Fußball-A-Klassen

FSV-Reserve macht ihr Meisterstück

Pfaffenhofen bejubelt 3:1-Sieg im Topspiel gegen die SpVgg Langenbruck – Niederlauterbach zittert wieder

17.05.2022 | Stand 17.05.2022, 16:38 Uhr

Freude über die Entscheidung: Torschütze Pierre König (verdeckt am Boden), der 43 Saisontore erzielte, bejubelt mit seinen Mitspielern und dem FSV-Vorsitzenden Ramazan Yaylakci (Mitte) seinen Treffer zum 3:1-Endstand. Foto: Stolle

Pfaffenhofen – Die Fußballer des FSV Pfaffenhofen II sind am Ziel. Das Team von Trainer Heiko Juhra sicherte sich mit einem 3:1-Sieg im Topspiel gegen die SpVgg Langenbruck den vorzeitigen Meistertitel in der A-Klasse 4 Donau/Isar. Langenbruck dagegen muss als Zweiter in die Relegation.

A-KLASSE 3:
TSV Pförring - TV Münchsmünster 2:2 (1:1):
„Ich habe großen Respekt vor meiner Mannschaft. Sie hat bis zum Schluss an den Ausgleich geglaubt und sich deshalb auch verdient belohnt. Wir haben es mit einem Sieg am letzten Spieltag nun selbst in der Hand, die Relegationsspiele zu erreichen“, resümierte TSV-Coach Johann Schmidtner zufrieden. In einer guten A-Klassenpartie ging der TSV mit einem sehenswerten 25-Meter-Schuss durch Thomas Höflinger früh in Führung (5.). Danach kam der Meister stärker auf und verwertete durch Sebastian Hauber einen Diagnonalball zum Ausgleich (38.). Nach dem Pausenteefolgte die kalte Dusche für die Hausherren: Enrico Reindl brachte den künftigen Kreisklassisten nach einem Konter mit 2:1 in Führung (58.). Als TSV-Angreifer Manuel Nest kurz vor Schluss nur den Pfosten traf, schien die Niederlage des Tabellenzweiten besiegelt, doch in der Nachspielzeit erzwang der eingewechselte Kalman Rati nach einem abgewehrten Eckball im Nachschuss den vielumjubelten Ausgleichstreffer (91.).
SV Irsching-Knodorf - FC Wackerstein-Dünzing 0:3 (0:0): „Wir schauen nur auf uns, wollen am Samstag gegen Karlskron II unsere Hausaufgaben gut erledigen und werden dann erfahren, ob es für uns reicht oder nicht“, freut sich FCW-Coach Kay Baitz auf das Herzschlagfinale im Fernduell mit dem TSV Pförring. Irsching verlegte sich aufs Kontern, doch Wackerstein hatte die Begegnung zu beinahe jeder Zeit im Griff. Ließen die Gäste im ersten Durchgang noch einige gute Chancen liegen, brachte FCW-Torjäger Burak Curakcioglu seine Farben im zweiten Durchgang auf die Siegesstraße. Nach einer Baitz-Ecke köpfte der Stürmer zum verdienten 1:0 ein (70.) und nur neun Minuten später schloss er eine schöne Einzelaktion gekonnt mit seinem zweiten Treffer ab. Für den Schlusspunkt sorgte Patrick Janetta, der eine Baitz-Vorlage allein vor dem Irschinger Torhüter zum 3:0-Endstand verwertete (83.).
FC Rockolding – TV Vohburg 1:2 (1:0): „Wir haben ein richtig gutes Spiel gemacht, einmal bei einem Standard geschlafen, waren aber an diesem Tag die bessere Mannschaft und haben absolut verdient gewonnen“, fasste TV-Spielertrainer Bernd Geiß die Begegnung zusammen. Die Gäste kamen gut in die Partie, das erste Tor erzielten aber die Hausherren: Nach einer halbhohen Flanke in den Strafraum setzte sich der Stürmer geschickt ab und markierte die Führung (32.). Die Vohburger zeigten sich davon unbeeindruckt und forcierten weiterhin ihre Offensivbemühungen. Belohnt wurden diese im zweiten Durchgang. Nach einem Freistoß erzielte Patrick Binder den hochverdienten Ausgleich (62.). Derselbe Spieler war es auch, der nach einem Konter dem gegnerischen Torhüter zum 2:1 tunnelte (82.). Rockolding kassierte noch zwei Gelb-Rote Karten für Spielertrainer Daniel Powell und Bahattin Köksal.

