Filo hatte schnell 4:6, 0:6 verloren. Für Panak sind die Nürnberger Aufstiegsfavorit. Am kommenden Sonntag (10 Uhr) spielt die MBB SG daheim – und parallel zu den Damen – gegen den TC Bayreuth.

Landesliga 1, Herren: GW Luitpoldpark München II - TC Pfaffenhofen 5:4: „Das war ein sehr ärgerlicher Spieltag, es wäre auf alle Fälle mehr möglich gewesen“, sagte Pfaffenhofens Mannschaftsführer Georg Trompler. Die Spiele an den Positionen eins bis drei entschied Pfaffenhofen für sich: Sebastian Brzezinski (6:0, 6:1) siegte klar, Trompler kam schleppend ins Spiel und gewann erst im Match-Tiebreak mit 10:4 nach 1:6, 6:1. Horst Rieder dominierte beim 6:1, 6:2. Die Spiele an den Positionen 4 bis 6 gingen dagegen verloren. Thomas Thaler musste sich im Match-Tiebreak mit 7:10 nach 6:4, 5:7 geschlagen geben, Christian Rauch (1:6, 0:6) und Luca Böhm (4:6, 4:6) verloren dagegen nach zwei Sätzen. Im Doppel gewannen Trompler/Rieder mit 6:1, 6:2, Brzezinski/Thaler mussten sich im Match-Tiebreak mit 7:10 nach 6:2, 4:6 geschlagen geben. Rauch/Böhm hatten starke Gegner und unterlagen mit 6:7, 3:6, sodass die Niederlage feststand. Am Sonntag erwartet der TCP den TC Gauting (10 Uhr).

Landesliga 2, Damen: TC Pfaffenhofen - SV Lohhof 5:4: „Wir wussten, dass der Gegner auf den vorderen Positionen sehr stark ist, ich selbst habe an Position 1 verletzungsbedingt nicht antreten können und Sandra Rauch (Position 2) verlor dann glatt 0:6, 0:6“, sagte Pfaffenhofens Mannschaftsführerin Stefanie Hirtz. Die Spiele an den Positionen 3 bis 6 gingen dafür alle an den TCP: Sarah Schmidmaier (4:6, 6:3, 10:3) und Verena Höpfl (6:0, 6:7, 10:5) mussten über den Match-Tiebreak gehen, Nina Meier ( 6:4, 7:6) und Amy Fischer (6:0, 6:0) siegten nach zwei Sätzen. „Es stand damit 4:2 nach den Einzeln. Das war gut für uns, denn erfahrungsgemäß tun wir uns schwer, zwei Doppel zu gewinnen“, sagte Hirtz. So kam es auch: Rauch/Meier verloren mit 1:6, 3:6 und Schmidmaier/Fischer unterlagen mit 2:6, 2:6, doch Höpfl/Mair sicherten mit ihrem 6:4, 6:3 den Sieg für den TCP. Das nächste Spiel findet am Sonntag (10 Uhr) beim SC Eching statt.

Südliga 1, Herren: TV Geisenfeld - GW Lutipoldpark München III 4:5: Die Geisenfelder mussten sich auch im zweiten Saisonspiel mit 4:5 geschlagen geben. „Irgendwie ist das Glück nicht auf unserer Seite“, haderte Mannschaftsführer Sebastian Thoma. Nach den Einzeln stand es wieder 3:3: Robert Lamprecht (Position 1) gewann mit 6:2, 6:3, Sebastian Thoma (3) mit 6:4, 7:5 und Sascha Materne (4) mit 7:5, 6:1. Thomas Gigl (2) verlor dagegen klar mit 2:6, 1:6. Auf den Positionen fünf und sechs fehlte dem TV dann das Glück: Ralf Fuchs (7:5, 4:6, 5:10) und Jannick Jäschke (0:6, 7:6, 7:10) unterlagen nach Match-Tiebreak. In den Doppeln waren Lamprecht/Gigl ohne Chance (1:6, 2:6), Grams/Matterne gaben sich erst im Match-Tiebreak mit 8:10 geschlagen nach 7:5, 2:6. Der Sieg von Thoma/Jäschke (6:2, 6:2) reichte somit nicht mehr. „Man kann wirklich nicht sagen, dass die Niederlage verdient war, ein gewonnener Match-Tiebreak hätte uns schon gereicht“, ärgerte sich Thoma. Geisenfeld hofft nun am Sonntag (10 Uhr) im Heimspiel gegen Milbertshofen auf den ersten Sieg.

Südliga 1, Damen: SV Sallach - TSV Rohrbach 6:3: Auch die Rohrbacher Damen haben ihr zweites Spiel verloren, allerdings war der SV Sallach auf den ersten drei Positionen sehr stark besetzt. Überraschend punkteten die Spielerinnen auf den Positionen 5 und 6: Susanne Götz gewann mit 6:4, 6:1. Beeindruckend war der Auftritt von Talent Isabel Mehringer, die sich in zwei Sätzen jeweils mit 6:0 durchsetzte: „In 40 Minuten war sie fertig“, sagte Mannschaftsführerin Laura Zwack. Caro Schrätzenstaller kämpfte, doch im Match-Tiebreak musste sie sich mit 8:10 nach 7:5, 4:6 geschlagen geben. Laura Zwack (Position 2) verlor mit 6:7, 1:6 und auch Bettina Pamler (5:7, 2:6) und Margot Zwack (2:6, 0:6) mussten ihr Match abgeben. Im Einser-Doppel setzten sich Schrätzenstaller/Laura Zwack mit 6:4, 7:6 durch, Pamler/Margot Zwack mussten ihr Doppel mit 0:6, 0:6 abgeben und auch Götz/Mehringer waren beim 0:6, 1:6 ohne Chance. Am Donnerstag, 26. Mai, müssen die Rohrbacherinnen beim SV Haimhausen antreten (10 Uhr).

PK