Landesliga Südwest

Fußball frei von der Leber weg

VfR Neuburg möchte in Ecknach den nächsten Tabellenführer stürzen

12.08.2022 | Stand 12.08.2022, 21:39 Uhr

Der VfR Neuburg fährt selbstbewusst nach Ecknach: Hier eine Szene aus dem Freundschaftsspiel mit der DJK Langenmosen. Benedikt Vollnhals (VfR) und Michael Baierl (DJK) wetteifern um den Ballbesitz. Foto: Worsch

Neuburg – Den Tabellenführer schlagen: Das hat der VfR Neuburg ja schon vor einer Woche, beim 4:0-Sieg gegen den TSV Meitingen, ganz gut hinbekommen. Also geht die Mannschaft von Spielertrainer Alexander Egen auch in ihre nächste Partie gegen einen Spitzenreiter der Bezirksliga Schwaben Nord mit viel Selbstbewusstsein: Gewinnt der VfR am Sonntagabend (17.30 Uhr) in Ecknach, steht er vielleicht ja sogar selbst bald ganz oben.

Zur ungewohnten Anstoßzeit treffen zwei der vier noch ungeschlagenen Mannschaften der Liga aufeinander. Doch während der VfR – wegen Unentschieden am ersten und Spielausfall am zweiten Spieltag – „erst“ vier Punkte auf seinem Konto hat, hat der VfL Ecknach schon die Maximalausbeute von neun Zählern gesammelt. Egen erwartet nicht nur deshalb einen starken Gegner, den er auch bis zum Ende der Saison recht weit vorne mitmischen sieht. „Aber auch wir brauchen uns vor niemandem verstecken“, fügt er umgehend an.

Denn was der Spielertrainer im Urlaub verpasst hatte, war ja eine mehr als souveräne Heimvorstellung gegen einen weiteren (ehemaligen) Tabellenführer. Jetzt ist der 33-Jährige zurück und fühlt sich bestätigt: „Wenn wir unsere Leistung auf den Platz bringen, ist es schwer uns zu schlagen. Das habe ich auch vergangene Saison immer wieder gesagt – nur ist es uns da zu selten gelungen.“ Nach dem Abstieg bissen sich nun aber schon zwei potenzielle Topteams (Aindling und Meitingen) am VfR die Zähne aus. Noch immer ist der Landesligaabsteiger ohne Gegentor.

Egen nennt Gründe: Zum einen gebe es nach wie vor viel individuelle Qualität in der Mannschaft; dazu richtig großes Selbstvertrauen und eine sehr positive Stimmung. „Es zeigt sich einmal mehr, dass es ganz gut war, dass nicht allzu viele Spieler mit dem Rucksack der Vorsaison in die aktuelle Spielzeit gegangen sind“, erklärt Egen – was natürlich nicht heißen soll, dass derzeit nur die Neuzugänge Leistung bringen. Im Gegenteil: Die Mischung funktioniert beim VfR gut, „weil wir wieder frei von der Leber weg Fußball spielen“, freut sich der Chefcoach.

Das soll nun auch am Sonntag klappen, am heißesten Tag der Woche zur heißesten Tageszeit. „Das ist ungewohnt“, sagt Egen, „trifft ja aber auf beide Seiten zu.“ Wie flott dieses Spitzenspiel also tatsächlich abläuft, wird man sehen. Und es wäre den Neuburgern wohl letztlich auch egal – wenn sie es schaffen, in Ecknach gleich den nächsten Tabellenführer der Bezirksliga zu schlagen.

DK