Tote Aale im Wasser

Natürliche Ursache, trotzdem weiter Badeverbot für Kinder im Ebenhausener Weiher

03.08.2022 | Stand 03.08.2022, 15:50 Uhr

Die bestehende lange Hitzeperiode sorgt dafür, dass der Sauerstoffgehalt in stehenden Gewässern wie dem Ebenhausener Weiher weiter deutlich sinkt. Foto: Archiv Schittenhelm

Das Verenden mehrerer Aale im Ebenhausener Weiher hat allen Erkenntnissen nach eine natürliche Ursache. Für Gewässerverunreinigungen gibt es nach Mitteilung des Wasserwirtschaftsamts Ingolstadt aktuell keinen Hinweis.



Vielmehr sorge die bestehende lange Hitzeperiode dafür, dass der Sauerstoffgehalt in vor allem stehenden Gewässern, wie dem Ebenhausener Weiher, weiter deutlich sinkt. Die Tiere seien damit zusätzlich gegen sämtliche, natürlich im Gewässer vorkommende, jedoch für Menschen ungefährliche Bakterien oder Viren, anfällig und sterben.

Lesen Sie auch:
Fische in niederbayerischem Fluss erstickt

Das Landratsamt Pfaffenhofen kann für das Baden im Ebenhausener Weiher hinsichtlich der verendeten Aale demnach Entwarnung geben. Das Badeverbot im Kinderbadebereich bleibt laut einer Mitteilung des Landratsamtes aufgrund des geringen Wasseraustausches an dieser Stelle und nach wie vor ungünstigen Wasser- und Sichtverhältnissen aber bestehen, da eine Gefährdung der kleinen Badegäste in diesem Bereich nicht vollständig ausgeschlossen werden kann.

Das Gesundheitsamt Pfaffenhofen bittet um Verständnis und informiert darüber, sobald die Nutzungseinschränkung gelockert oder vollständig aufgehoben werden kann.

DK