Fussball, Kreisligen

Lange Gesichter in Langenmosen und Mühlried

Jeweils 1:3-Niederlagen auf eigenem Terrain – TSV Hohenwart hingegen macht wieder Sprung nach vorne

03.10.2022 | Stand 03.10.2022, 12:55 Uhr

Zu Hause gegen den TSV Inchenhofen unterlegen: Florian Wiltschko (l.) und seine DJK Langenmosen. Foto: M. Schalk

Von Roland Kaufmann

Schrobenhausen – Führungswechsel in der Kreisliga Donau/Isar II: Jetzt steht der FC Moosinning ganz alleine ganz oben. In der Kreisliga Ostschwaben baute der erstplatzierte BC Rinnenthal seinen Vorsprung weiter aus.

Kreisliga Ostschwaben

DJK Langenmosen - TSV Inchenhofen 1:3: Stefan Kellner wirkt nach dieser Niederlage doch arg nachdenklich. „Für mich war gerade unsere Leistung in der ersten Halbzeit absolut unerklärlich. Wir hatten die beiden vorherigen Spiele gewonnen, hatte dabei richtig gut gespielt – und dann sowas...“ In der Tat bekamen die Langenmosener zunächst überhaupt keinen Zugriff auf die Partie – sondern wurden, wie es der DJK-Spielertrainer ausgedrückt, von den Inchenhofenern „sauber hergespielt“. Die bittere Konsequenz daraus für die Platzherren waren drei Gegentore in den ersten 39 Minuten – erzielt von Fabian Hackl (3.), Luca Ostermeier (13.) und Manuel Appel (39.). Dank Kellner selbst kamen die Langenmosener zwar noch vor dem Pausenpfiff auf 1:3 heran (41.), die Hoffnung zumindest auf ein Unentschieden kam dadurch wieder ins DJK-Lager zurück – aber trotz einer unübersehbaren Steigerung der Gastgeber nach dem Seitenwechsel änderte sich am Resultat doch nichts mehr. „Natürlich könnte ich nun sagen, dass uns diesmal fünf wichtige Akteure fehlten. Aber das darf keine Ausrede sein, wir besitzen schließlich einen breiten Kader“, so Kellner. In der Tabelle ging es für die Seinen nun auf den neunten Rang hinunter.

SC Mühlried - SpVgg Joshofen/Bergheim 1:3: Die Mühlrieder Horrorserie auf eigenem Terrain hält an, auch in seinem sechsten Heimspiel in der laufenden Saison blieb der SCM sieglos. „Zu Hause mag’s einfach nicht für uns klappen“, bestätigt Heiko Krupa. Aber nicht nur deswegen schaut der SCM-Fußballchef aktuell sehr traurig drein. „Es wäre für uns an diesem Sonntag ein eminent wichtiger Sieg gegen einen direkten Konkurrenten aus dem Tabellenkeller gewesen. Jetzt hat eben die SpVgg einen solchen eingefahren.“ Die für die Mühlrieder so ärgerliche Folge hiervon: Sie sind jetzt wieder Letzter im Zwischenklassement. „Aber es hilft ja nichts. Wir müssen trotzdem die Köpfe oben behalten und einfach weitermachen“, versucht’s Krupa zunächst mit Durchhalteparolen – um anschließend doch Tacheles zu sprechen: „Wenn sich bei uns nicht bald etwas daran ändert, dass lediglich ein paar Akteure hundertprozentig dagegenhalten und der Rest eigentlich nur anwesend ist, dann könnte es in der laufenden Saison extrem schwer für uns bleiben. Gerade in einem so wichtigen Spiel wie am Sonntag muss ich doch brennen, wenn ich den Fußballplatz betrete – aber wir verschliefen halt wieder einmal den Start.“ Prompt fiel schon in der dritten Minute das 1:0 der Gäste durch Benedikt Burghart. Max Schreiner glich zwar nach rund einer Viertelstunde aus (16.) – aber Johann Gumppenberger (78.) und Sebastian Slupik (89./Eigentor) sorgten dann eben doch für ein erneutes Mühlrieder Negativerlebnis. Zur momentanen Lage des SCM passte zudem, dass Marco Rechenauer zwar zwischenzeitlich einen Freistoß sehenswert ins Joshofener Netz setzte, aber der Treffer nicht zählte, weil sich ein Mühlrieder Akteur unerlaubterweise in der Abwehrmauer der SpVgg befand. „Es kommt aktuell wirklich alles zusammen“, bestätigt Krupa kopfschüttelnd.

Kreisliga Donau/Isar II

TSV Hohenwart - FC Eitting 3:0: Dank seines bislang höchsten Sieges nach der Sommerpause befindet sich der TSV wieder im oberen Tabellendrittel – nämlich auf Rang vier. „Folgerichtig ist die Stimmung bei uns wieder sehr positiv. Wir freuen uns jetzt schon riesig auf den kommenden Samstag, wenn wir beim Zweiten des Klassements, dem TSV Eching, ein echtes Spitzenspiel bestreiten dürfen“, berichtet Hohenwarts Spielertrainer Markus Kurzhals. Gegen den FC Eitting war es am Sonntagnachmittag Kapitän Daniel Liebhardt, der kurz vor dem Pausenpfiff das wichtige 1:0 für die Paartaler erzielte. „Dieses Tor hat uns einen enormen Aufwind gegeben“, bestätigt Kurzhals: „Zuvor war die Partie noch komplett ausgeglichen verlaufen. Nach dem Seitenwechsel jedoch standen wir nicht mehr nur in der Defensive gut, sondern steigerten uns auch deutlich im Spiel nach vorne.“ Der Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselte Youngster Nico Prause machte dann mit einem Doppelpack komplett den Deckel drauf (71./83.) – also 3:0 das Schlussresultat. „Gerade für einen jungen Mann wie ihn sind solche Erfolgserlebnisse enorm wichtig“, meint Kurzhals: „Umso mehr freut es sich für den Nico, dass gerade er alles für uns klar machte.“

SZ