„Schlechtester Auftritt nach der Winterpause“
Bayernliga: FC Ingolstadts U21-Trainer Käs hadert nach dem mageren 1:1 bei Abstiegskandidat Garching

26.03.2023 | Stand 17.09.2023, 0:26 Uhr

Sein Treffer reichte für Ingolstadt II nur zu einem Punkt: David Udogu, längst regelmäßig bei den Drittliga-Profis des FCI im Einsatz, traf in der 34. Minute für die U21. Foto: Meyer

Zwei Überschriften hatte Trainer Alexander Käs zu vergeben, für jede Halbzeit eine: Hälfte eins bekam den Titel „Zu viele Ballverluste“, Hälfte zwei „Fehlende Durchsetzungsfähigkeit im Zweikampf“. In der Summe bedeutete dies ein 1:1(1:0)-Remis gegen Abstiegskandidat VfR Garching. Ein schmeichelhaftes Remis für die favorisierten Ingolstädter, wohlgemerkt.

„Wenn man die Chancenverteilung anschaut, war Garching deutlich näher dran am Sieg als wir. Zufrieden sind wir nicht, aber nach dem Spiel können wir mit dem Punkt mehr als gut leben“, sagte Käs. Zu wenige seiner Spieler erreichten am Sonntagnachmittag ihr Leistungsmaximum. Nach dem überzeugenden 3:0-Erfolg gegen den FC Deisenhofen in der Vorwoche bedeutete das einen Rückschritt. „Vor allem die Leistung an sich war ausbaufähig. Es war unser schlechtester Auftritt nach der Winterpause“, kritisierte Käs auffallend deutlich.

In Durchgang eins waren die Jungschanzer eigentlich spielbestimmend. Auch die erste Torchance ging auf das Konto der Ingolstädter: Mussa Fofanah traf aus kurzer Distanz aber nur den Torwart. Ihr gutes Spiel machten sie aber durch unnötige Leichtsinnsfehler im Aufbauspiel selbst kaputt. Zweimal luden sie Garching zu Kontern ein, die beinahe in einem Gegentreffer geendet hätten: Einmal verlor Juan Cabrera auf links den Ball, Garching schaltete schnell um und FCI-Keeper Maurice Dehler musste mit einer Glanztat gegen Yazid Tambo den Rückstand verhindern. Jenen Tambo brachten die Schanzer eigentlich die ganzen 90 Minuten über nicht unter Kontrolle. Noch näher kam der Garching-Stürmer einem Tor, als Mussa Fofanah einen Querpass in die Füße der Gastgeber spielte, diese wiederum schnell konterten und Tambo aus kurzer Entfernung nur den Innenpfosten traf.

Die Ingolstädter hätten sich also keinesfalls beschweren dürfen, wenn sie zur Pause in Rückstand gewesen wären. Stattdessen gingen sie sogar mit einer Führung in die Kabine: Nach einer Halbfeldflanke von Kapitän Michael Senger lief David Udogu von der rechten Seite ein und schob den Ball aus kurzer Distanz ins Tor (34. Minute). Das 1:0, für Käs „nicht unverdient“, aber doch etwas „glücklich“.

In der zweiten Hälfte kam dann offensiv fast gar nichts mehr von den Ingolstädtern. „Wir hatten zu wenig Spieler auf dem Platz, die Zweikämpfe für sich entschieden haben. Somit hat sich das Spiel immer weiter in Richtung unseres Tores verschoben“, sagte Käs. Die Bestrafung folgte in der 71. Minute: Zuerst verursachten seine Schützlinge eine unnötige Ecke, und beim anschließenden Standard ging dann keiner so richtig zum Ball, sodass Sebastian Hofmaier recht ungestört zum 1:1 einköpfen konnte. In der Nachspielzeit hatten die Schanzer dann sogar Glück, dass ein Distanzschuss der Gastgeber nur am Außennetz landete.

Die kurze Siegesserie des FCI ist also schon wieder gestoppt. Und leichter wird es auch nicht: Am kommenden Samstag (14 Uhr) wartet mit dem SV Kirchanschöring ein ordentlicher Brocken, der in der Tabelle mit gerade einmal zwei Punkten weniger direkt hinter den Schanzern auf Rang fünf liegt. Was dann besser werden muss? „Unsere Leistung, und zwar in vielen Bereichen“, sagt Käs. „Wir müssen schauen, dass wir diese Woche im Training an den Dingen arbeiten und entsprechend unsere Leistungskurve wieder nach oben schrauben.“

DK


FC Ingolstadt II: Dehler – Kampmann (62. Riedl), Karaogul, Herm (78. Schwarzensteiner) – Udogu, Götzendörfer, Perconti (38. Nuhanovic) – Cabrera, Senger – Domislic (74. Madougou), Fofanah .
Tore: 0:1 Udogu (34.), 1:1 Hofmaier (70.). – Schiedsrichter: Fekih (Oberndorf). – Zuschauer: 150.