Gogoll hält den FCH auf Meisterkurs
A-Klasse 4: Hettenshausener Torjäger erzielt in Ilmmünster in der Nachspielzeit den 2:1-Siegtreffer

16.05.2023 | Stand 16.09.2023, 22:02 Uhr |

Jubel in der Nachspielzeit: Beim FC Hettenshausen brechen nach dem späten 2:1-Siegtreffer von Niklas Gogoll alle Dämme. Die Spieler des SV Ilmmünster (am Boden Justin Oko) dagegen müssen getröstet werden. Foto: Steffen

Einen großen Schritt zum Meistertitel in der A-Klasse 4 Donau/Isar hat am Sonntag der FC Hettenshausen gemacht. Das Team von Trainer Andreas Wörl gewann beim SV Ilmmünster mit 2:1, schüttelte dadurch den Kontrahenten ab und behauptete die Tabellenführung. In Lauerstellung bleibt der TSV Jetzendorf II, der nach seinem 2:1-Sieg gegen Rohrbach II nur zwei Punkte hinter dem FCH liegt.

FC Schweitenkirchen II - VfB Pörnbach 2:6 (1:2): In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte Maxi Assenbrunner den FCD sehenswert in Führung brachte (11.). Matthias Köchl glich aber postwendend aus (13.). Selbiger drehte kurz darauf das Spiel (17.), musste dann aber aufgrund einer Oberschenkelverletzung ausgewechselt werden. Das Schlusslicht hielt dennoch dagegen, war auch nach dem Seitenwechsel gut im Spiel und glich früh durch Michael Steiner aus (47.). Mit einem umstrittenen Foulelfmeter brachte Thomas Schaubeck die Gäste wieder in Führung (62.). In der Folge übernahm Pörnbach die Kontrolle und zog davon. Nach sehenswerter Vorarbeit von Jakob Kollmannsberger traf Spielertrainer Josef Harrer zum 4:2 (73.). Thomas Schneider (87.) sorgte per Freistoß für die Entscheidung, ehe Schaubeck den 6:2-Endstand markierte (90.). „Bei einem 6:2 klingt es komisch, aber ich bin über weite Strecken zufrieden mit der Leistung“, meinte FCS-Abteilungsleiter Baris Basaran, für den das Ergebnis zu hoch ausfiel. Harrer freute sich über die richtige Reaktion nach der deutlichen Pleite in der Vorwoche: „Heute war wieder die richtige Einstellung vorhanden, das Team hat meine Vorgaben gut umgesetzt.“ Köchl wird voraussichtlich für die letzten beiden Spiele ausfallen.

SV Ilmmünster - FC Hettenshausen 1:2 (1:0): In der ersten Hälfte war Ilmmünster die aktivere Mannschaft und hatte mehr vom Spiel. Matthias Preitschopf netzte zur Führung ein (20.). Auch in der Folge schenkten sich beide Mannschaften in der umkämpften Partie nichts. Nach der Halbzeit bekam Hettenshausen besser Zugriff auf die Partie und kam gefährlicher vor das SV-Tor. Niklas Gogoll besorgte früh den Ausgleich (52.). Bis zum Ende kämpften beide Teams weiter um jeden Meter auf dem Platz. Nachdem es lange nach einem Remis aussah, gelang Gogoll doch noch der Lucky Punch (90. + 5). Aus SV-Sicht war es ein bitteres Ergebnis. „Es ist eine unnötige Niederlage, aber so ist der Fußball manchmal. Dennoch bin ich mit der Leistung der Mannschaft zufrieden, wir haben alles reingehauen. Es sollte einfach nicht sein“, sagte SV-Abteilungsleiter Johannes Sackl, für den ein Remis gerecht gewesen wäre. FC-Coach Andreas Wörl lobte den starken Auftritt seiner Elf im zweiten Durchgang und sprach von einem verdienten Erfolg: „Natürlich war der Sieg in der letzten Minute auch glücklich, aber vielleicht wollten wir es einfach einen Tick mehr als Ilmmünster.“

SpVgg Steinkirchen - ST Scheyern II 1:7 (0:1): Im ersten Durchgang begegneten sich beide Teams noch auf Augenhöhe, wobei Scheyern mehr vom Spiel hatte, in der Offensive aber zu inkonsequent agierte. Mitte der ersten Hälfte traf Dominik Spengler für den STS (25.). Steinkirchen verpasste in der Folge den Ausgleich. Nach Wiederanpfiff nahmen die Gäste das Heft des Handelns in die Hand. Per schnellem Doppelpack sorgte Stefan Brandstetter für klare Verhältnisse (49., 55.). Simon Schneider schraubte die Führung weiter nach oben (57.). Nachdem Michael Diemer eine Unkonzentriertheit in der STS-Defensive nutzte und für die SpVgg traf (61.), blieb Scheyern unbeeindruckt. Brandstetter (65.), Jelle van der Linden (67.) und Spielertrainer Daniel Huber (85.) bauten den Vorsprung weiter aus. „In der zweiten Halbzeit haben war einen peinlichen, charakterlosen Auftritt gezeigt“, kritisierte SpVgg-Coach Tobias Langenegger, der dennoch weiter sehr positiv auf die Mission Klassenerhalt blickt. „Es macht einfach Spaß, meinen Jungs momentan beim Fußballspielen zuzuschauen. Wir spielen befreit auf und geben in jeder Trainingseinheit Vollgas. Das merkt man. Wir haben uns als Mannschaft weiterentwickelt “, freute sich Scheyerns Huber.

HSV Rottenegg - SpVgg Engelbrechtsmünster 3:4 (2:1): Rottenegg war zunächst besser im Spiel und setzte sich durch Treffer von Johannes Kriegler (27.) und Jaroslaw Lemiesz (40.) ab. Kurz vor der Pause gelang Lukas Wittmann mit einem platzierten Flachschuss das 2:1 (43.). Auch im zweiten Durchgang war der HSV zunächst dominant. Doch nach einer umstrittenen Elfmeterentscheidung übernahm Engelbrechtsmünster mehr Spielkontrolle. Manuel Wimmer verwandelte den Strafstoß zum Ausgleich. (63.). Kurz darauf drehte Andre Lawall die Partie (68.). Martin Ernstorfer glich wenig später wieder aus (72.). In der Folge sahen die Zuschauer eine offene und spannende Schlussphase. Benny Buetusa erzielte kurz vor Schluss mit einem Traumtor die Führung für die SpVgg (87.). Trotz zweier Gelb-Roter Karten für Dennis Helm (87.) und Patrick Fuchs (90. + 2) gaben die Gäste das Spiel nicht mehr aus der Hand. „Es ist sehr bitter, aber ein Spiegelbild der letzten Wochen“, meinte HSV-Coach Christina Müller, der mit der schwachen Chancenverwertung seiner Elf haderte. „Es war ein offenes, attraktives Derby, das in beide Richtungen hätte gehen können. Wir haben Comeback-Fähigkeiten bewiesen und hatten zum Schluss das Spielglück auf unserer Seite“, resümierte SpVgg-Trainer Manuel Amon.

PK