Freitag, 20. Juli 2018
Lade Login-Box.

Der Verkehr in der Hepberger Straße soll vor allem für Fußgänger sicherer werden

Ampeln für Etting

Ingolstadt
erstellt am 02.05.2012 um 20:38 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 20:11 Uhr | x gelesen
Ingolstadt (jhh) Ein weiteres Mal waren es vor allem Verkehrsthemen, die den Bezirksausschuss (BZA) Etting bei seiner jüngsten Sitzung beschäftigten. Auf der stark befahrenen Hepberger Straße sind es gleich zwei Stellen, die diskutiert wurden. So sei die Kreuzung mit der Sankt-Michael-Straße „schon immer ein Problem“ gewesen, sagt BZA-Vorsitzender Jürgen Hammer.
Textgröße
Drucken
Ingolstadt: Ampeln für Etting
Übergangsphase: Eine mobile Ampelanlage regelt derzeit den Verkehr auf der Hepberger Straße. Jetzt soll eine feste Ampel installiert und der Gehweg umgestaltet werden, befand der BZA Etting - Foto: Hauser
Ingolstadt
Vor allem Schüler und Senioren, die die Fahrbahn hier häufig überqueren müssen, seien gefährdet. „Für einen Kreisel ist die Kreuzung zu klein“, meint Hammer. „Das Beste wäre wohl eine Ampel.“ Die müsse, um den Verkehrsfluss nicht unnötig zu stören, nicht 24 Stunden geschaltet sein, befand der BZA. Möglicherweise sei eine „Drückampel“ die beste Alternative, so Hammer. Diese Möglichkeit solle nun näher untersucht werden. „Das wird heuer aber sicher nichts mehr“, erklärt der BZA-Vorsitzende.

Etwas weiter nördlich in der Hepberger Straße tut an der Einmündung des Echenzeller Weges bereits eine provisorische Ampelanlage Dienst. Der BZA sprach sich dafür aus, auch an dieser Stelle eine feste Ampel zu installieren. Außerdem solle der Gehsteig verbreitert werden. Um die Fahrbahn vom Gehweg abzugrenzen, sprachen sich die Mitglieder des Gremiums für eine Hecke aus. Die allerdings solle so niedrig gehalten werden, dass Autofahrer auch kleine Kinder problemlos am Straßenrand erkennen können. Diese Lösung erschien den Ettingern sympathischer als das ebenfalls vorgeschlagene Geländer an dieser Stelle.

Deutlich weniger Verkehr als auf der Hepberger Straße herrscht auf der Quartanusstraße im Südosten Ettings. Tatsächlich ist sie ein Feldweg und keine öffentliche Straße, betonte Bürgermeister Albert Wittmann. Dennoch soll die Fahrbahn neu asphaltiert werden. Der BZA wendet dafür 5000 Euro aus dem Bürgerhaushalt auf, entschied das Gremium.

Finanziell unterstützt wird ebenfalls die Installation einer einfachen Toilettenanlage am Sportplatz. Da dort immer wieder Schulunterricht abgehalten wird, erspart man den Kindern so künftig den langen Klogang ins Schulgebäude. Entschieden wurde auch der Standort für das neue „Mehrzweckspielfeld“, das den weggefallenen Bolzplatz ersetzen soll. Dafür hat der BZA aus den Haushalten 2011 und 2012 insgesamt schon 30 000 Euro zur Verfügung gestellt, nächstes Jahr folgen weitere 10 000 Euro. Gebaut wird es noch heuer neben der Ballsporthalle, hinter der Beachvolleyballanlage des TSV Etting. Erwogen wurde außerdem ein Standort an der Skateranlage und unweit der Kleingartensiedlung. Davon wurde aber schnell Abstand genommen.

 

Von Johannes Hauser
Kommentare
Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!