Baar-Ebenhausen

Von Wohnungsbau bis Energiewende

Aktuelle Themen aus der Politik sind Thema bei Jahresversammlung der CSU Baar-Ebenhausen

17.07.2022 | Stand 17.07.2022, 16:00 Uhr
Ramona Schittenhelm

Dem Ortsverband seit Jahren treu: Karl Straub (links), Fabian Flössner (Zweiter von links) und Ludwig Wayand (rechts) zeichnen die Mitglieder (von links) Gerd Küpper, Nicole Graßl, Erika Ferber, Franz Sedlmeier und Leo Hirtl aus. Foto: Schittenhelm

Mensa, Hochwasserfreilegung, Rathaus-Erweiterung: In Baar-Ebenhausen bewegt sich etwas. Weitere Ziele sind der Wohnungsbau „Am Gänsweiher“ inklusive weiterer Arztpraxen, erklärte Bürgermeister Ludwig Wayand in seiner Funktion als Ortsvorsitzender der CSU auf der Jahresversammlung des Ortsverbandes in der Gaststätte Alter Wirt. Weitere Wohnungen sollen 2023 neben der Kindertageseinrichtung Lummerland entstehen. Bis 2024 soll der Ort außerdem bis zur Bahnbrücke komplett vor Hochwasser geschützt werden, so das Gemeindeoberhaupt weiter. Danach müsse im letzten Bauabschnitt (Stockauer Anger) noch die Maßnahme vollendet werden. Dazu, so Wayand, werde er weiterhin mit dem Freistaat Bayern verhandeln, damit die zugesagten Kosten auch bei einer möglichen Maßnahmenverzögerung übernommen werden. Im Herbst werde näher besprochen, wie man den Glasfaser-Ausbau im Ort umsetzen wolle. Im Zuge eines Bundes-Förderprogrammes werde hier auf die Gemeinde selbst für die Leitungsverlegung auf öffentlichen Flächen ein Kostenanteil von etwa einer Million entstehen, informierte Wayand.

Für die 2023 bevorstehende Landtagswahl haben die Mitglieder des Ortsverbandes bereits ihre Delegierten festgelegt: Christian Aschenbrenner, Stefan Erl, Petra Heckl, Ursula Mändl, Karin Seidl und Ludwig Wayand. Ersatzdelegierte sind Markus Bregler, Christian Fischer, Christian Graßl, Konrad Kerscher, Franz Sedlmeier und Anton Seidl.

Karl Straub als Landtagsabgeordneter ging auf die großen Themen der vergangenen Monate und Jahre ein und sprach darüber, dass auch im Landkreis das Thema erneuerbare Energie als Mix weiter vorangetrieben werden soll. Nichtsdestotrotz sollte man seiner Meinung nach die Atomkraft noch um einige Jahre weiterlaufen lassen. Der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) solle weiter optimiert werden, findet er. Ein großer Kostenpunkt im Landkreis sei derzeit die Ilmtalklinik. Die Kreistagsvertreter arbeiten daran, Lösungen zu finden, damit die medizinische Nahversorgung in der Klinik im Landkreis erhalten bleibe. Dies, so Straub, könne zum Beispiel umgesetzt werden, indem man die Klinik als Lehranstalt nutze. Fabian Flössler als Bezirksrat sprach davon, dass man neben der medizinischen auch die pflegerische Leistung beziehungsweise die Personalsituation im Auge behalten müsse.

Auch Ehrungen standen an: Erika und Wilhelm Ferber sowie Leo Hirtl senior sind seit 45 Jahren Mitglied im CSU-Ortsverband. Für 20 Jahre ausgezeichnet wurden Katharina Mißbrand, Franz Seldmeier und Gerd Küpper. Christian Graßl ist seit 15 Jahren mit dabei, Nicole Graßl und Michael Finkenzeller seit zehn Jahren.