Mit Ponath im Tor nach Dortmund

FCI-Trainer Rehm will im ersten Auswärtsspiel der Saison Reaktion auf Pokal-Aus sehen

05.08.2022 | Stand 05.08.2022, 18:27 Uhr

Torschütze Tobias Kempe vom SV Darmstadt (r) trifft zum 0:2. Torwart Markus Ponath vom FC Ingolstadt (l) kann den Ball nicht abwehren. −Foto: Matthias Balk/dpa

Der FC Ingolstadt steht nach dem Pokal-Aus Gegen den SV Darmstadt 98 (0:3) in der 3. Liga vor seiner ersten Auswärtsbewährungsprobe. Im Dortmunder Signa-Iduna-Park treffen die Schanzer auf die Zweitvertretung des BVB.



„Das ist auf jeden Fall eine reizvollere Aufgabe als im Stadion Rote Erde. Ich hoffe, die Mannschaft lässt sich von dem Riesenrund beeindrucken und nimmt die Atmosphäre genre mit. Wir wollen das Bestmögliche mitnehmen“, sagt FCI-Trainer Rüdiger Rehm, der erstmals im Signal-Iduna-Park an der Seitenlinie steht.

Voraussichtlich steht dann auch wieder Markus Ponath im Tor. Zumindest deuten die Aussagen des Trainers vor der Partie darauf hin, dass er am 21-jährigen Pfaffenhofener, der bisher zwei überzeugende Auftritte als Vertreter der nominellen Nummer eins, Marius Funk, geliefert hat. „Wir haben Marius als Nummer eins geholt. Er ist ein absoluter Toptorhüter in dieser Liga, und ,Poni‘ hat gezeigt, dass er den Anspruch hat und spielen will. Wenn Marius zu 100 Prozent fit ist, wird er seine Spiele machen“, meint Rehm, der sich namentlich noch nicht festlegen und erst noch mit beiden Keepern sprechen wollte.

„,Funki‘ wird alles geben“

Dennoch legen weitere Aussagen den Schluss nahe, dass Ponath vorerst die Nase vorne hat. „,Poni‘ wird nicht zurückstecken, wenn er nicht spielen sollte, ,Funki‘ wird alles geben, um ihn zu ersetzten, wenn so weit kommmt. So eine Konkurrenzsituation wünscht man sich als Trainer, dass sich beide in ihrer Leistung hochschaukeln“, meint Rehm und zollt Ponath noch ein Sonderlob nach dem Pokalspiel. „Hochachtung, wie er sich nach dem Anfangs-Faux-Pas in so einem Spiel rauszieht und unglaubliche Paraden macht. Er hat klar seinen Anspruch angemeldet, und so muss es auch sein.“

Im Tor sollte also vorerst der Status quo bleiben, davor jedoch nicht. So deutet sich eine Rückkehr von Innenverteidiger Visar Musliu an, der nach seiner Achillessehnenreizung die ganze Woche mittrainiert hat. „Ich sehe, wie hart er arbeitet und dass er unbedingt dabei sein weil. Wir hoffen, dass wir auf ihn zurückgreifen können. Er ist unglaublich wichtig für uns und für die Stabilität unserer Abwehr“, sagt Rehm.

Außerdem ist Torjäger Pascal Testroet erstmals ein Kandidat für die Startelf. „Ist die dritte Woche komplett im Trainingsbetrieb. Er ist jetzt in dem körperlichen Zustand, den man braucht. Man muss absolut fit sein, sonst ist die Leistungsdichte zu groß. Er ist so weit, um ein Thema für die Startelf zu sein“, bestätigt der FCI-Coach.

In Dortmund treffen die Schanzer auf ein Team, das zum Auftakt Wehen Wiesbaden ein 1:1 abgerungen hat. Der aus Halle gekommene Torjäger Michael Eberwein (26) und der Mittelfeldstratege Franz Pfanne (27) führen den Dortmunder Talentschuppen an, der von einstigen Fortunen-Coach Christian Preußer trainiert wird.