2. Tischtennis-Bundesliga
Im bayerischen Duell unter Zugzwang: TV Hilpoltstein peilt im Heimspiel gegen Passau den zweiten Saisonsieg an

13.10.2023 | Stand 13.10.2023, 5:00 Uhr

Schwankende Leistungen zeigte Matthias Danzer bislang im hinteren Paarkreuz des Hilpoltsteiner Zweitliga-Teams. Die TV-Verantwortlichen hoffen, dass ihm die Nominierung für die Jugend-WM zusätzlichen Auftrieb gibt. Foto: HK-Archiv

Emotion und Spannung verspricht der ewig junge Bayernklassiker in der 2. Tischtennis-Bundesliga in der Hilpoltsteiner Stadthalle, wenn an diesem Samstag um 17 Uhr der heimische TV auf die niederbayerische Fortuna aus Passau trifft.

Während die Niederbayern als die Mannschaft mit der aktuell längsten Zweitliga-Zugehörigkeit in den 2000er Jahren meist die Nase in den Vergleichen mit den Mittelfranken vorne hatten, hat sich das Blatt in den letzten Jahren deutlich zu Gunsten der Hilpoltsteiner gewendet. Fünf Siege aus den vergangenen fünf Begegnungen gingen auf das Konto des TV, der zuletzt auch regelmäßig im vorderen Drittel der zweiten Liga landete. Die Dreiflüssestädter mussten indes bis zum letzten Spieltag der vergangenen Saison um den Ligaerhalt kämpfen.

Doch die Vergangenheit ist wie Schall und Rauch im schnelllebigen Tischtenniszirkus, so dass das neuerliche Aufeinandertreffen von Flemming & Co gegen die Vertretung aus Passau alles andere als eine klare Sache für den TV ist. Dennoch dürfte Hilpoltstein leicht favorisiert in die Begegnung gehen, da es in der Pokalvorrunde im August das Passauer Team mit 3:0 besiegen konnte.

Passau musste vor der Saison mit dem Russen Vyacheslav Krivosheev und dem jungen Italiener John Oyebode zwei regelmäßige Punktelieferanten ziehen lassen. Sie werden im vorderen Paarkreuz durch den ukrainischen Nationalspieler Viktor Yefimov und an Position drei von dem dänischen Youngster Martin Buch Andersen ersetzt, die jedoch offensichtlich noch leichte Eingewöhnungsprobleme im niederbayerischen Team haben. So dürfte Buch Andersen mit seiner aktuellen Bilanz von 3:3-Siegen noch nicht ganz zufrieden sein und Yefimov hat mit seiner 1:7-Bilanz noch überhaupt nicht in die Spur gefunden. Da der Chilene Gustavo Gomez mit 3:4 und der niederbayerische Lokalmatador Daniel Rinderer (21, 3:2-Siege) bislang jedoch ordentlich ablieferten, konnte der TTC in allen Spielen gut mitspielen, es reichte jedoch nur gegen das Tabellenschlusslicht vom TV Leiselheim zu einem 6:4-Sieg.

Dass es bei diesem Sieg auch bis nach dem samstäglichen Spiel bleibt, dafür will der TV Hilpoltstein wieder alles in die Waagschale werfen. Denn wie Passau steht auch Hilpoltstein unter Druck. Bei der knappen 4:6-Niederlage gegen Spitzenreiter Borussia Dortmund konnten die Burgstädter zwar spielerisch überzeugen, doch mit der Punktausbeute von 3:7 Punkten können sie nicht zufrieden sein. „Das Spiel ist natürlich richtungsweisend für den weiteren Saisonverlauf beider Teams“, stuft TV-Abteilungsleiter Uli Eckert die Wichtigkeit des bayerischen Duells ein. „Mit einem Sieg können wir uns im Mittelfeld festsetzen und einen Punkteabstand zum Tabellenkeller herstellen, das wollen wir unbedingt schaffen“, sagt Eckert. Es dürfte daher zu einem Spiel mit Chancen auf beiden Seiten werden, denn zwischenzeitlich blieb das untere Hilpoltsteiner Paarkreuz mit Juan Perez und Matthias Danzer etwas hinter den Erwartungen zurück, während Alex Flemming und Petr Fedotov mit Top-Leistungen auf ganzer Linie überzeugten. Womöglich gibt Danzer die Nominierung für die Jugend-WM Ende November im slowenischen Nova Gorica nochmals Auftrieb. In jedem Fall dürfen sich alle Zuschauer auf ein spannendes und umkämpftes Spiel in der Hilpoltsteiner Stadthalle freuen. Spielbeginn ist am Samstag um 17 Uhr.

HK