Kreisliga Neumarkt/Jura West
Philipp Ersfeld wechselt vom Ligakonkurrent nach Marienstein – Brisanz im Aufstiegsrennen?

12.02.2024 | Stand 12.02.2024, 16:08 Uhr

Ab Sommer hat Philipp Ersfeld das Kommando beim SV Marienstein. Foto: Schleißheimer

Der SV Marienstein hat am Freitag mit Philipp Ersfeld seinen Trainer für die kommende Spielzeit präsentiert und damit einen Nachfolger für Dominik Pfuhler, der sein Engagement Ende der Saison beenden wird, gefunden.

„Anfang Dezember trat die Vereinsführung an mich heran und ich habe sofort gemerkt, dass mich diese Aufgabe in diesem Verein mit einem tollen Umfeld reizt. Ich darf hier eine sehr gute Mannschaft mit einer tollen Altersstruktur übernehmen“, freut sich Ersfeld auf seine neue Aufgabe. „Uns war es wichtig, frühzeitig einen Nachfolger für unseren scheidenden ,Pfuh‘ präsentieren zu können. Ihm und seiner Elf wünschen wir jetzt eine erfolgreiche Frühjahrsrunde“, sagt SVM-Geschäftsführer Thomas Stark.

Ersfeld war die letzten sieben Jahre – mit Ausnahme einer kurzen Unterbrechung – als Trainer beim TSV 1860 Weißenburg aktiv. Außerdem sammelte Erfahrungen im Nachwuchsleistungszentrum des 1.FC Nürnberg, war dort unter anderem Athletiktrainer. Bevor der 30-jährige A-Lizenz-Inhaber seinen neuen Posten beim SVM antritt, richtet sich sein Fokus aber auf die restliche Spielzeit mit dem TSV Weißenburg II. Der punktgleiche Ligakonkurrent des SVM liegt auf Rang fünf der Kreisliga Neumarkt/Jura West. Bessere Chancen, noch in das Rennen um den Aufstieg einzugreifen, haben aber die Vorstädter, denn sie haben noch drei Nachholspiele in der Hinterhand. Pikanterweise tritt Ersfeld am vorletzten Spieltag mit dem TSV bei seinem künftigen Verein an und nicht nur er hofft, dass die Aufstiegsfrage bis dahin geklärt ist.

jsl