Donnerstag, 13. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Helden, Schicksale und unermüdlicher Einsatz

Roth
erstellt am 24.10.2017 um 19:23 Uhr
aktualisiert am 27.10.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Roth (ub) Bei der Ehrungscours im Schloss Ratibor wurden im Bereich "Brauchtum" die Original Aurachtaler ausgezeichnet. Als kleine Kostprobe spielten und sangen die Geehrten gleich ein paar ihrer Kerwa-Liedli und sorgten für Stimmung in den Ratsstuben.
Textgröße
Drucken

Im Bereich "Persönliches Schicksal und zurück ins Leben" erfuhr Anja Friedl-Muschweck eine besondere Ehrung. Nach Abschluss des Studiums an der Katholischen Universität Eichstätt sollte eine Doktorarbeit auf dem Fuße folgen. Im Jahre 2008 war dann etwa zwei Drittel der Arbeit fertig, als ein schwerer Schicksalsschlag sie erst einmal "außer Gefecht" setzte. Es wurde ein Gehirntumor festgestellt und sie ist seitdem auf den Rollstuhl angewiesen. Nach schweren Operationen und Bestrahlungen konnte sie jedoch Ende 2009 am letzten Drittel ihrer Doktorarbeit weiterarbeiten und im Dezember wurde der Erfolg dann mit einem Buch "Das Stift Sankt Veit in Herrieden" gekrönt.

Geehrt wurden auch Christian Heid für seine "jahrelange kulturelle Unterstützung der Stadt Roth" sowie zahlreiche erfolgreiche Absolventen und Staatspreisträger: Jonathan Neubert, Sophie Schick, Philipp Karl, Slawa Malzew, Raphael Haufen, Sebastian Ziegler, Yvonne Nakonecy, Marco Schmidt, Julia Metzger, Michael Hecht und Sabrina Hauth.

Hans Volkert aus Bernlohe wurde im Bereich "Lebenswerke" geehrt. Volkert habe sich neben seinem kirchlichen Engagement auf vielfältige Art und Weise in der Land- und Forstwirtschaft engagiert. Im Bereich Soziales/Ehrenamt wurde Hildegard Schiexl geehrt. Auf ihre Initiative hin treffen sich seit Herbst 2016 Vorschulkinder der Kindertagesstätte "Am Stadtpark" mit Bewohnern des Hans-Roser-Seniorenheims. Schiexl baue dadurch eine "Brücke von Jung zu Alt". Martha Zimmermann sammelte viele Jahre Kleidung, Hausrat und Spielsachen für das Caritas-Kinderdorf in Eichstätt, Rosi Wende gießt seit 2004 jeden Sommer die Blumenkästen am Salfner-Häuschen und Maren Müller-Draheim von der Nachbarschaftshilfe Roth wurde bereits mit dem Innovationspreis des bayerischen Sozialministeriums ausgezeichnet.

Seit dem 1. Juni 1981 gibt es im Landkreis Roth eine Pilzberatungsstelle. Die Leitung obliegt seither Kreispilzberater Rudolf Rossmeissl. Ausgezeichnet wurde auch Günther Schmidt. Bürgermeister Edelhäußer nannte ihn "einen Tausendsassa des Ehrenamtes, Vordenker, Gestalter, Rückgrat und Bauherr des Fusionsvereins TSG 08 Roth". Seit sechs Jahren zählt Thomas Trautner zum Trainerteam der deutschen Nationalmannschaft der Para-Skifahrer. Bei der WM in Tarviso holte das Team fünfmal Gold, fünfmal Silber und viermal Bronze.

Thomas Becker ist seit vielen Jahren ehrenamtlich in der Jugendarbeit in der Stadt Roth engagiert. Patricia und Pfarrer Bernhard Nikitka von der evangelischen Kirchengemeinde Eckersmühlen bemühen sich seit Jahren, die Eckersmühlener Kirchweih wieder zu beleben. Sie engagierten sich besonders für die Gründung des "Kerwa-Haufens" im Jahr 2016.

Ein "Held des Alltags" ist Paul Rösch, der Vorsitzende des Rother Inklusionsnetzwerkes. Rösch hatte seinem Nachbarn Claus Peter Kastner das Leben gerettet. Kastner hatte auf dem Sofa einen Herzinfarkt erlitten und Rösch ihn erfolgreich reanimiert.

Von Robert Unterburger
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!