Erfolgreicher TSV Jetzendorf

Traumstart in Bayerns höchste Turnliga

Titelverteidiger TSV Jetzendorf gewinnt in Buttenwiesen den Auftakt-Wettkampf in der Oberliga

03.07.2022 | Stand 03.07.2022, 18:52 Uhr

Große Freude über einen tollen Erfolg: Zum vierten Mal in Folge holten sich die Jetzendorfer Turnerinnen den Oberliga-Titel. Foto: Hartmuth

Von Cornelia Hartmuth

Jetzendorf –Drei Jahre in Folge – 2017, 2018 und 2019 – konnte die Oberliga-Mannschaft der TSV-Turnerinnen den Liga-Sieg nach Jetzendorf holen. Nach zwei Jahren ohne Liga in Bayern startete die Bayerische Turnliga in Buttenwiesen in die Saison. Für die Jetzendorfer Mannschaft ging es um die Titelverteidigung. Mit klarem Vorsprung erreichte sie souverän zum vierten Mal das Siegerpodest unter acht Mannschaften.

Die Bayerische Turnliga ist in zehn Ligen gegliedert. Die Oberliga ist die höchste bayerische Klasse. Die Routiniers Anna Török, Sophia Steurer, Lenya Walter, Paula Betzin, Lilli Bezjak und Sabrina Resech sind bereits erfahrene Turnerinnen im Ligageschehen. Lisa Roithmayr, Johanna Schuberth und Mia Belz waren erstmals am Start. Pro Wettkampf bilden bis zu zehn Turnerinnen die Mannschaft, vier treten pro Gerät an und die besten drei Ergebnisse zählen zur Mannschaftswertung.

Durch die Coronapause hatten einige Turnerinnen seit mehreren Jahren keinen Wettkampf geturnt, dementsprechend war die Nervosität groß. Die knapp bemessene Einturnzeit, die man sich an Sprung und Stufenbarren auch noch mit einer zweiten Mannschaft teilen musste, verstärkte die Unsicherheit. Das Trainerteam um Kerstin und Daniela Will sowie Laura Schachtl hatten alle Hände voll zu tun. Am Sprung präsentierten Resech, Steurer und Török den Kampfrichtern einen Überschlag mit halber Drehung in der ersten und zweiten Flugphase. Walter konnte mit einem Überschlag Salto vorwärts punkten. Der Wettkampfstart glückte.

Nach mäßigem Einturnen am Stufenbarren gingen Schuberth, Belz, Walter und Török konzentriert ans Gerät und alle turnten ihre Übungen ohne große Fehler. Der Schwebebalken, nicht umsonst Zitterbalken genannt, machte seinem Ruf alle Ehre. Während Schuberth und Belz sichere Übungen zeigten, hatten Török und Walter etwas zu kämpfen. Da Roithmayr kurzfristig ausfiel, musste Török am Schwebebalken einspringen. Überzeugende Darbietungen gab es am Boden von Schuberth, Steurer, Török und Walter. Steurer zeigte ihre Wettkampfstärke. Die elfjährige Schuberth turnte erstmals eine Doppelschraube am Boden. Töröks Trainingseinsatz hat sich gelohnt, auch ihre Übung klappte reibungslos. Walter bewies einmal mehr, wie sprungkräftig sie ist und zeigte eine sehr schöne Doppelschraube rückwärts sowie eine Schraube vorwärts.

Nach dem Wettkampf stieg die Spannung, denn die Konkurrenz war groß und präsentierte sich stark. Strahlend durften die TSV-Turnerinnen dann aber das Podest erklimmen. Mit 125,15 Punkten gewann die Mannschaft den Ligaauftakt vor dem TSV Waging (123,45 Punkte) und dem TSV Kulmbach (112,75). Die Jetzendorferinnen erturnten die Tageshöchstpunktzahl an Schwebebalken, Sprung und Boden und holten das zweitbeste Mannschaftsergebnis am Stufenbarren. Zudem gewann Walter die inoffizielle Einzelwertung.

Eine Verschnaufpause kann nicht eingelegt werden, denn der zweite Wettkampf findet genau eine Woche später statt. Dann tritt die Mannschaft in der Oberliga mit einer leicht veränderten Besetzung auf. Im Ligafinale, das im Oktober stattfindet, kann das Team dann hoffentlich mit allen Turnerinnen an den Start gehen.

PK