SG Laimerstadt/Hienheim

Vierter Platz ist das Minimalziel

SG Laimerstadt/Hienheim stellt den 47-jährigen Robert Fischer als neuen Trainer vor

17.06.2022 | Stand 17.06.2022, 16:27 Uhr

Neu bei der SG Laimerstadt/Hienheim begrüßen der Vorsitzende des SV Hadrian Hienheim, Sebastian Forster (links), und der Abteilungsleiter des FC Laimerstadt, Franz Xaver Miedl (rechts), den neuen Trainer der SG, Robert Fischer (Mitte). Foto: Waltinger

Laimerstadt – In dieser Woche hat sich im Sportheim des FC Laimerstadt erstmals in einer lockeren Runde der neue Trainer der SG Laimerstadt/Hienheim (Kreisklasse Kelheim), Robert Fischer, seinen neuen Spielern vorgestellt. Fischer wirkte in seiner Vorstellungsrunde sehr zielstrebig, ehrgeizig, konsequent und auch mal locker: „Auch Spaß sollte nicht fehlen, schließlich ist Fußball für Trainer und Spieler unser aller Hobby.“ Wichtig sei ihm untereinander die Ehrlichkeit. Laimerstadt/Hienheim sei erst der dritte Verein nach Neustadt und Siegenburg, in dem er aktiv mitwirkt.

Fischer ist 47 Jahre alt und wurde in Karl-Marx-Stadt (heutiges Chemnitz) geboren, ist verheiratet, hat zwei Kinder und wohnt in Neustadt/Donau. Von 1980 bis 1991 erlernte er im Leistungsnachwuchszentrum des FC Karl-Marx-Stadt, dann IFA Chemnitz, bei den dortigen Juniorenmannschaften das Fußballspielen. Ab 1991 kickte Fischer dann bei den A-Junioren in Abensberg und Kelheim, bevor er 1993 in der Kreisklasse Kelheim für den TSV Abensberg auf Torejagd ging. 1994 wechselte er zum TSV Neustadt und wurde dort Stellvertretender Abteilungsleiter. 1998 stieg er mit dem TSV Neustadt in die Kreisliga Landshut auf. 2007 erwarb er an der Sportschule in Bad Blankenburg die DFB-Elite-Jugendlizenz zum Trainer mit B-Lizenz. Im Anschluss trainierte er die A-Junioren des TSV Neustadt und ab 2008 die erste und zweite Mannschaft des TSV Siegenburg. 2010 beendete er erfolgreich die Ausbildung zum DFB-Konditionstrainer. Ab 2014 war er Co-Trainer beim SV Saal und ab 2016 Interimstrainer des TSV Neustadt, mit der er es in der Kreisliga Landshut in die Relegation zur Bezirksliga schaffte. Anschließend trainierte Fischer die SG Siegenburg/Train.

Bereits Ende des vergangenen Jahres wurde der Kontakt zwischen den beiden Stammmannschaften FC Laimerstadt mit Franz Xaver Miedl und SV Hadrian Hienheim mit Sebastian Forster mit Fischer hergestellt, nachdem feststand, dass der bisherige Trainer Thomas Feigl nach Ende der Saison der SG Laimerstadt/Hienheim den Rücken kehren wird. Fischer ist ein fußballbegeisterter und engagierter Trainer, der mit der Mannschaft auch seine Vorstellungen der Spielweise umsetzen will. Besonders freut ihn der große Kader von erster und zweiter Mannschaft. Aktuell kann er auf 30 Spieler der Reservemannschaft und 17 Spieler für die erste Mannschaft zurückgreifen.

Bevor er seinen Trainerposten bei der SG antrat, hat er sich schon intensiv mit dem Kader befasst, Spiele und auch einzelne Spieler beobachtet. Von der Offensive und dem Mittelfeld ist Fischer besonders begeistert. Bereits am kommenden Mittwoch wird er mit dem Training für die fünfwöchige Vorbereitungsphase beginnen. Fischer hofft, dass der Trainingsehrgeiz wie in der vergangenen Saison hoch ist. Sein Ziel in der kommenden Runde ist es, besser als in der vergangenen Spielzeit abzuschneiden. Mit Thomas Feigl erreichte die SG nach dem Aufstieg in die Kreisklasse den fünften Platz. Es wird eine schwierige, aber keine unlösbare Aufgabe, unter die ersten Vier zu kommen. „Vielleicht geht ja noch ein bisschen mehr“, hofft der neue SG-Coach Fischer.

waf