Montag, 24. September 2018
Lade Login-Box.

Der DJK fehlen in der Kreisklasse noch zwei Punkte bis nach ganz oben - Grafenberg gibt Führung ab

Dollnstein winkt Spitzenplatz

Eichstätt
erstellt am 03.09.2018 um 18:41 Uhr
aktualisiert am 19.09.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Eichstätt (EK) Die DJK Grafenberg hat in der Kreisklasse Neumarkt/Jura Süd ihre Tabellenführung an den DJK/SV Wallnsdorf abgeben müssen. Die Grafenberger kamen beim TSV Heideck II über ein 2:2 nicht hinaus, während Wallnsdorf den TV Eckersmühlen mit 3:2 niederhielt.
Textgröße
Drucken
Bereitete das 2:1 der Grafenberger vor: Christian Luber (vorne, hier in einer Partie gegen den FC Haunstetten).
Bereitete das 2:1 der Grafenberger vor: Christian Luber (vorne, hier in einer Partie gegen den FC Haunstetten).
Traub
Eichstätt
Punktgleich mit den Grafenbergeren ist jetzt der FC Haunstetten, dem beim Mitaufsteiger TSG Pappenheim ein sicherer 3:1-Sieg gelang. Wieder in der Spur ist auch die DJK Dollnstein, denn durch den 3:0-Erfolg über die SG Möning Rohr fehlen bis zu Rang eins jetzt nur mehr zwei Zähler. Der Fußballalltag ist dagegen beim FC Türk Gücü Eichstätt wieder eingekehrt, denn in Plankstetten setzte es eine deutliche 2:5-Niederlage. Nicht ganz unzufrieden dürfte die DJK Raitenbuch nach dem 0:0 beim TSV Mörsdorf gewesen sein. Für den TSV war es der erste Punktgewinn.

TSV Heideck II - DJK Grafenberg 2:2 (1:1): Grafenberg hatte in Heideck zunächst die Fäden in der Hand. Nach einem Angriff wurde Marcus Lindner im Strafraum zu Fall gebracht. Den fälligen Strafstoß von Manuel Beck konnte der Torwart allerdings parieren (8. Minute).In der 13. Minute klärte die Heidecker Abwehr nach einer Hereingabe von Simon Buchberger knapp vor dem einschussbereiten Albert Kirschner. Ohne zu glänzen hatte Grafenberg das Spiel unter Kontrolle. Die Führung in der 27. Minute fiel dann auch verdient.

Marcus Lindner spielte Thomas Stelz frei, der den Keeper überwand. Jetzt hatte man den Eindruck, als wenn Grafenberg einen Gang zurück schalten würde. Dies nutzten die Heidecker in der 35. Minute durch Michael Albrecht zum Ausgleich.

Nach der Pause neutralisierten sich beide Mannschaften lange Zeit. Nach dem ersten gefährlichen Angriff erzielte Grafenberg dann wieder die Führung. Christian Luber bediente Stephan Lodermeyer auf der linken Seite und dessen Hereingabe drückte Albert Kirschner über die Linie. Nur eine Minute später war die Grafenberger Abwehr nach einer Ecke kurzzeitig durcheinander, der Schuss aus 18 Metern flog aber weit drüber. Die DJK brachte nie Ruhe ins Spiel, weil viel mit langen Bällen gearbeitet wurde. In der 87. Minute erzielte Heideck schließlich durch Martin Dengler noch den Ausgleich. Nach einem Freistoß drückte er den von Johannes Beck abprallenden Ball über die Linie. Durch den späten Treffer etwas unglücklich für Grafenberg, aber vom Spielverlauf her ein gerechtes Unentschieden.

TSG Pappenheim - FC Haunstetten 1:3 (1:3): Auch ohne die fehlenden Dominik Betz, Maximilian Nuber und Peter Sahlinger gewann der FC das Aufsteigerduell souverän. Das muntere Toreschießen hätte Lukas Betz bereits in der zweiten Minute eröffnen können. Allein vor Torwart Lukas Löffler scheiterte er aber an dessen guter Reaktion. Doch schon drei Minuten später war Sturmkollege Moritz Stufler erfolgreich. Er nahm ein Zuspiel von Tobias Mehringer auf und überwand den Torwart mit einem Lupfer aus 25 Metern. Auf der anderen Seite landete ein Freistoß der TSG an der Latte. Etwas überraschend fiel in der 16. Minute der Ausgleich. Nach einem Eckball an den kurzen Pfosten brachten die Gäste den Ball nicht aus der Gefahrenzone, und Robert Sorohan erzielte das 1:1. In der 25. Minute hatte FC-Torjäger Lukas Betz die Führung auf dem Fuß, sein Schuss ging aber knapp neben das Tor. Das längst überfällige 2:1 erzielte in der 36. Minute wieder Stufler. Andreas Kluy eroberte im Angriffsdrittel den Ball und spielte weiter auf Stufler, der aus zehn Metern erfolgreich war. Das beruhigende 3:1 fiel noch vor der Pause. Tobias Mehringer setzte Lukas Betz in Szene, der den Ball weiterlaufen ließ auf Josef Mittermeier. Allein vor dem Torwart blieb der junge FC-Spieler eiskalt und schob den Ball ins Tor. In der zweiten Halbzeit waren die FC-Spieler in den Zweikämpfen nicht mehr so konsequent, so dass die Überlegenheit verlorenging. Nur gut, dass FC-Torwart Andreas Huber in der 72. Minute einen Freistoß aus 20 Metern aus dem Dreieck holte und seine Mannschaft vor einer turbulenten Schlussphase bewahrte. Vor und nach der TSG-Chance hätten Kluy und Stufler das Ergebnis noch höher schrauben können. Kluy zielte in der 70. Minute etwas zu hoch und Stufler scheiterte in der 85. Minute aus 16 Metern am Torwart.
Josef Wermuth
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!