Montag, 19. November 2018
Lade Login-Box.

Allersberg-Express wird in Nürnberger S-Bahn-System integriert – allerdings erst 2017

Mit der S-Bahn an den Rothsee

Hilpoltstein
erstellt am 30.08.2012 um 18:52 Uhr
aktualisiert am 31.01.2017 um 18:57 Uhr | x gelesen
Hilpoltstein/Allersberg (HK) Die Regionalbahn zwischen Allersberg und Nürnberg wird dem Landkreis auch künftig erhalten bleiben. Allerdings verkehren die Züge ab 2017 unter der Flagge der Nürnberger S-Bahn.
Textgröße
Drucken
Hilpoltstein: Mit der S-Bahn an den Rothsee
Bei Pendlern ist der Allersberg-Express beliebt. Die Züge am Morgen nach und am Abend aus Nürnberg sind immer gut gefüllt - Foto: mes
Hilpoltstein
Sie sind selten geworden, die großzügig bemessenen Eisenbahnwaggons mit den gegenüberliegenden Sitzbänken. Gerade etwas größer gewachsene Menschen wissen die Beinfreiheit zu schätzen. Noch verkehren sie täglich zwischen Nürnberg und Bahnhof Rothsee als „Allersberg-Express“, aber auch hier tickt die Uhr. Spätestens 2017 werden sie verschwunden sein, denn dann wird der Express in den S-Bahn-Verkehr Nürnberg integriert.

Es sei ziemlich sicher, dass dann auf der Strecke ganz klassische S-Bahn-Züge verkehren werden, sagt Andreas Schulz von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft, die für den Freistaat den Regionalverkehr organisiert. Der Hersteller habe bereits signalisiert, dass die Züge auch auf der ICE-Strecke fahren können, da es im Bereich Allersberg-Nürnberg keine Tunnels gibt. Im Begegnungsverkehr mit den Hochgeschwindigkeitszügen gelten ganz besondere Anforderungen an die Stabilität der Waggons, insbesondere bei Tunnelfahrten. Aber die aktuellen Fahrzeuge verkehrten ja auch problemlos zwischen Nürnberg und Allersberg, so Schulz.

Die Veränderungen sind notwendig, da die Züge des Express das Ende ihrer Lebensdauer erreicht haben. „Die müssen ersetzt werden“, sagt Schulz. Zumal sie nur eine Übergangslösung gewesen seien. Deshalb wird es mit der Neuausschreibung der Strecke im Jahr 2017 auch neues Zugmaterial geben. Der restliche Regionalverkehr auf der Neubaustrecke nach München wird ebenfalls ausgeschrieben, allerdings schon 2016 und im Verbund mit der Strecke über Treuchtlingen und Augsburg nach München. Es hätte die Möglichkeit gegeben, den Allersberg-Express mit auszuschreiben. „Das wäre aber zu teuer gekommen“, sagt Schulz. Die S-Bahn sei da eine günstige Alternative.

Für die Reisenden wird sich ab 2017 zunächst wenig ändern. Denn die S-Bahn-Linie nach Allersberg wird eigenständig sein und zu ähnlichen Zeiten wie bisher auf der ICE-Strecke verkehren. Weitere Halts auf der Strecke – beispielsweise am Frankenstadion – sind laut Schulz nicht geplant. „Die Linie hat sich bewährt.“ Allerdings bestehe bei Bedarf durchaus die Möglichkeit zu halten. Zudem gebe es die Überlegung, die Linie eventuell über Nürnberg hinaus weiterzuführen. „Nach Ansbach zum Beispiel.“ Aber das sei noch in der Planung.

 

Von Rainer Messingschlager
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!