Kreisliga Ostschwaben
Schmerzhafte Pleite im Kellerduell: FC Gerolsbach unterliegt dem TSV Dasing

28.04.2024 | Stand 28.04.2024, 21:41 Uhr |

Der Matchwinner für den TSV Dasing: Gabriel Petrus (l.) hier in einem Zweikampf mit Maximilian Stadler (r.), erzielte am Sonntagnachmittag den entscheidenden Treffer in Gerolsbach. Foto: H. Steurer

Korbinian Reiner hatte am Sonntagabend die schwierige Aufgabe, etwas erklären zu müssen, was für ihn selbst unerklärbar war. Mit 0:1 hatte nämlich sein FC Gerolsbach das Kellerduell der Kreisliga Ostschwaben gegen den TSV Dasing verloren, am Ende stand es 1:0 aus Sicht des Tabellenletzten. Das musste der Fußballchef der Schwarz-Weißen erst einmal verdauen.

„Eigentlich bin ich komplett sprachlos“, so der 27-Jährige sichtlich mitgenommen: „Dass wir ausnahmsweise mal in einer Partie die Favoritenrolle innehatten, damit sind wir überhaupt nicht zurechtgekommen. Wir wirkten wie gelähmt, spielten Angsthasenfußball – zeigten schlichtweg viel zu wenig.“

Und trotzdem hätten die Gerolsbacher zum Schluss nicht mit komplett leeren Händen dastehen müssen. Gleich dreimal nämlich waren sie im Laufe des Matches mutterseelenallein vor dem Dasinger Kasten aufgetaucht – aber nicht mal eine dieser Topgelegenheiten führte zu einem eigenen Treffer. Stattdessen scheiterten Marco Kutscherauer (42.) und Matthias Steurer (66.) am jeweils gut reagierenden TSV-Keeper Bastian Pauer, und Daniel Fischer setzte die Kugel knapp am Gästegehäuse vorbei (15.).

Weitaus besser machte es Gabriel Petrus in der 27. Minute auf der Gegenseite, als er nach schöner Einzelleistung das Dasinger 1:0 erzielte (27.). „Spätestens nach diesem Gegentreffer war das gesamte Selbstvertrauen, das wir uns in den vorherigen Wochen so mühevoll erarbeiten hatten, komplett weg“, musste Reiner hinterher zugeben: „Dabei wäre doch noch jede Menge Zeit vorhanden gewesen, um das Blatt zu unseren Gunsten zu wenden.“

Und Letzteres wäre auch dringend nötig gewesen, um den Abstand zum rettenden Ufer zu verkürzen. Durch die Niederlage gegen das Tabellenschlusslicht vergrößerte sich dieser nun wieder auf vier Zähler – während das Gerolsbacher Polster auf den ersten Direktabstiegsplatz auf zwei Zähler zusammenschmolz. „Unser Hauptaugenmerk muss deshalb jetzt zunächst mal auf der Verteidigung des ersten Relegationsrangs liegen“, so Reiner: „Außerdem muss es uns schleunigst gelingen, dass die Stimmung bei uns wieder besser wird.“ Nach dem bitteren 0:1 gegen den TSV Dasing gab es schließlich eine Menge FCG-Köpfe, die nach unten gingen. Nicht zuletzt auch jenen von Reiner selbst.

SZ