Scheyern

Wieder Pächter für Klosterschenke

12.03.2010 | Stand 03.12.2020, 4:11 Uhr

Natürlich mit Scheyerer Klosterbier stieß Pater Lukas (2. von links) mit der Familie Hoyer, neue Pächter der Klosterschenke, auf gute Zusammenarbeit an. - Foto: Daiber

Scheyern (cd) Sie bringen reichlich Erfahrung und Elan mit: Die Familie Hoyer wird als neuer Pächter ab 15. März in der Klosterschenke in Scheyern das Kommando übernehmen. Ein echter Familienbetrieb soll es sein, denn neben Vater Christian (54 Jahre) und Mutter Steffi Hoyer (53) sind auch die beiden Söhne Harald (24) und Alexander (19) noch mit von der Partie.

Auch wenn die Familie einen sehr sympathischen und äußerst kompetenten Eindruck macht, übergibt Pater Lukas die Verantwortung nur mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Einerseits ist ihm die Organisation des Betriebes in den vergangenen zwei Jahren ans Herz gewachsen – "und es lief ja auch gut" –, andererseits hat er so viele andere Verpflichtungen, dass er mehr als ausgelastet ist. "Ein Profi kann das halt doch besser", meinte er bei der Vorstellung der neuen Pächter mit einem Lachen.

"Wir haben im Augenblick niemandem im Kloster, dem wir diese Aufgabe übertragen könnten. Deshalb haben wir nach geeigneten Pächtern gesucht." Die, so ist sich der Cellerar und "Wirtschaftsmanager" des Scheyerer Klosters sicher, hat er nun mit der Familie Hoyer gefunden.

Christian und Steffi Hoyer sind vom Fach: Sie leiteten 18 Jahre ein Hotel in Chemnitz. Mit ihren Münchener Geschäftspartnern, dem Ehepaar Böhm, führen sie seit 13 Jahren den Grasbrunner Hof, seit fünf Jahren gehört mittlerweile auch die Hirschau im Englischen Garten in München zu ihren Betrieben. Vor zehn Jahren hatten die Hoyers zusätzlich das Bräustüberl im Kloster Reutberg übernommen. Da der Pachtvertrag nun ausgelaufen ist, wollte die Familie sich anderweitig orientieren.

Scheyern ist zwar etwas größer als Reutberg, aber Harald, der ältere Sohn, wird sofort mit in den Betrieb einsteigen und in der Klosterschenke die Geschäftsführung übernehmen. Er hat die Liebe zur Gastronomie sozusagen mit der Muttermilch eingesogen. Wie sein Bruder Alexander hat auch Harald Hoyer bereits im Alter von zwölf Jahren anpacken müssen, wenn im Biergarten in Reutberg viel los war. Beide haben eine Ausbildung zum Koch absolviert: Harald im Bayerischen Hof, Alexander im Arabella Sheraton. Letzterer will jetzt noch drei Monate nach Thailand gehen, um dort seinen "Kochhorizont" zu erweitern.

Sogar ihren Küchenchef, Jens Thumeyer, mit dem sie seit zehn Jahren erfolgreich zusammenarbeiten, haben die Hoyers mitgebracht. In der Küche wollen sie verstärkt auf regionale und saisonale Produkte setzen. Im Biergarten wird es einen Hendl und Haxengrill geben, auch das Kaffeegeschäft mit selbst gemachtem Kuchen soll angekurbelt werden. Im Wesentlichen wird aber alles beim Alten bleiben – auch Gutscheine können natürlich eingelöst werden.