Eichstätt

Lebendiges Eichstätt

Kinder- und Jugendtag, Food Truck Festival – Nach Corona kehrt das Leben wieder in die Straßen zurück

22.05.2022 | Stand 22.05.2022, 19:01 Uhr

Vor der Hüpfburg am Bahnhofsvorplatz drängten sich die Kinder mit ihren Eltern und auch die Dame am Domplatz, die Luftballonskulpturen an die Kinder verteilte, konnte sich über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen.

Von Markus Meßner

Eichstätt – Die Zange ist für Jakobs Kinderhände so groß, dass er sie kaum halten kann. Mit aller Kraft stemmt er sie in die Höhe und freut sich, wie stark er ist. „Jakob liebt Steine“, sagt die Mutter über den Dreijährigen. Und so landen die beiden am 3. Kinder- und Jugendtag von Pro Eichstätt am vergangenen Samstag bei einem Stand, wo Kinder mit Unterstützung von Elisabeth Gabler-Hofrichter Juraplatten bearbeiten können und diese natürlich mitnehmen dürfen. Jakob wird noch eine ganze Weile begeistert Steine zwicken, das Angebot für den Nachwuchs an diesem Tag ist aber viel größer. Das fängt mit einem Kinderkarussell, einer Stempel- und Schminkaktion und einer Hüpfburg an und hört mit der Wassergaudi des THW, einem Flohmarkt und Luftballonskulpturen noch lange nicht auf.

Der Herzogsteg verbindet die beiden Aktionsflächen Marktplatz und Franz-Xaver-Platz bis zur Spitalstadt. Beim THW können die Kleinen blaue Plastikenten mit dem Wasserschlauch von einem Pfosten spritzen und im Bayernlab sammeln die etwas älteren Kinder spielerisch Erfahrungen beim Programmieren. „Das macht richtig Spaß“, sagt eine Mutter, die aus Pollenfeld mit ihrem Sohn zum Kindertag nach Eichstätt gekommen ist.

Nach zwei Jahren Pandemie kehrt das Leben wieder zurück auf die Straßen. „Das wird auch Zeit“, sagt die Mutter und erzählt davon, wie schwer es für ihren Sohn in der ersten Klasse während der Pandemie gewesen sei. „Es war nicht einfach, aber die Kinder haben das echt top gemacht“, sagt sie und fügt mit Blick auf ihren Sohn, der gerade begeistert das Angebot im Bayernlab nutzt, hinzu: „Umso schöner ist es jetzt.“

Ähnlich sieht es auch Florian Jenuwein, Vorstandsmitglied bei Pro Eichstätt. Die Pandemie habe die Bürger lange genug eingeschränkt, sagte er. „Man merkt richtig, wie sich die Menschen freuen, wieder auf Veranstaltungen gehen zu können.“ Sein Fazit zum 3. Kinder- und Jugendtag fällt rundum positiv aus. „Das hat alles sehr gut funktioniert und es war richtig viel los.“ Aufgrund des Erfolgs dürfte einer vierten Auflage im nächsten Jahr nichts im Wege stehen. Man werde darüber sprechen, sagte Jenuwein, wie man die Aktion vielleicht noch weiterentwickeln könne.

Perfekt ergänzt wurde das Angebot durch das Food Truck Festival, das nicht nur am Samstag sondern auch am Sonntag stattfand. Ursprünglich war wohl angedacht, dass Festival auf dem Volksfestplatz zu veranstalten. Eher kurzfristig hat man sich bei der Stadt umentschieden und die Wagen in der Spitalstadt aufgereiht. In zwei Reihen standen sie und boten ein vielfältiges kulinarisches Angebot. Eine gute Entscheidung, denn so konnten die Besucher des Kinder- und Jugendtags am Samstag den Tag mit Burger, Wraps oder Frozen Joghurt und Cocktails ausklingen lassen. Der Andrang an beiden Tagen war gerade um die Mittagszeit so groß, dass die aufgestellten Biertische und Bänke nicht ausreichten.

EK