Bezirksliga - TSV Rohrbach

Rohrbach setzt gegen Kammerberg auf Heimstärke

23.09.2022 | Stand 23.09.2022, 17:18 Uhr
Matthias Gabler

Rohrbach – Nach zwei Auswärtsspielen in Folge, aus denen der TSV Rohrbach mit einem Sieg (3:0 in Günzlhofen) und einer Niederlage (1:4 in Palzing) zurückkehrte, tritt das Team von Trainer Stefan Klos am 10. Spieltag der Bezirksliga Oberbayern Nord an diesem Sonntag (14.30 Uhr) auf heimischem Platz gegen die SpVgg Kammerberg an.

Ein Punkt trennt die beiden Mannschaften, auch das Torverhältnis ist fast identisch. Statistisch gesehen scheint jedoch eines sicher: Es wird einen Sieger geben. In den vergangenen 14 Duellen der beiden Teams gab es für die Hallertauer 6 Erfolge und 8 Niederlagen, keine Partie ging unentschieden aus. „Wir kennen uns natürlich gut. Kammerberg ist immer sehr unangenehm zu bespielen und taktisch hervorragend eingestellt“, lobt Rohrbachs Co-Trainer Daniel Kremer, der am Donnerstag das Training leitete, den Gegner. Der Kern der Kammerberger Mannschaft spiele schon lange zusammen und bilde ein starkes Kollektiv, das aber auch zwei, drei herausragende Akteure habe. „Das wird sicher schwierig. Nichtsdestotrotz wollen wir an die vergangenen Heimspiele anknüpfen“, gibt Kremer die Richtung vor. „Das bedeutet: Von Beginn an wach sein, als Einheit auftreten und die Zweikämpfe annehmen.“

Kremer verweist damit auch auf die Vorwoche in Palzing. Beim Tabellenzwölften lag der TSV bereits nach wenigen Minuten mit 0:2 zurück. Auf eigenem Platz konnte Rohrbach hingegen bisher drei von vier Partien gewinnen, zuletzt gab es dort einen souveränen 4:1-Erfolg gegen Aufsteiger Untermenzing. Der Kader für Sonntag weist noch zwei oder drei Fragezeichen auf, unter anderem wird sich der Einsatz von Ugur Genc erst kurzfristig entscheiden. Tobias Thoma, Andreas Maier und Marius Fiederer sollten hingegen wieder zur Verfügung stehen. Mit einem Sieg könnte der TSV Rohrbach im Optimalfall bis auf Platz vier springen.

gam