Dienstag, 22. Mai 2018
Lade Login-Box.

CSU-Chef will demnach aber Parteivorsitzender bleiben

Zeitung: Seehofer will Ministerpräsidenten-Amt an Söder abgeben

München
erstellt am 03.12.2017 um 17:35 Uhr
aktualisiert am 20.12.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Augsburg (AFP) CSU-Chef Horst Seehofer ist laut einem Zeitungsbericht bereit, das Amt des bayerischen Ministerpräsidenten an seinen parteiinternen Rivalen Markus Söder abzugeben. Seehofer wolle das Regierungsamt vor der Landtagswahl 2018 abgeben, aber weiterhin Parteivorsitzender bleiben, berichtet die "Augsburger Allgemeine" unter Berufung auf das Umfeld des bayerischen Ministerpräsidenten.
Textgröße
Drucken
Die CSU will ihre künftige personelle Aufstellung nun doch erst mit Blick auf den CSU-Parteitag Mitte Dezember klären. In der ersten Dezemberwoche soll der CSU-Vorstand einen Vorschlag für den Parteitag zu den CSU-Personalia machen. CSU-Chef Seehofer
Horst Seehofer
© 2017 AFP
München
Söder könnte damit schon am Montag von der CSU-Landtagsfraktion als Spitzenkandidat für die Landtagswahl 2018 vorgeschlagen werden, berichtete die Zeitung weiter. Er werde sich in der Fraktion keiner Kampfabstimmung stellen müssen, schrieb die "Augsburger Allgemeine" unter Berufung auf Parteikreise. Eine Gegenkandidatur von Innenminister Joachim Herrmann, über die vergangene Woche spekuliert wurde, werde es nicht geben.

Weil Seehofer obendrein plane, als Minister in eine neue Bundesregierung einzutreten, könnte der Wechsel in Bayern demnach schon in den ersten Monaten des neuen Jahres über die Bühne gehen. Die Wiederwahl Seehofers als Parteichef ist für den Parteitag Mitte Dezember geplant. Auch dort solle es keinen Gegenkandidaten geben, um Seehofer den Rücken für die Verhandlungen über eine Regierungsbildung in Berlin freizuhalten, hieß es dem Zeitungsbericht zufolge in Parteikreisen. Es werde deshalb erwartet, dass auch der Parteivorstand diesem Kurs zustimme.

Der Machtkampf in der CSU geht am Montag in die vermutlich entscheidende Runde. Am Morgen kommt zunächst die CSU-Landtagsfraktion zu einer Sondersitzung zusammen, im Anschluss trifft sich der CSU-Vorstand. Dabei soll die Frage geklärt werden, wer für die CSU als Spitzenkandidat bei der Landtagswahl im kommenden Jahr antritt.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!