Ingolstadt

Firma des Beschuldigten gegen „Vorverurteilung“

Missbrauchs-Vorwürfe gegen einen Ingolstädter Unternehmer schlagen hohe Wellen

19.05.2022 | Stand 19.05.2022, 20:56 Uhr

Ein Ingolstädter Unternehmer sitzt in Untersuchungshaft. Foto: Stephan Jansen dpa/lby

Große Aufregung herrscht derzeit in Ingolstadt um einen Verdachtsfall des sexuellen Missbrauchs. Wie berichtet, sieht sich ein 50-jähriger Unternehmer mit dem Vorwurf konfrontiert, eine 18-jähriger Schülerpraktikantin zu sexuellen Handlungen genötigt zu haben.

Lesen Sie auch
Ingolstädter Unternehmer soll sich an Schülerpraktikantin vergangen haben

Der Mann sitzt derzeit in Untersuchungshaft. Normalerweise wird über solche Vorfälle nur in anonymisierter Form berichtet, sowohl von Seiten der Behörden als auch von Seiten der seriösen Presse. Umso mehr, da es sich im Moment nur um einen Verdacht handelt, das Verfahren steht erst im Status der Ermittlungen. Nun aber hat sich das Unternehmen des Beschuldigten in einer Presseerklärung an die Öffentlichkeit gewandt.



Die in Ingolstadt ansässige AD Gruppe des beschuldigten Firmeninhabers und Geschäftsführers Atila D. warnt darin vor einer Vorverurteilung des Beschuldigten. „Wir möchten an dieser Stelle (...) darauf hinweisen“, heißt es in der Erklärung, „dass eine wichtige Säule der deutschen Justiz die Unschuldsvermutung ist. Diese gilt es unbedingt auch auf Atila D. anzuwenden, bis eine richterliche Entscheidung vorliegt.“ Die Beschäftigten der Gruppe hätten „mit Bestürzung und Verwunderung (...) die Verhaftung ihres Geschäftsführers Atila D. zur Kenntnis genommen.“ Denn: „Die Unternehmen der AD Gruppe sehen sich hohen moralischen Standards verpflichtet.“

Initiator von Projekten der Gewaltprävention



In der AD Gruppe sind viele Unternehmungen von Atila D. zusammengefasst, unter anderem ein Kampfsport-Studio, eine Sicherheitsfirma oder ein Taxi-Anbieter. Der Fall bietet deshalb so viel Brisanz, weil Atila D. immer wieder als Initiator von Projekten der Gewaltprävention und der Stärkung von Mädchen und jungen Frauen gegen Übergriffe hervortrat. Durch viele ehrenamtliche Engagements und die Zusammenarbeit mit öffentlichen und privaten Institutionen ist der Beschuldigte in der Region weithin bekannt.

swy