Zweifacher Grund zum Feiern
Neues Feuerwehrhaus und ein Katastrophenschutzfahrzeug für Untermaxfeld

24.05.2023 | Stand 16.09.2023, 21:40 Uhr

Pfarrer Thomas Pendanam und Pastorin Lisa Kelting weihten das neue Katastrophenschutzfahrzeug.

Zweifachen Grund zum Feiern hatte die Freiwillige Feuerwehr Untermaxfeld am vergangenen Wochenende. Zum einen hatte man sich ein schmuckes Feuerwehrhaus gebaut und zweitens wurde einen neues Katastrophenschutzfahrzeug durch den Landkreis in Betrieb genommen. Beides erhielt nun den ökumenischen kirchlichen Segen von Pfarrer Thomas Pendanam und Pastorin Lisa Kelting.

Von tödlichem Motorradunfall überschattet



Überschattet wurde die Feier von dem tödlichen Motorradunfall einer 24-jährigen Musikerin der Königsmooser Musi. Die Musikgruppe sagte ihren Auftritt ab.
Bürgermeister Heiner Seißler (FW) begrüßte die Geistlichkeit, Landrat Peter von der Grün (FW), Kreisbrandrat Stefan Kreitmeier, Kreisbrandinspektor Alexander Bauer und Kreisbrandmeister Georg Bair.

Bereits 2015 fanden die ersten Gespräche statt. Der Standort für das neue Feuerwehrhaus stand lange nicht fest, immer wieder wurden Alternativen ins Spiel gebracht, bis man sich für den Platz an der Stengelheimer Kreuzung ganz in der Nähe des Rathauses entschied. Im Mai 2018 war dann der Spatenstich und bereits vier Monate später konnte Hebauf gefeiert werden.

Kostenrahmen dank freiwilliger Arbeitsstunden eingehalten



Der Kostenrahmen mit 1,3 Millionen Euro konnte auch dank der 2251 freiwilligen Arbeitsstunden der Feuerwehrler eingehalten werden, sagte Seissler. Er bemängelte jedoch die etwas mickrige Beteiligung der öffentlichen Hand mit gerademal rund 15 Prozent an den Gesamtkosten. Der Landrat gratulierte der Gemeinde und der Feuerwehr zu dem Bau und ging dann etwas näher auf das neue Katastrophenschutzfahrzeug ein. Die Ausrüstung dieses Fahrzeuges beinhalte alles, was zu einer Notfallbekämpfung nötig sei.

Für Vorsitzenden Manfred Schnepf und Kommandant Hans Peter Schnepf gab es von der befreundeten Feuerwehr Betzheim-Zell noch eine Überraschung. Eine Abordnung brachte edle Tropfen mit.

Die Untermaxfelder Feuerwehr zählt 320 Mitglieder und hat seit 2012 eine starke Jugendgruppe mit Roland Aigner als Leiter, außerdem eine Atemschutztruppe und mehrere Löschtrupps.

DK