Kreis Eichstätt

Mehrere Auffahrunfälle auf der B13: 28.000 Euro Schaden und mehrere Verletzte

15.04.2022 | Stand 15.04.2022, 11:08 Uhr

28.000 Euro Schaden und mehrere Verletzte – das ist die Bilanz aus drei Verkehrsunfällen auf der B13 am Donnerstag. Die Ursache bei allen Unfällen ist laut Polizei auf Unachtsamkeit und zu geringen Sicherheitsabstand zurückzuführen.

Gegen 09.45 Uhr war ein 51-Jähriger aus dem südlichen Landkreis Eichstätt mit seiner Beifahrerin auf der B13 von Ingolstadt kommend in Richtung Eitensheim unterwegs. Auf halber Strecke zwischen Gabel und Eitensheim musste der Fahrer in der Kolonne verkehrsbedingt abbremsen. Ein 37-Jähriger aus dem Bereich Lenting, der mit seinem Opel hinter dem Mann fuhr, bemerkte das Bremsmanöver zu spät und fuhr auf das abbremsende Fahrzeug auf. Der Gesamtschaden bei diesem Unfall beläuft sich auf knapp 20.000 Euro. Alle drei Personen wurden zudem leicht verletzt und kamen zur Untersuchung ins Klinikum Ingolstadt.

Gegen 15.30 Uhr war ein 34-Jähriger aus dem östlichen Landkreis Eichstätt mit seinem Pkw in Eichstätt auf der B13 in Richtung Ingolstadt unterwegs. Auf Höhe des Lidl-Parkplatzes musste der Fahrer verkehrsbedingt abbremsen. Dies übersah eine 60-jährige aus dem Raum Eichstätt, welche hinter dem 34-Jährigen fuhr. Durch das Auffahren auf den Vorausfahrenden entstand bei diesem Unfall ein Gesamtschaden von 2.500 Euro. Bei diesem Unfall wurde niemand verletzt.

Der dritte Auffahrunfall ereignete sich gegen 17.30 Uhr ebenfalls in Eichstätt. Eine 30-Jährige war zu dieser Zeit mit ihrem Pkw auf der B13 in Richtung Weißenburg unterwegs. Auf Höhe der Agip-Tankstelle wollte die Fahrerin nach rechts in Richtung Aumühle abbiegen. Beim Abbiegen musste sie schließlich verkehrsbedingt abbremsen. Eine 19-Jährige, die direkt dahinter fuhr, fuhr schließlich auf das abbremsende Fahrzeug auf. Auch dieser Unfall ist – wie die beiden anderen Unfälle auch – auf Unachtsamkeit und zu geringen Sicherheitsabstand zurückzuführen. Der Gesamtschaden bei diesem Auffahrunfall wird auf circa 6.000 Euro beziffert. Verletzt wurde hier glücklicherweise auch niemand.

DK