Donnerstag, 15. November 2018
Lade Login-Box.

 

Stanek geht, Portune übernimmt

Neuburg
erstellt am 04.11.2018 um 21:52 Uhr
aktualisiert am 08.11.2018 um 23:01 Uhr | x gelesen
Neuburg (bas) Die Position des Teammanagers beim VfR Neuburg ist neu besetzt: Da Martin Stanek (linkes Bild) von seinem Posten zurückgetreten ist, hat die Vereinsführung Roland Portune (rechtes Bild) mit dieser Aufgabe betraut.
Textgröße
Drucken
 
Sebastian Hofmann, Hofmann, Sebastian, Neuburg
Neuburg


Martin Pfautsch, erster Vorsitzender des VfR Neuburg, sagte auf Nachfrage unserer Zeitung nach dem Landesliga-Heimspiel am Samstag (1:2, siehe eigener Bericht), die Vereinsführung habe sich am Freitag in einem Gespräch nochmals bemüht, Stanek zu halten. "Die Gründe, warum er das aufgegeben hat, sind für die Vorstandschaft nicht nachvollziehbar", sagte Pfautsch. Ins Detail wollte er nicht gehen. Im Umfeld des Vereins war zu vernehmen, dass es Meinungsverschiedenheiten zur sportlichen Zukunft des VfR Neuburg zwischen Stanek und anderen Vorstandsmitgliedern gegeben haben soll. "Es ist schade, weil Martin Stanek sehr gute Arbeit geleistet hat, für die wir sehr dankbar sind", so Vorsitzender Pfautsch. Man sei in Freundschaft auseinandergegangen.
 
Sebastian Hofmann, Hofmann, Sebastian, Neuburg
Neuburg



Martin Stanek hatte im vergangenen Jahr den Posten des Teammanagers übernommen, der beim VfR Neuburg ein ernanntes Vorstandsmitglied ist. Ihm wird ein hervorragendes Netzwerk im regionalen Fußball nachgesagt. Unter anderem konnte er mit Dominik Schröder einen Topspieler vom FC Ingolstadt an den Unteren Brandl lotsen.

Roland Portune war erst vor Saisonbeginn zum VfR Neuburg zurückgekehrt. Der ehemalige Spieler und Trainer des BSV Neuburg hatte in seiner Karriere selbst schon das lila-weiße Trikot getragen und unter anderem in der Bezirksoberliga für den VfR Neuburg gespielt. Seit Beginn dieser Spielzeit war er Scout für den Landesligisten und hauptsächlich mit der Beobachtung gegnerischer Teams betraut. Seine Weggefährten schätzen seine offene Art, außerdem soll er einen guten Draht zu jungen Spielern haben. Fotos: S. Hofmann
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!