Mittwoch, 12. Dezember 2018
Lade Login-Box.

Holzschuherkapelle wird für rund eine halbe Million Euro saniert - Morgen geöffnet

Figurengruppe zieht aus

Nürnberg
erstellt am 09.10.2018 um 18:51 Uhr
aktualisiert am 13.10.2018 um 03:33 Uhr | x gelesen
Nürnberg (HK) Die Türen der Holzschuherkapelle stehen Besucherinnen und Besuchern am morgigen Donnerstag um 16 Uhr offen.
Textgröße
Drucken
Die Kraft?sche Figurengruppe wird für die Restaurationsarbeiten ausgebaut und kommt im Frühjahr zurück.
Die Kraft?sche Figurengruppe wird für die Restaurationsarbeiten ausgebaut und kommt im Frühjahr zurück.
Stadt Nürnberg/Hochbauamt
Nürnberg
Das historische Bauwerk auf dem Friedhof St. Johannis, Johannisstraße 53, wird vom Hochbauamt der Stadt Nürnberg in Zusammenarbeit mit den städtischen Kunstsammlungen, der Unteren Denkmalschutzbehörde, Statikern und Restauratoren saniert. Die Besichtigung findet im Zuge der Veranstaltungen zum Europäischen Kulturerbejahr 2018 und dem 500-jährigen Bestehen der Friedhöfe St. Johannis und St. Rochus statt.

Die Sanierung der Holzschuherkapelle gestaltet sich aufwendig, weil der vorhandene Salzgehalt im Sandstein der Grablegungsfigurengruppe von Adam Kraft und andere Holzeinbauten einen neuen Zeitplan vorgaben. Daher findet der Besichtigungstermin anstelle einer Wiedereröffnungsfeier statt, weil die Figurengruppe von Adam Kraft nun ausgebaut werden muss.

Nach Abschluss der Salzreduzierungs- und Restaurationsarbeiten im Frühjahr 2019, sobald die Nachttemperaturen dauerhaft über fünf Grad Celsius liegen, wird diese wieder in die ebenfalls aufgearbeitete Nische eingebaut. Zudem wird derzeit ein zusätzlicher entdeckter Hausschwammbefall an der Empore behoben.

Aufgrund des Ausbaus der Grablegungsgruppe zum Zeitpunkt des Besichtigungstermins könnte es wegen des geringen Platzes in der Kapelle beengt zugehen. In die Sanierung und Restaurierung sind auch die Friedhofsverwaltung St. Johannis sowie der Bürgerverein St. Johannis eingebunden. Die Arbeiten kosten die Stadt Nürnberg rund 485000 Euro. Die Einschränkungen rund um die Kapelle bleiben bis voraussichtlich November bestehen.
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!