Handball - Bezirksoberliga
Kleinigkeiten fehlen zum Auswärtssieg: MTV-Männer unterliegen Burghausen mit 34:36

05.03.2024 | Stand 05.03.2024, 20:06 Uhr |

Gefährlichster Pfaffenhofener in Burghausen: Lukas Loibl war bei der 34:36-Pleite achtmal für den MTV erfolgreich. Foto: Stolle (Archiv)

Nach dem klaren Derbysieg gegen Donau/Paar haben es die Handballer des MTV Pfaffenhofen in der Bezirksoberliga verpasst nachzulegen: Beim SV Wacker Burghausen kassierte die Sieben von Trainer Walter Sperrer eine knappe 34:36-Niederlage und bleibt Tabellensiebter. Derweil überraschte der HC Donau/Paar mit einem Remis gegen den Tabellenzweiten.

SV Wacker Burghausen - MTV Pfaffenhofen 36:34 (20:18): Der MTV musste kurzfristig auf Martin Krajina verzichten, der sich beim Aufwärmen verletzte. Dafür gab Marcel Bulla nach achtwöchiger Pause (aus privaten Gründen) sein Comeback. Pfaffenhofen fand gut in die Partie und führte nach fünf Minuten mit 3:1. Danach allerdings wendete sich das Blatt. Wacker ging in der achten Minute mit 4:3 in Führung. Von diesem Zeitpunkt an liefen die Gäste die gesamte Partie lang einem Rückstand hinterher. „Es war ein sehr enges Spiel, wir sind stets dran geblieben, haben es aber nie geschafft, den Ausgleich zu machen“, sagte Lukas Zach. „Burghausen war zu abgezockt.“ Der MTV-Spieler sah trotz der Niederlage eine gute Leistung seines Teams in der Offensive: „Wir mussten viel über den Positionsangriff gehen und das hat gut funktioniert.“ Er monierte aber, dass sein Team zu viele Tore kassiert habe. „Wir mussten zur Pause schon 20 Gegentreffer hinnehmen. Sowohl von außen als auch über den Rückraum hat der Gegner zu oft getroffen.“ In der 51. Minute schloss der MTV nochmal zum 30:31 auf, doch dann zogen die Gastgeber wieder davon und brachten den Sieg über die Zeit. „Am Ende hat sicher auch das Wurfglück gefehlt, es wäre mehr drin gewesen“, sagte Zach. Sein Team will am kommenden Samstag (20 Uhr) gegen Mainburg zurück in die Erfolgsspur finden. „Mainburg hat keine schlechte Mannschaft. Ich weiß nicht, warum sie im Abstiegskampf stecken. Wir sind auf dem Papier Favorit, aber es wird nicht leicht.“
MTV Pfaffenhofen: Loibl (8.), Rohrmeier (5.), A. Hagl (5), Zach (4), Aigner (2), Englisch (2), Rössler (2), Spies (2), Alber (2), Ostler (1), Bulla (1), Wagner, Hartmair, Zenz.

enc