Fußball-A-Klassen

Friedrichshofen überrollt den Nachbarn

VfB legt beim 6:2 gegen Gaimersheim furios los – Derbysiege für Lenting, Haunwöhr und Vohburg

17.08.2022 | Stand 17.08.2022, 16:19 Uhr

Nicht zu stoppen: Friedrichshofens Alexander Bolich (am Ball), der gegen Gaimersheim (in Weiß) das zwischenzeitliche 5:0 erzielte, setzt sich gegen drei Gegenspieler durch. Foto: pku

Ingolstadt – Bereits nach zwei Spieltagen rücken in den Fußball-A-Klassen die Mannschaften in den Fokus, die das Fachpublikum schon vor der Saison auf den vorderen Plätzen erwartet hatte. Die Ausnahme bildet wohl der TSV Reichertshofen, der nach der Auftaktpleite in Pförring eine heiß diskutierte Niederlage gegen den neuen Spitzenreiter MBB SG Manching hinnehmen musste. Der TSV Kösching, der VfB Friedrichshofen, der TSV Pförring und der TSV Lenting wurden bislang hingegen jeweils ihrer Favoritenrolle gerecht.

A-Klasse 1: TSV Lenting - SV Wettstetten 3:1 (0:1): Mit dem zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel ist der TSV Lenting voll im Soll, während die Wettstettener noch auf den ersten Punktgewinn warten. Die Heimelf nahm gegen verhalten auftretende Gäste sofort das Heft in die Hand, erspielte sich eine Reihe guter Chancen, kam aber nicht zum Torerfolg. Der gelang dem SV: Nach einem Ballverlust im Spielaufbau nutzte Florian Hafner die bis dahin einzige Möglichkeit zur überraschenden Führung: „Nach den vielen vergebenen Möglichkeiten haben wir im zweiten Durchgang mehr investiert und die Begegnung – auch in dieser Höhe – verdient gewonnen“, zog TSV-Coach Metehan Kuscuoglu ein zufriedenes Fazit. Nach dem Seitenwechsel erhöhten die Gastgeber den Druck und Enes Yentürk erzielte nach Flanke von Cedric Thiel per Kopf den fälligen Ausgleich (60.). Spielertrainer Kuscuoglu war es dann vorbehalten, das Derby innerhalb von 60 Sekunden per Doppelpack zu entscheiden: Erst verwandelte er einen Foulelfmeter zur 2:1-Führung (68.), dann verwertete er einen Pass in die Tiefe zum 3:1-Endstand. Am kommenden Sonntag gastiert der TSV beim ebenfalls noch verlustpunktfreien SV Kasing II: „Wir fahren als Favorit dorthin und wollen den Dreier mitnehmen“, gibt der TSV-Trainer das Ziel vor.

A-Klasse 2: VfB Friedrichshofen - TSV Gaimersheim II 6:2 (5:2): Zweimal das Tor anvisiert, zweimal getroffen – und es waren noch keine 120 Sekunden gespielt. Eine gute halbe Stunde später führte der VfB im Spitzenspiel gegen den TSV Gaimersheim II bereits mit 5:0. „Wir hatten uns für das Derby viel vorgenommen und wollten bei der Hitze von Anfang an Druck machen und unsere Chancen nutzen. Das ist bestens gelungen“, zeigte sich Friedrichshofens Trainer Roble Braun zufrieden. Kapitän Maximilian Braun eröffnete per Kopf den Torreigen (1.), Jannik Timke per Freistoß (2.), Frank Paetzold nach einem Diagonalpass (12.), Dennis Sachs nach einem Solo (15.) und Alexander Bolich nach feiner Einzelleistung (37.) sorgten für den 5:0-Zwischenstand. Die Gäste, die sich nicht aufgaben, kamen danach besser ins Spiel und erzielten durch Tim Heidenreich per Freistoß (41.) und Nico Moser mit einem Volleyschuss (44.) die Tore zum 2:5. „Am Zweikampfverhalten und der Körperlichkeit müssen wir mit unserer jungen Mannschaft noch arbeiten. Dennoch bin ich stolz auf die Truppe, da sie in der zweiten Halbzeit alles versucht hat, das Spiel zu drehen“, erklärte TSV-Kapitän Carlo Leichlich. Das Anrennen seines Teams war nicht von Erfolg gekrönt. Raul Kinateder nutzte nach gut einer Stunde einen Fehler des TSV-Keepers und schraubte das Ergebnis auf 6:2.
TSV Egweil - TSV Kösching 2:3 (1:0): „Es gibt diese Tage, an denen läuft es nicht besonders gut, aber am Ende fährt man mit drei Punkten heim“, wusste TSV-Coach Rudi Hofweber den Arbeitssieg richtig einzuordnen. Die zweikampfstarke Heimelf ließ die Gäste im ersten Durchgang nicht zur Entfaltung kommen und erzielte in der Nachspielzeit der ersten Hälfte per Foulelfmeter die Führung durch Julian Funk. Nach dem Wechsel drängten die Gäste auf den Ausgleich. Der gelang Johannes Altmann nach einer knappen Stunde per Kopf nach einem Freistoß. Leopold Wolf war es dann vorbehalten, die Rothemden nach einem starken Angriff in Führung zu bringen (68.). „Leider haben wir uns danach noch einmal eine Auszeit genommen und durch eine Unachtsamkeit das 2:2 kassiert“, ärgerte sich Hofweber. Niklas Strasser traf für Egweil (72.). Doch die Köschinger bewiesen Moral und schafften nach einer Standardsituation erneut per Kopf durch Altmann das 3:2 (87.).

