Regionalliga Bayern

Einstelliger Tabellenplatz als Saisonziel

VfB Eichstätt will trotz Personalnot im letzten Regionalliga-Heimspiel gegen Augsburger Reserve punkten

13.05.2022 | Stand 13.05.2022, 13:35 Uhr

Wegen einer Gelbsperre muss der VfB Eichstätt an diesem Samstag gegen den FC Augsburg II auf Abwehrspieler Johannes Kraus (in Grün, hier gegen Wacker Burghausen) verzichten. Foto: Traub

Von Norbert Dengler

Eichstätt – Im Schulterschluss mit den heimischen Fans will der VfB Eichstätt sein letztes Regionalliga-Heimspiel der Saison 2021/22 an diesem Samstag (14 Uhr) gegen den FC Augsburg II angehen. Wie der Verein nämlich auf seiner Homepage mitteilt, erhalten alle Jugendspieler mitsamt ihren Eltern, Omas oder Opas freien Eintritt.

VfB Eichstätt gegen FC Augsburg II: Das waren bis dato stets heiße und umkämpfte sowie von Emotionen geprägte Duelle in der vierthöchsten deutschen Spielklasse – meist mit dem besseren Ausgang für die Domstädter. Erstmals und das bislang einzige Mal mussten sich die Schützlinge um Trainer Markus Mattes im Hinspiel dieser Saison geschlagen geben, als die Bundesliga-Reserve dank der Treffer von Elf-Tore-Mann Marco Nickel und Josue M‘bila mit 2:0 gewann. Davor entschied der VfB sechs Begegnungen mit jeweils nur einem Tor Unterschied für sich, eine Partie endete torlos.

Auch dieses Mal begegnen sich die beiden Kontrahenten auf Augenhöhe. Die Nachwuchstalente aus der Fuggerstadt finden sich mit 47 Punkten und einem Torverhältnis von 65:68 auf dem zehnten Tabellenplatz wieder, der VfB Eichstätt ist mit der gleichen Punktzahl, aber dem schlechteren Torverhältnis von 47:60 einen Rang dahinter platziert. In Schlagdistanz liegen der SV Viktoria Aschaffenburg und die Club-Reserve mit jeweils 48 Zählern. „Nachdem der Klassenerhalt in trockenen Tüchern ist, streben wir jetzt einen einstelligen Tabellenplatz an“, gibt VfB-Trainer Markus Mattes die Marschroute für die letzten zwei Spieltage vor.

Die Domstädter gehen allerdings im Saisonschlussspurt (nächsten Samstag ist man noch beim SV Heimstetten zu Gast) weiterhin auf dem Zahnfleisch daher. „Personell wird es eher schlechter als besser“, klagt der VfB-Coach. Neben den Langzeitverletzten muss Eichstätt dieses Mal auch ohne Johannes Kraus auskommen; der 22-jährige Abwehrspieler sitzt eine Gelbsperre ab. Darüber hinaus fällt Mittelfeldstratege Fabio Pirner aus, und Johannes Fiedler musste das Training abbrechen. „Hinter dem Einsatz von Jo Fiedler steht ein großes Fragezeichen“, berichtet Mattes.

Der 46-Jährige freut sich bei vorhergesagten sommerlichen Temperaturen auf viele Zuschauer. „Umso mehr Fans kommen, desto mehr Spaß macht es allen – sowohl den Trainern an der Seitenlinie als auch den Akteuren auf dem Platz. Wir hoffen, dass viele Fans kommen. Mit der Aktion wollen wir den Zusammenhalt fördern und ein kleines Event daraus machen. Die Augsburger hatten nach der Winterpause einen kleinen Hänger, doch jetzt zeigt die Formkurve wieder nach oben. Das wird ein ganz knackiges Ding für uns.“

Zuletzt bezwang die Elf des zum Saisonende scheidenden FCA-Trainers Josef Steinberger – als Nachfolger wird Ex-Profi Halil Altintop gehandelt – den TSV Buchbach mit 1:0 und den SC Eltersdorf mit 5:1. Nach nur einem Sieg aus den vergangenen elf Spielen würden die VfB-Jungs den treuen Anhängern im letzten Saison-Heimspiel liebend gerne einen dreifachen Punktgewinn bescheren.

Ergebnisorientiert ist ebenso die Arbeitsweise des FC Augsburg II – auch wenn es vornehmlich darum geht, die talentierten und jungen Spieler auf dem Weg in den Profifußball zu begleiten. Die Ausbildung im Nachwuchsleistungszentrum beginnt bei den U10-Junioren und endet bei den U23-Junioren. Die U15 wird vom gebürtigen Mariensteiner und ehemaligen VfB-Akteur Felix Neumeyer trainiert. Der 35-Jährige belegt mit seiner Truppe in der erst vor Kurzem gestarteten Meisterrunde der Region Süddeutschland nach drei Spieltagen hinter dem FC Bayern München, dem 1. FC Nürnberg und dem TSV 1860 München den vierten Tabellenplatz. Das Duell zwischen seinem Ex-Club aus der Domstadt und seinem aktuellen Arbeitgeber verfolgt Neumeyer besonders gespannt. „Da beide Teams gesichert sind, wünsche ich mir für die Zuschauer einfach ein spannendes und intensives Spiel“, sagt er.

EK