Regionalliga Bayern

VfB Eichstätt kommt beim 1. FC Nürnberg II zu einem glücklichen Remis

08.05.2022 | Stand 08.05.2022, 15:44 Uhr

Nach langer Verletzungspause spielte Ralf Schröder erstmals wieder von Beginn an und sicherte mit seinem späten Treffer dem VfB Eichstätt gleich einen Punkt beim 1. FC Nürnberg II. Foto: Traub (Archiv)

Nürnberg – Auf dem Max-Morlock-Platz am Sportpark Valznerweiher haben sich am 36. Spieltag der Regionalliga Bayern die Zweitvertretung des 1. FC Nürnberg und der VfB Eichstätt mit einem 1:1 (0:0)-Unentschieden getrennt. Angesichts des zur Verfügung stehenden Spielerkaders war VfB-Trainer Markus Mattes mit dem Remis sehr zufrieden: „Letztendlich war es für uns ein durchaus glücklicher Punktgewinn. Aber wir haben gegen die Jungprofis gut verteidigt und kaum Chancen zugelassen. Die Jungs gingen bis an das Limit und belohnten sich noch mit dem späten Ausgleich.“ Für diesen war Ralf Schröder zuständig, der erstmals nach der Winterpause und langer Verletzungspause von Beginn an zum Einsatz kam. Mit einem Flugkopfball nach Flanke von Kapitän Sebastian Graßl markierte Schröder in der 85. Minute doch noch das 1:1. Auf der Auswechselbank des VfB saßen nur drei einsatzfähige Spieler. Fabian Neumayer zog sich im Abschlusstraining einen Bänderriss zu, Johannes Mayer hinderte eine Muskelzerrung und Luca Oehler meldete sich am Spieltag krank.

Wie zu erwarten, verteidigte der VfB dicht gestaffelt vor dem eigenen Strafraum. Die Angriffe der Gastgeber liefen flüssig, aber über die Außenbahnen ging so gut wie nichts. Einen ersten Warnschuss gab Bryang Kayo ab, aber nach feinem Doppelpass traf er aus zwölf Metern nur das Außennetz. Brenzliger wurde es wenig später, als Tim Latteier zum Abschluss kam. VfB-Torhüter Felix Junghan war aber wie gewohnt ein sicherer Rückhalt und konnte abwehren. Fast hätte Fabio Pirner Nürnbergs Torhüter Nicolas Ortegel, der zu weit vor seinem Gehäuse stand, mit einem Schuss aus der eigenen Hälfte überrascht, doch der Ball landete knapp neben dem Tor. Nach Foulspiel an Junghan sah Ali Loune die Gelbe Karte und für einen Schubser an Loune sah Johannes Kraus seine fünfte Gelbe Karte. Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte der VfB mehrmals das Glück auf seiner Seite und so ging es torlos in die Kabinen.

Der VfB begann nach der Pause unverändert, während Nürnbergs Trainer Christian Fiel mit Tim Sausen eine zusätzliche Sturmspitze einwechselte. Dieser Schachzug zahlte sich bereits in der 52. Minute aus. Ein Zuspiel von Jens Castrop, Leihgabe der Profis, nahm Sausen perfekt mit dem linken Fuß an und seine Direktabnahme mit dem rechten Fuß schlug unhaltbar für Junghan links unten ein. Markus Mattes gratulierte Sausen für dieses Klassetor, haderte allerdings mit seinen Abwehrleuten: „Schöner kann man einen Treffer nicht erzielen. Aber wir hätten das besser verteidigen müssen, da Sausen viel zu viel Platz für Ballannahme und Torschuss hatte.“

Nürnberg machte jedoch den Fehler, nicht weiter auf die Offensive zu setzen. Der VfB kam so besser ins Spiel und die Abwehr der Gastgeber machte auch Fehler. Nach einem Freistoß von Pirner rutschte der Ball durch auf Teoman Akmestanli, doch dessen Schuss aus acht Metern klatschte an den linken Pfosten (62.). In der 70. Minute wurde der bereits verwarnte Loune wegen Ballwegschlagens mit Gelb-Rot vom Platz gestellt und leistete damit seiner Mannschaft einen Bärendienst. Zu allem Überfluss verletzte sich beim VfB auch noch Pirner am Sprunggelenk und Thomas Selz kam nach 76 Minuten ins Spiel. Nürnberg versäumte auf 2:0 zu stellen, als zunächst Tim Steinmetz an Junghan scheiterte und Sausen nach einem weiten Zuspiel noch abgedrängt werden konnte. Angetrieben von Florian Lamprecht und Sebastian Graßl belohnte sich der VfB in der 85. Minute doch noch mit dem 1:1 durch Ralf Schröder. Premiere feierte noch Co-Trainer Florian Grau, der in der Nachspielzeit noch eingewechselt wurde.

sfj


VfB Eichstätt: Junghan – Schröder, Kraus, Trslic, Akmestanli, Lamprecht – Fiedler, Pirner (76. Selz), Heinloth, Graßl – N`gatie (90. Grau).
Schiedsrichter: Christopher Knauer. Zuschauer: 180. Tore: 1:0 (52.) Sausen, 1:1 (85.) Schröder. Gelb-Rot: Loune (Nürnberg II, 70.).