Greding

Wo einst die Gredl dampfte

Die Gemeinden Hilpoltstein, Heideck, Thalmässing und Greding wollen am 20. Mai zu einer Radtour ermuntern

16.05.2012 | Stand 03.12.2020, 1:29 Uhr

Der Gred-Radweg erfreut sich inzwischen großer Beliebtheit, wie nicht nur die Radtour des Thalmässinger Bürgermeisters Georg Küttinger jedes Jahr in den Sommerferien unterstreicht (Foto). Am Sonntag ist Saisonstart auf der Trasse - Foto: Luff

Greding/Hilpoltstein (HK) Die ehemalige Bahnlinie der Gredl ist heute ein Radweg, der die Gemeinden im südlichen Landkreis Roth verbindet. Um diese Historie zu unterstreichen, haben Hilpoltstein, Heideck, Thalmässing und Greding einen Aktionstag aus der Taufe gehoben – am Sonntag, 20. Mai.

Jede Gemeinde startet mit eigenen Highlights rund um die ehemalige Bahnlinie, um die Saison an diesem heutigen Radweg mit viel Tamtam einzuläuten. Mit zahlreichen Aktionen rund ums Rad und einem Gewinnspiel wird die diesjährige Radsaison eröffnet. Von geführten Radtouren über Geschicklichkeitsspiele bis hin zu historischen Informationen – für jeden Radler ist etwas dabei.

Ziel ist es, möglichst viele Leute zu animieren, sich in den Fahrradsattel zu setzen und loszustrampeln, um die Gredl-Gemeinden per Rad zu erkunden. Der Gredl-Radweg beginnt in Hilpoltstein und führt auf einer landschaftlich besonders reizvollen Route entlang der aufgelassenen Bahnstrecke bis nach Greding. Auf dem insgesamt 30 Kilometer langen Radweg lässt sich ab diesem Frühjahr Neues entdecken: Mit viel Liebe zum Detail wurden historische Bahnsignale aufgestellt, die an die ehemalige Bahnlinie erinnern. Bis in die 1970er Jahre verkehrte die Gredl-Bahn noch auf der gesamten Strecke, bis der Bahnbetrieb nach und nach eingestellt wurde.

Den Startschuss in die Radsaison bildet der Aktionstag „Bahn frei“, bei dem es entlang der Strecke viel zu entdecken gibt. Um 10.30 Uhr finden sowohl in Hilpoltstein als auch in entgegengesetzter Richtung von Greding aus geführte Radtouren statt. Mitmachaktionen, Fahrradparcours sowie Infostände rund ums Radeln runden das Programm ab.

Wer will, kann in Hilpoltstein um 10.30 Uhr starten, um mit anderen Fahrern gemeinsam nach Thalmässing zu radeln. Denn neben den Mitmachaktionen des TV 1879 Hilpoltstein am Altstadtring gibt es in der ehemaligen Kreisstadt auch den umtriebigen Gästeführer Gottfried Gruber, der ab halb elf eine Radfahrergruppe bis nach Thalmässing führt. Eine Einkehrmöglichkeit gibt es dabei in Tiefenbach.

In Heideck spielt sich das Geschehen am Aktionstag rund um den früheren Bahnhof und den heutigen Rastplatz Seiboldsmühle ab. Hier betreut der Arbeitskreis Heimatkundliche Sammlung Heideck von 10 bis 16 Uhr den Infostand zur Geschichte der alten Gredl-Bahn. Dort wird es ebenfalls Spiel- und Spaßaktionen für Kinder geben.

In Thalmässing bringt sich die Freiwillige Feuerwehr stark ein: Von 10 bis 16 Uhr bietet sie Geschicklichkeitsspiele am Feuerwehrhaus an, zudem kann man sich dort stärken, um nach der ersten Etappe der Radtour wieder zu Kräften zu kommen. Der Radweg führt bei Alfershausen auch an dem Areal vorbei, das der Kreisverband des Bund Naturschutz (BN) gekauft hat, um dort dem Biber einen Lebensraum zu bieten. Zudem haben die Naturschützer dort einen Biberlehrpfad installiert. Von 11 bis 11.30 und dann wieder von 13 bis 13.30 Uhr wird der Bund Naturschutz Führungen auf diesem Lehrpfad anbieten, Treffpunkt ist an der Kläranlage Alfershausen – direkt am Gredl-Radweg.

Auch die Stadt Greding wartet mit Aktionen für die Jüngeren auf, unter anderem wird es an der Station am Ende der Industriestraße Richtung Hausen von 10 bis 16 Uhr einen Fahrradparcours geben. Wer von Süden her den Radweg erkunden will, sollte sich der geführten Radtour des Vereins für Kultur und Heimatpflege anschließen. Sie startet um 10.30 Uhr in Greding und führt bis nach Heideck.

An allen Stationen entlang des Radweges liegt der Teilnahmecoupon eines Gewinnspiels aus. Sechs Fragen rund um die Geschichte der Gredlbahn gilt es zu beantworten. Die Teilnahme ist unabhängig vom Aktionstag noch bis zum 15. Juni möglich. Die Antworten können bei allen Gemeindeverwaltungen und im Amt für Kultur und Tourismus des Landratsamtes in Roth abgegeben werden.

Pünktlich zur Radsaison ist der neu aufgelegte Flyer zum Gredl-Radweg erschienen. Er enthält neben der detaillierten Karte alle Informationen zu den einzelnen Stationen sowie zu Sehenswürdigkeiten und Einkehrmöglichkeiten entlang der Strecke. Der Prospekt mit Radkarte ist kostenlos im Landratsamt Roth beim Amt für Kultur und Tourismus unter der Telefonnummer 09171 81-329, per E-Mail an tourismus@landratsamt-roth.de sowie im Internet zum Download unter www.urlaub-roth.de erhältlich.