Regionalliga Bayern

VfB mit kurzer Verschnaufpause

Nach erfolgreicher Saison mit Platz zehn startet Eichstätt an diesem Samstag bereits wieder ins Training

08.06.2022 | Stand 08.06.2022, 16:26 Uhr

Mit zwölf Toren sicherte sich Philipp Federl (in Grün) beim VfB Eichstätt die interne Torjägerkrone. Foto: Traub (Archiv)

Eichstätt – Die Fußballsaison 2021/22 in der Regionalliga Bayern gehört seit kurzem schon wieder der Vergangenheit an. Die letzten Entscheidungen fielen in den Relegationsabstiegs- beziehungsweise Aufstiegsspielen. Der VfB Eichstätt beendete die Spielzeit auf einem guten zehnten Tabellenplatz. Zeit, die Saison der Grünhemden noch einmal Revue passieren zu lassen. Denn schon bald, nämlich am 11. Juni, starten die Domstädter wieder mit dem Training.

Auf- und Abstiege: Aus der Liga müssen der TSV 1860 Rosenheim, der SV Schalding-Heining, der FC Memmingen und der SC Eltersdorf in die Bayernliga Nord/Süd absteigen. Neu begrüßen darf die Regionalliga Bayern den SV Vilzing (Meister Bayernliga Nord) und die SpVgg Hankofen-Hailing (Meister Bayernliga Süd). Die SpVgg Ansbach schaffte über die Relegation (SC Eltersdorf) den Sprung in die vierthöchste Spielklasse. Aus der 3. Liga steigen zudem die Würzburger Kickers ab. Und auch Türkgücü München muss nach seiner Insolvenz den schweren Gang in die Regionalliga Bayern antreten. Somit sind erneut 20 Vereine am Start. Vier Mannschaften steigen direkt ab und zwei müssen in die Relegation (15./16.).

Der VfB Eichstätt beendete die Saison 2021/22 auf dem zehnten Tabellenplatz. 13 Siege , elf Unentschieden und 14 Niederlagen brachten 50 herausragende Punkte. Das Torverhältnis lautete 49:62. In der Hinrunde erspielte sich Eichstätt Rang elf mit 24 Punkten. Auch in der Rückrunde belegten die Domstädter Platz elf mit 26 Punkten. In der Heimtabelle erreichte der VfB Platz zehn mit 30 Punkten und in der Fremde reichten 20 Punkte zu Rang 14.


Platz eins in der Torjägerliste der Regionalliga Bayern holte sich mit 28 Toren Patrick Hobsch von der SpVgg Unterhaching. Auf Rang zwei landete Adam Jabiri vom FC Schweinfurt 05 mit 25 Toren und Position drei belegte Gabriel Vidovic vom FC Bayern München II. Beim VfB sicherte sich Philipp Federl mit zwölf Toren die interne „Krone“. Dominik N’gatie erzielte sieben Treffer und Julian Kügel brachte es auf sechs Tore. Mit seinem überragenden Lupfer zum 4:1-Sieg bei der SpVgg Unterhaching erzielte Julian Kügel sogar den „Bayern-Treffer“ im Monat Februar.

450 Zuschauer im Mittel: Auch in der Zuschauertabelle landete der VfB im Mittelfeld. Im Durchschnitt besuchten 453 Zuschauer die 19 Heimspiele.

Das Trainerteam mit Markus Mattes, Florian Grau und Norbert Scheuerer setzte in 38 Punktspielen insgesamt 28 Spieler ein. Auf 37 Einsätze brachte es Torhüter Felix Junghan. Am vorletzten Spieltag im Heimspiel gegen den FC Augsburg II verzichtete Junghan freiwillig für seinen Vertreter Florian Rauh auf seinen Einsatz. Dass auch Rauh halten kann, bewies er beim 1:0-Sieg gegen die Augsburger Reserve. Auf 36 Einsätze kamen Teoman Akmestanli, Sebastian Graßl und Florian Lamprecht. 35-mal lief Fabian Neumayer für den VfB auf. Markus Waffler absolvierte als Innenverteidiger 29 Spiele und kassierte nur eine einzige Gelbe Karte. Der Langzeitverletzte Luca Oehler war 14-mal im Einsatz und kam ohne eine Karte aus. Fabio Pirner sah bei 31 Spielen neun Gelbe Karten und bekam einmal Rot von Bundesligaschiedsrichter Florian Badstübner. Ersatzkapitän Philipp Federl (31 Spiele) kassierte fünf Gelbe Karten und sah auch einmal (unberechtigt) Rot in Pipinsried. Auf Platz drei bei den „Bösen Buben“ landete Sebastian Graßl mit 36 Spielen und neun Gelben Karten. Nur ein einziges Spiel konnte in dieser Saison Kapitän Jonas Fries verletzungsbedingt bestreiten (1:1 gegen FV Illertissen).

Bereits am kommenden Samstag (10 Uhr) geht es für die erste Mannschaft zum Trainingsauftakt zurück ins Liqui-Moly-Stadion. Außerdem werden die neuen Spieler vorgestellt. Höhepunkt der Vorbereitung wird das Testspiel gegen den FC Ingolstadt 04 sein. Gespielt wird am Samstag, 18. Juni, um 14 Uhr auf der Sportanlage des TSV Großmehring. Bereits am Samstag, 16. Juli, geht es in der Regionalliga Bayern mit den Punktspielen los. Das Eröffnungsspiel findet voraussichtlich einen Tag vorher in Buchbach statt.

sfj