Neuburg-Schrobenhausen

Verletzte, Feuer und Blechschäden

Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst haben in Ammerfeld, Burgheim und Oberhausen bei Bränden und Unfällen zu tun

19.07.2022 | Stand 19.07.2022, 16:55 Uhr

Bei Burgheim kollidierte ein Motorrad mit einem Auto. Foto: Schmitt.

Von Sebastian Hofmann und Ralf Schmitt

Ammerfeld / Burgheim / Oberhausen – Verkehrsunfälle und immer häufiger Brände halten Polizei, Feuerwehr und Rotes Kreuz auf Trab: Am Montag mussten die Blaulicht-Organisationen in Burgheim und Oberhausen ausrücken, am Dienstag schrillten dann in Rennertshofen und dem Gemeindeteil Ammerfeld die Sirenen.

Am Montag gegen 17 Uhr wurden die Einsatzkräfte zu einem Verkehrsunfall im Gemeindebereich Burgheim gerufen. Ein Motorrad war mit einem Auto kollidiert. Eine 38-jährige Pkw-Fahrerin aus dem Landkreis Donau-Ries fuhr mit ihrem Wagen in Burgheim auf der Illdorfer Straße und wollte über die Ortlfinger Straße zur dortigen Tankstelle fahren. Dabei übersah sie den von rechts auf der Ortlfinger Straße ortseinwärts fahrenden 15-jährigen Motorrad-Fahrer aus Neuburg-Schrobenhausen. Dieser war gegenüber der Autofahrerin vorfahrtsberechtigt. Es kam zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Die Pkw-Fahrerin blieb bei dem Unfall nach Angaben der Polizei unverletzt. Der Jugendliche zog sich mittelschwere Verletzungen zu und wurde erstversorgt.

Noch während dieser Einsatz lief, gingen die Sirenen in Burgheim ein zweites Mal. Bei Drescharbeiten war ein Acker zwischen Gempfing und Wengen aus noch ungeklärter Ursache in Brand geraten. In diesem Fall konnte die Situation schnell unter Kontrolle gebracht werden.

Keine 50 Minuten nach der Erstalarmierung heulten die Sirenen ein drittes Mal. Auf der B16 auf Höhe der Gemeinde Oberhausen war es zu einem Verkehrsunfall mit Verletzten gekommen. Zwei Fahrzeuge hatten sich entgegenkommend berührt und waren von der Fahrbahn abgekommen. Ein 46-jährige Pkw-Fahrer aus dem Landkreis Weißenburg fuhr nach Angaben der Polizei mit seinem Fahrzeug auf der B16 von Donauwörth kommend Richtung Neuburg. Gleichzeitig fuhr ein 55-Jähriger aus dem Landkreis Donau-Ries die gleiche Strecke in entgegengesetzter Fahrtrichtung.

Aus bislang ungeklärter Ursache kam der 46-Jährige mit seinem Pkw immer weiter nach links auf die Gegenfahrbahn. Der 55-Jährige bremste noch ab und versuchte, dem anderen Pkw auszuweichen. Dennoch kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Beide Pkw kamen in dessen Folge von der Fahrbahn ab und überschlugen sich. An beiden Fahrzeugen entstand ein Totalschaden, den die Polizei auf rund 75000 Euro beziffert. Die B16 war während der Unfallaufnahme für zwei Stunden voll gesperrt.

Die Feuerwehren Rennertshofen und Ammerfeld, ein Notarzt, drei Sanka und ein Rettungshubschrauber waren dann am Dienstagmittag in Ammerfeld gefordert. Dort war ein Brand auf einem Feld ausgebrochen, die Ursache ist laut Polizei bislang noch nicht bekannt. Ein Autofahrer hielt seinen Wagen auf der Staatsstraße 2214 neben dem brennenden Feld an – der Fahrer eines nachfolgenden Wagens erkannte dies wohl zu spät und fuhr mit hoher Geschwindigkeit auf.

Beide Autos kamen erst im brennenden Feld zum Stehen. Wie eine Polizeibeamtin berichtete, konnte sich die drei Insassen der zwei Wagen selbst aus den Fahrzeugen und dem Brand retten. Über die Schwere der Verletzungen konnten die Beamtin noch keine Angaben machen, die drei Verletzten wurden ins Krankenhaus gebracht.

DK