Samstag, 20. Oktober 2018
Lade Login-Box.

 

Hochkaräter zu Gast in Gerolsbach

Gerolsbach
erstellt am 11.10.2018 um 18:05 Uhr
aktualisiert am 14.10.2018 um 14:35 Uhr | x gelesen
Gerolsbach (cbo) Mit dem SC Griesbeckerzell empfangen die Kicker des FC Gerolsbach am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) ein großes Kaliber der Kreisliga Ostschwaben.
Textgröße
Drucken
Wieder einsatzbereit beim FCG: Leo Solich.
Wieder einsatzbereit beim FCG: Leo Solich.
H. Steurer
Gerolsbach
Abteilungsleiter Herbert Krobath ist allerdings überzeugt, dass gegen den aktuellen Tabellenzweiten absolut etwas drin ist für seine Fußballer.

Kreisliga Ostschwaben"Wir haben schon bewiesen, dass wir die guten Teams der Liga schlagen können", sagt Krobath nämlich und führt als Beispiele die Siege gegen den BC Aichach oder den BC Rinnenthal an: "Wenn wir hundertprozentig diszipliniert auftreten und im Kollektiv agieren, dann holen wir auch gegen den SC Griesbeckerzell etwas. " Wichtig wäre dies für den FCG, der ja derzeit den Abstiegsrelegationsrang belegt und zwei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer besitzt, allemal. "Wir haben noch Anschluss ans Mittelfeld der Tabelle, und den dürfen wir nicht abreißen lassen. Folglich dürfen wir am Sonntag unter keinen Umständen verlieren", weiß der Abteilungsleiter.
Und dass der SCG derzeit nicht gerade in seiner allerbesten Verfassung ist, dies zeigt ein Blick auf seine jüngsten Ergebnisse: Zwar verloren die Mannen um Spielertrainer Metin Bas nur eine ihrer jüngsten sechs Partien - aber neben vier Unentschieden erreichten sie dabei auch nur zu einem Dreier. Folglich sind die Tabellenzweiten bereits sechs Zähler hinter dem Klassenprimus TSV Friedberg zurück. "Die Resultate von Griesbeckerzell zeigen, dass etwas geht für uns. Nur müssen wir dafür definitiv ihre Sturmreihe in den Griff bekommen", weiß Krobath um die Stärken des Gegners.

Vor allem Rimon Shushe ist hier zu beachten, der schon auf acht Saisontreffer kommt und damit bislang nur drei Tore weniger erzielte als der komplette FCG. "Genau da ist auch unser Manko. Wir haben mehrmals in dieser Saison bewiesen, dass wir zu Null spielen können. Nur erzielen wir selbst viel zu wenig Tore", weiß der Gerolsbacher Abteilungsleiter: "Und wir kreieren zudem zu wenig Chancen. "
Wie schmerzlich der verletzungsbedingte Ausfall von Torjäger Roman Redl ist, dies zeigt sich in diesen Wochen deutlich. "Natürlich tut sein Fehlen weh, aber Lamentieren hilft uns jetzt nichts. Wir müssen das Beste daraus machen", sagt Krobath. Immerhin werden - im Vergleich zur jüngsten 0:2-Pleite beim SSV Alsmoos-Petersdorf - Leo Solich, Julian Wiethop und Johannes Mahl in den Kader zurückkehren. "Wenn wir am Sonntag zwei solche Halbzeiten hinlegen wie im ersten Durchgang beim SSV, dann bin ich mir sicher, dass wir gegen den SCG etwas holen", so der FCG-Fußballboss, der auch wieder darauf hofft, Routinier Markus Knöferl in seinen Reihen zu haben: "Wir werden ihn sicherlich fragen, ob er uns auch am Sonntag wieder unterstützen kann. Sollte es bei ihm zeitlich gehen, wird er uns helfen, davon bin ich überzeugt - und wie wichtig er für unsere Defensivabteilung sein kann, dies zeigte er zuletzt in Petersdorf sehr eindrucksvoll. "
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!