A-Klasse 3: TSV Reichertshofen - MBB SG Manching 1:3 (1:1): „Fassungslos“ vom Auftritt der MBB SG Manching zeigte sich das Trainerteam des TSV Reichertshofen, Manuel Steiniger und Marco Fürholzer. „Ich bin jetzt schon sehr lange im Geschäft, aber so etwas habe ich noch nie erlebt. Das hatte mit Fußball überhaupt nichts mehr zu tun. Wir hätten das Spiel abbrechen und den Platz verlassen müssen“, beklagte sich Steiniger über das überharte Einsteigen und die verbalen Entgleisungen der Gäste. MBB-Coach Ali Erbas räumte ein, dass die Begegnung von beiden Seiten „ruppig geführt“ worden sei. Einig waren sich beide Vereine, dass der Unparteiische die Partie zu keiner Zeit im Griff hatte und eher ein Zeichen hätte setzen müssen. Zum Sportlichen: Der TSV erwischte einen guten Start und ging in der 7. Minute durch Johannes Wallner in Führung. Die Gäste erzielten im Anschluss an einen Freistoß durch Fabian Hager per Kopf den Ausgleich (21.). Nach dem Seitenwechsel war es erneut Hager, der seine Farben per Foulelfmeter in Führung brachte (62.). Den Schlusspunkt setzte Nico Zirngibl, der einen Konter zum 3:1 Endstand abschloss (85.).
TV Vohburg - FC Rockolding 3:1 (1:0): „Das Spiel lief so, wie wir es erwartet hatten: Es war ein echtes Derby mit vielen Fouls und wenig Spielfluss“, hatte Vohburgs Co-Trainer Florian Heckner geahnt. Die Heimelf war die bessere Mannschaft und kam gut in die Begegnung. In der 30. Minute erzielte Christopher Jacubasch das erste von vier Standardtoren, als er eine Freistoßflanke von Heckner per Kopf verwandelte. Im zweiten Durchgang war es Andreas Keller, der nach Heckner-Freistoß abstaubte (52.). Die Gäste bäumten sich noch einmal auf und kamen nach einer Standardsituation durch Robert Lanig per Kopf auf 1:2 heran. Die Blau-Roten ließen allerdings nichts mehr zu und Keller stellte mit einem Foulelfmeter zum 3:1 den Sieg sicher (81.).
SV Haunwöhr - FT Ingolstadt-Ringsee 1:0 (1:0): Während Haunwöhr seinen ersten Saisonsieg einfuhr, ist die FT Ringsee eines von fünf Teams, das noch keinen Punktgewinn erzielen konnte. „In einem hart umkämpften Spiel waren wir die etwas bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen“, zog Haunwöhrs Abteilungsleiter Christian Rost ein zufriedenes Fazit. Mehrere Zeitstrafen und sechs Gelbe Karten belegen, dass die Begegnung durchaus den Begriff Derby verdient hatte. Das Tor des Tages erzielte Maximilian Bosch in der 22. Minute, als er einen schönen Pass aufnahm und aus rund 20 Metern im unteren Eck versenkte.
FC Wackerstein-Dünzing - SV Hundszell II 3:1 (1:1): Beide Teams mussten urlaubs- und verletzungsbedingt ihren Kader stark umbauen. Wackerstein übernahm die Initiative und erspielte sich die ersten Chancen, scheiterte aber mehrfach am starken Gästetorhüter Gabriel Hägel. Das 1:0 fiel dann auf der anderen Seite. Tom Libeg köpfte eine Freistoßflanke ein (25.). Zwölf Minuten später nahm Harald Wagner einen Steilpass gekonnt an und schob überlegt ins Eck zum 1:1 ein. Nach dem Wechsel nahm der Druck der Hausherren zu. „Uns lief langsam die Zeit davon und der Hundszeller Keeper hat einfach alles gehalten. Ich bin stolz auf die Mannschaft, dass sie weiter gefightet hat, so dass wir verdient die drei Punkte eingefahren haben“, freute sich Wackersteins Coach Kay Baitz. FCW-Stürmer Kevin Meier erlöste sein Team mit einem Doppelschlag in der 85. und 87. Minute. „Uns ging gegen Ende der zweiten Halbzeit zunehmend die Kraft aus. Es ist zwar ärgerlich, wenn man kurz vor Schluss das Spiel verliert, aber der Sieg für Wackerstein war verdient“, sagte Gästetrainer Michael Eberl.
SV Irsching-Knodorf - TSV Pförring 1:4 (1:0): Der TSV war vom Anpfiff weg das stärkere Team, musste aber nach einer Unachtsamkeit das 0:1 hinnehmen. Ein Schuss von Julian Ostermeier wurde unhaltbar für Keeper Markus Guttenberger abgefälscht (16.). Es passte in die Pförringer Vorstellung der ersten Halbzeit, dass Thomas Höflinger einen Foulelfmeter vergab. Die Gäste verzeichneten noch zwei Lattentreffer, ehe es in die Pause ging. Im zweiten Durchgang zeigte sich der Aufstiegsaspirant dann effektiver. Markus Kügel verwandelte eine Freistoßflanke per Kopf zum 1:1 (47.). Nur acht Minuten später verwertete Höflinger einen weiten Einwurf des eingewechselten Manuel Nest zur Führung für die Pförringer. Damit war der Bann gebrochen und Nest selbst sorgte mit zwei sehenswerten Treffern (82. und 87.) für den verdienten Auswärtssieg. „Wir waren über 90 Minuten die tonangebende Mannschaft. Der Sieg geht auch der Höhe nach in Ordnung“, sagte TSV-Abteilungsleiter Guttenberger.

pku