Fussball, Kreisklassen
Schön langsam geht in Aresing die Angst um

BCA auch nach fünftem Spieltag noch ohne Dreier – Kein Sieger im Derby zwischen SV Steingriff und BSV Berg im Gau

04.09.2022 | Stand 22.09.2023, 6:03 Uhr |

Verbissen gefightet, am Ende mit einem friedlichen Remis vom Platz gegangen: Der SV Steingriff mit Moritz Kydal (l.) und der BSV Berg im Gau mit Michael Kuxhausen (2. v. l.) teilten sich am Sonntag die Punkte. Foto: M. Schalk

Von Roland Kaufmann

Schrobenhausen – Jetzt hat es in der Kreisklasse Neuburg auch den FC Ehekirchen II erwischt, durch ein 0:3 gegen die SG Münster/Holzheim kassierte er an diesem Wochenende seine erste Saisonniederlage. Dadurch kletterte nun der SV Klingsmoos (4:1 gegen den SV Grasheim) an die Spitze – während in der Aichacher Gruppe weiterhin der TSV Schiltberg führt, trotz einer 0:2-Heimpleite am ersten Septembersonntag gegen den VfL Ecknach II.

Kreisklasse Aichach

BC Aresing - FC Gundelsdorf 1:2: Auch in ihrem fünften Saisonspiel blieben die Aresinger sieglos, mehr als der letzte Tabellenrang ist momentan nicht für sie drin. „Und wir werden wahrscheinlich bis zum Schluss im unteren Drittel des Klassements stehen, da gibt es nichts mehr schönzureden“, meint Sebastian Schreier. Der BCA-Pressesprecher wirkt regelrecht entsetzt von dem, was er an diesem Sonntag von den Seinen sah: „Das war wohl die schlechteste Partie, die in den vergangenen zehn Jahren auf dem Aresinger Fußballplatz stattgefunden hat. Mit ,Not gegen Elend’ ist sie wohl ganz gut beschrieben.“ Nach torloser erster Halbzeit leistete sich Simon Köthe in der 49. Minute ein klares Foul im eigenen Strafraum, und der fällige Elfmeter wurde von Mathias Engelhart zur 1:0-Führung der Gäste verwandelt. Nach dem Ausgleich durch Spielertrainer David Ibraimovic, der eine schöne Hereingabe von Lennard Lutje eiskalt verwertete (72.), durfte der BCA zwar kurzzeitig wieder auf einen Punktgewinn hoffen – allerdings nur zwölf Minuten lang, denn dann lief er nach eigenem Eckstoß in einen Gundelsdorfer Konter, den André Perfetto zum Siegtor des FCG abschloss.

FC Laimering/Rieden - FC Gerolsbach 1:1: „Bei uns muss sich schleunigst etwas ändern“, sagt Korbinian Reiner nach dem zweiten Remis der Seinen in Folge. Was den FCG-Fußballchef besonders an diesem Sonntag ärgerte: „Wir stellten wieder einmal die fittere, technisch bessere sowie auch diszipliniertere Mannschaft. Aber kaum geht ein Team sehr kämpferisch gegen uns zu Werke, lassen wir uns immer wieder sehr schnell den Schneid abkaufen.“ Nicht einmal eine frühe 1:0-Führung, die Kapitän Alexander Gräf bereits in der neunten Minute hergestellt hatte, sorgte in Laimering für einen unbeschwerten Gerolsbacher Auftritt. Ganz im Gegenteil: „Je länger die erste Halbzeit dauerte, umso gehemmter wirkten wir“, berichtet Reiner kopfschüttelnd: „Jeder von uns schien plötzlich Riesenangst davor zu haben, einen Fehler zu begehen.“ Durch einen Freistoß von Marvin Gaag (30.) kassierte der FCG prompt sein erstes Gegentor in der laufenden Saison (31.), der schöne Vorsprung war dadurch futsch. Zugegeben, nach dem Seitenwechsel drängten die Schwarzweißen schon auf das 2:1, besaßen ein deutliches Plus an Ballbesitz – „aber ganz vorne agierten wir viel zu ideenlos“, kritisiert ihr Fußballchef. Dass ihnen zudem noch ein wohl klarer Foulelfmeter versagt wurde – Roman Redl war von FCL-Keeper Benjamin Schierz zu Fall gebracht worden (62.) – es passte zu dieser keineswegs guten Vorstellung des FCG, der hiermit auf den dritten Tabellenrang zurückfiel.

Kreisklasse Neuburg

SV Steingriff - BSV Berg im Gau 1:1: Dieses Altlandkreisderby lebte rein von der Spannung, spielerische Höhepunkte blieben vor allem in der zweiten Halbzeit absolute Mangelware. Den Berg im Gauern dürfte das am Ende herzlich egal gewesen sein, denn nachdem sie aufgrund einer Roten Karte für Fabian Busch über 70 Minuten lang in Unterzahl spielen mussten, stellte das Unentschieden für sie durchaus einen Achtungserfolg dar. Obwohl nur mehr zu zehnt, gingen sie in der 33. Minute sogar in Führung: Zunächst spielte Philip Gadletz einen herrlichen Chipball hinter die Steingriffer Abwehrkette auf Michael Kuxhausen – und jener vollendete dann mit einem klugen Heber über SVS-Keeper Max Lober hinweg nicht minder sehenswert. 240 Sekunden später hätten die Gäste sogar nachlegen können, aber gegen den frei vor ihm auftauchenden Nico Schlingmann reagierte Lober sensationell und lenkte die Kugel noch auf die Querlatte. Dagegen das große Steingriffer Manko vor dem Pausenpfiff: Die Lilaweißen machten einfach nichts aus ihren zum Teil sehr guten Chancen. Folglich war ihr Rückstand nach 45 Minuten nicht einmal unverdient. Nach dem Seitenwechsel verflachte das Match zusehends: Der BSV igelte sich in der eigenen Spielhälfte ein, während die heimischen Steingriffer nahezu ideenlos gegen dieses Bollwerk anrannten. Nur einmal behielten sie den Überblick – nämlich in Person von Fabian Siegl, der nach einem Lattentreffer von Patrick Eckstein fulminant zum leistungsgerechten 1:1-Ausgleich abstaubte (67.).

SZ