pku



A-KLASSE 4:
TSV Hohenwart II - SV Niederlauterbach 1:0 (0:0):
Der SVN reiste mit nur drei Ersatzspielern an, trotzdem zeigten die Gäste eine gute Partie und erspielten sich einige Chancen, nutzten diese jedoch nicht. „Für uns war es wieder ein typisches Auswärtsspiel in Hohenwart – wir verballern hochkarätige Chancen und passen hinten einmal nicht richtig auf“, resümierte SVN-Interimstrainer Stefan Hartl, der nach einer Flanke aus dem Halbfeld zusehen musste, wie Benjamin Eckert die Hohenwarter nach 74 Minuten mit 1:0 in Führung brachte. In der ersten Hälfte waren die Gastgeber kaum gefährlich vor das Tor gekommen.
FC Unterpindhart - HSV Rottenegg 1:3 (0:3): „Sehr bedient“, gingen die Unterpindharter aus dem Spiel gegen den HSV Rottenegg, denn neben der 1:3-Niederlage mussten sie auch eine schlimme Verletzung verkraften: Spielertrainer Bilal Rihani zog sich bereits nach 15 Minuten einen Bänderriss zu. Er wird im abschließenden Saisonspiel ebenso fehlen wie Torhüter Michael Meyer und Stefan Gürtner, die beide die Rote Karte sahen. Bereits zur Halbzeit lagen die Hausherren durch einen Hattrick von Johannes Kriegler mit 0:3 zurück (15., 31., 40.). Zwar erzielte Unterpindhart durch Johannes Anthofer nach 68 Minuten das 1:3, dezimierte sich anschließend jedoch gleich doppelt: Zuerst sah Gürtner Rot wegen Notbremse, Meyer erhielt in der selben Szene wegen einer Beleidigung ebenfalls den Platzverweis. „Die Rote Karte für unseren Torwart war ein Witz, unter dem Strich haben wir aber verdient verloren, weil Rottenegg giftiger war“, sagte Rihani.
TSV Reichertshausen - SV Geroldshausen 4:0 (0:0): „Es war das beste Spiel von uns in den vergangenen Wochen“, beschrieb Abteilungsleiter Florian Kottmayr . In der ersten Halbzeit stand Geroldshausen defensiv noch sehr gut und verhinderte einige gute Möglichkeiten, nach dem Seitenwechsel konnte Reichertshausen die Chancen dann jedoch nutzen. Direkt mit dem Wiederanpfiff schlugen die Gastgeber einen langen Ball nach vorne, den Tim Martinec zum 1:0 verwandelte. Nach 75 Minuten eroberte Fernando Camutepa den Ball von der Geroldshausener Verteidigung und markierte das 2:0. Alexander Dick und Andrea Brancaccio (82., 88.) erhöhten noch auf 4:0. „Gerade in der zweiten Halbzeit waren wir spielerisch überlegen und haben dadurch die Tore erzielt“, sagte Kottmayr.
SpVgg Engelbrechtsmünster - FC Geisenfeld II 6:0 (2:0)
In Torlaune zeigte sich die SpVgg Engelbrechtsmünster im Geisenfelder Derby. Bereits nach zwei Minuten brachte Thomas Kühnel die Gastgeber in Führung. Lukas Wittmann erhöhte nach 16 Minuten auf 2:0. Nach dem Seitenwechsel traf erneut Wittmann per Strafstoß zum 3:0, ehe Spielertrainer Manuel Amon nach rund einer Stunde nach einem schnell ausgeführten Freistoß auf 4:0 erhöhte. Sieben Minuten vor Schluss traf Patrick Fuchs nach guter Vorarbeit von Flamur Gjikokaj zum 5:0, ehe Amon selbst den Schlusspunkt zum 6:0 setzte (85.). Mit der Teamleistung zeigte sich der Spielertrainer sehr zufrieden. Geisenfeld muss nach der Niederlage weiter um den Klassenerhalt zittern.
FSV Pfaffenhofen II - SpVgg Langenbruck 3:1 (0:1): „Ich bin unfassbar stolz auf alle, wie die sich am Sonntag reingehauen haben“, lobte der Pfaffenhofener Trainer Heiko Juhra sein Team. Denn seine Mannschaft kam nach einem 0:1-Rückstand zur Halbzeit zurück. Trotz eines guten Beginns geriet Pfaffenhofen nach 31 Minuten in Rückstand. Christoph Richstein brachten Langenbruck nach einem Standard in Führung. Doch nach dem Seitenwechsel drehte Pfaffenhofen richtig auf und „überrannte Langenbruck erdrutschartig“, wie es Juhra beschrieb. Nach einem Eckball glich der eingewechselte Roman Le aus (51.). Die Führung erzielte nach 78 Minuten Pierre König, der nach Foul an Raphael Boser per Strafstoß seinen 42. Saisontreffer markierte. Auch den Schlusspunkt setzte König. In der fünften Minuten der Nachspielzeit machte er mit dem 3:1 den Deckel auf den Sieg. Dass der FSV somit aufgestiegen ist konnte Juhra nach dem Spiel noch nicht begreifen: „Ich kann es selber noch gar nicht so richtig glauben und muss des jetzt erstmal sacken lassen.“ Nichtsdestotrotz feierte der FSV im Anschluss ordentlich mit knapp 200 Fans.

A-KLASSE 5:
SG Eichenfeld-Freising - FC Hettenshausen 1:2 (1:0): Wir hatten viele Ausfälle zu kompensieren und haben kein gutes Spiel gemacht“, resümierte Hettenshausens Trainer Dominik Singer, der in der kommenden Saison nicht mehr Trainer des FCH sein wird. Doch trotz eines 0:1-Rückstandes (14.) und einiger angeschlagener Spieler konnte Hettenshausen drei Punkte beim Tabellenachten mitnehmen. Singer selbst erzielte per Strafstoß den Ausgleich, Lukas Büchler wurde zuvor zu Fall gebracht. Hettenshausen fand immer besser in die Partie und belohnte sich schließlich: Niklas Gogoll schloss einen gut vorgetragenen Angriff zum 2:1 ab (76.).
TSV Eching II - SpVgg Steinkirchen 7:0 (4:0): Ohne jede Chance war die SpVgg Steinkirchen beim Tabellenzweiten. Nach 20 Minuten leitete Samuel Glogowski die deutliche Niederlage der Gäste mit dem 1:0 ein. Bis zum Pausenpfiff erhöhten Benedikt Malenke (32.), Max Ellenrieder (35.) und erneut Glogowski (36.) auf 4:0. Auch nach dem Seitenwechsel hatte die Mannschaft von Tobias Mayer keine Mittel gegen die starke Offensive des Tabellenzweiten. Nach 52 und 54 Minuten erhöhte erneut Glogowski auf 6:0, ehe Malenke mit seinem zweiten Treffer nach 56 Minuten für den 7:0-Endstand sorgte.

wrr