Hallen-Kreismeisterschaft
Rockolding und Geisenfeld scheitern in der Vorrunde – Favorit Fatih Ingolstadt macht das Rennen

10.12.2023 | Stand 10.12.2023, 17:40 Uhr |

Eine Nummer zu groß: Auch wenn Rockoldings Denis Hadzic (rechts) hier Fatih-Spieler Ugur Genc entwischt, am Ende siegten die Ingolstädter mit 3:1 und sicherten sich den Turniersieg. Foto: Roth

Der FC Fatih Ingolstadt ist seiner Favoritenrolle gerecht geworden und hat sich am Samstag als ungeschlagener Sieger des Vorrunden-Turniers beim TSV Ingolstadt-Nord für die Endrunde der Hallenkreismeisterschaft am 6. Januar in Manching qualifiziert.

Das zweite Ticket für das Turnier der besten acht Futsal-Teams aus dem Fußballkreis Donau/Isar sicherte sich die DJK Ingolstadt durch einen starken Endspurt mit Siegen gegen direkte Konkurrenten. Die Vertreter aus dem Landkreis Pfaffenhofen, der A-Klassist FC Rockolding und Kreisklassist FC Geisenfeld landeten auf den Plätzen vier und fünf.

Erst zwei Stunden vor dem ersten Anpfiff hatte mit A-Klassist SC Steinberg ein Teilnehmer aufgrund von Personalproblemen abgesagt. Alle SC-Spiele wurden deshalb mit 2:0 für den Gegner gewertet. Somit blieben noch sechs Mannschaften, die nach dem Modus Jeder-gegen-Jeden die beiden Endrundenteilnehmer ermittelten.

Dabei erwies sich der FC Fatih Ingolstadt, verstärkt durch die beiden Gastspieler Alen Patak (Türkisch SV Ingolstadt) und Ismail Yüce (SV Schwaig) als spielstärkste Mannschaft, musste aufgrund der veränderte Aufstellung in einigen Partien aber durchaus um den Sieg kämpfen. „Die erste Runde ist immer schwierig, weil sich die Jungs erst zusammenfinden müssen. Ismail Yüce kannte zum Beispiel vorher keiner, weil wir grundsätzlich ohne Training in die Turniere gehen“, erklärte Ingolstadts Coach Fatih Topcu. Nach dem 3:0 gegen die DJK Ingolstadt folgte schon beim 2:2 gegen den TSV Lichtenau ein kleiner Rückschlag. Dann gelang ein mühsamer 2:1-Erfolg gegen den FC Geisenfeld, ehe mit dem 3:1 gegen den bis dahin ärgsten Widersacher, A-Klassist FC Rockolding, aufgrund der Ergebnisse der Konkurrenz bereits der Turniersieg sicher war. Das 7:2 zum Abschluss gegen Kreisliga-Konkurrent SV Hundszell wurde dann zum Schaulaufen. „Unterm Strich war es okay heute, wir sind sicher verdient weitergekommen. Aber wenn wir bei der Endrunde etwas reißen wollen, müssen wir uns mindestens um 50 Prozent steigern“, erklärte Topcu anschließend. Dieses Mal standen ihm nur sieben Feldspieler zur Verfügung, weshalb der Fatih-Coach für Manching noch einen weiteren Gastspieler (mit Erfahrung in der Futsal-Bundesliga) ankündigte.

Kämpferqualitäten bewies derweil das Team von Kreisklassist DJK Ingolstadt, das nach den frühen Niederlagen gegen Fatih (0:3) und Hundszell (0:2) fast schon aus dem Rennen zu sein schien. Erfolge gegen die zuvor noch knapp besser platzierten FC Rockolding (3:2) und TSV Lichtenau (4:2) ließen das Team um Trainer Furkan Erogul aber im letzten Spiel des Turniers noch auf Rang zwei springen.

Rockoldings Spielertrainer Andrej Kubicek nahm das Aus gelassen. „Wir hatten einen guten Start hingelegt, mit drei Siegen gegen starke Mannschaften. Danach haben wir uns etwas den Schneid abkaufen lassen und aufgehört Fußball zu spielen. Aber das ist kein Beinbruch, wir waren als A-Klassist ohnehin der Außenseiter – und hatten auf jeden Fall einen schönen Fußballnachmittag.“

PK


Abschlusstabelle

1. FC Fatih Ingolstadt6 19: 6 16

2. DJK Ingolstadt612:10 12

3. TSV Lichtenau6 8: 8 10

4. FC Rockolding6 10: 9 9

5. FC Geisenfeld6 6: 6 7

6. SV Hundszell6 7:11 7

7. SC Steinberg6 0:12 0