Samstag, 23. Juni 2018
Lade Login-Box.

Große Übung der Freiwilligen Stadtteil-Feuerwehren in Buchenhüll

Nachbesserungen notwendig

Buchenhüll
erstellt am 18.09.2017 um 17:21 Uhr
aktualisiert am 22.09.2017 um 03:33 Uhr | x gelesen
Buchenhüll (EK) Als am Samstag in Buchenhüll die Sirene heulte, war es in dem sonst so beschaulichen Stadtteil für kurze Zeit vorbei mit der Ruhe. Aus einer Maschinenhalle neben der frisch renovierten Wallfahrtskirche quoll dichter Rauch.
Textgröße
Drucken
Angriff mit Atemschutz: Bei der gemeinsamen Übung der Feuerwehren in Buchenhüll  zeigten die Kräfte ihre Einsatzbereitschaft auch unter erschwerten Bedingungen.
Angriff mit Atemschutz: Bei der gemeinsamen Übung der Feuerwehren in Buchenhüll  zeigten die Kräfte ihre Einsatzbereitschaft auch unter erschwerten Bedingungen.
Schmidt
Buchenhüll

In wenigen Minuten trafen nacheinander die Wehren aus Buchenhüll, Landershofen und Wintershof ein.

Im Rahmen der Aktionswoche der bayerischen Feuerwehren unter dem Motto „Begegnen – Bewegen – Bewirken“ fand in Buchenhüll eine große Übung der Stadtteil-Feuerwehren statt. Das Szenario: eine Verpuffung in der Werkstatt der Maschinenhalle des Anwesens der Familie Mayer. Drei Personen wurden vermisst.

Unter den Augen von Bürgermeister Gerhard Nieberle, Stadtrat Christian Alberter und dem zukünftigen Stadtbrandinspektor Georg Maier koordinierte der Buchenhüller Kommandant Christian Mayer als Einsatzleiter die Aktion. Vorrangiges Ziel war die Rettung der Vermissten.

Angriff mit Atemschutz: Bei der gemeinsamen Übung der Feuerwehren in Buchenhüll  zeigten die Kräfte ihre einsatzbereitschaft auch unter erschwerten Bedingungen. Schmidt
Schmidt, Christoph, Eichstätt
Buchenhüll

So drangen schon nach kurzer Zeit die ersten Kameraden mit den neuen Atemschutzgeräten in das Gebäude ein. In der Zwischenzeit bereiteten die Gruppenführer Stephan Regler aus Buchenhüll, Johannes Bittl aus Wintershof und Christian Bittl aus Landershofen den Löschangriff vor. Schnell schoss auch hier das Wasser von beiden Seiten des Gebäudes aus den Strahlrohren. Unter den Augen einiger interessierter Zuschauer konnte die Rettung aller Personen und die Löschung des Brandherdes bereits nach einer guten halben Stunde erfolgreich zu Ende gebracht werden.

Bei der anschließenden Einsatzbesprechung mit den knapp 30 aktiven Kameraden konnte Einsatzleiter Mayer so auch eine positive Bilanz ziehen. Nur an wenigen Stellen war laut Mayer noch Nachbesserungsbedarf notwendig. Der erfolgreiche Abend klang dann bei einem von der Stadt gestifteten Abendessen im benachbarten Gasthaus Baumann aus.

Christoph Schmidt
Kommentare

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

Kommentare geben die Meinung des Verfassers wieder. Für die Inhalte übernimmt donaukurier.de keinerlei Verantwortung und Haftung. weitere Informationen
Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie eingeloggt sein!