Kühbach

Wie im richtigen Leben

Jugendfeuerwehr stellt eine 24-Stunden-Schicht mit Einsätzen nach

17.08.2016 | Stand 02.12.2020, 19:25 Uhr

Kühbach (hmo) Zehn Mitglieder der Jugendfeuerwehr Kühbach haben jetzt eine 24-Stunden-Schicht im Feuerwehrhaus absolviert. Dabei wurde der Ablauf einer Schicht, wie sie bei der echten Berufsfeuerwehr üblich ist, nachgespielt.

Los ging es mit Antreten und der Einteilung auf die Fahrzeuge, die im Falle eines Einsatzes zu besetzen sind. Die Feuerwehrfahrzeuge mussten kontrolliert werden - und kaum war das beendet, kam schon der erste Einsatz. Es ging in die Paarer Straße zu einem Haushaltsunfall, bei dem eine Person erstversorgt werden musste. Einige Jugendliche, die bei diesem Einsatz nicht dabei waren, machten Arbeitsdienst im Feuerwehrhaus.

Bei einem erneuten Alarm wurde ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person gemeldet. Diesen Einsatz beobachteten Kreisbrandrat Ben Bockemühl und der Kühbacher Bürgermeister Hans Lotterschmid, die den Jugendlichen ein großes Lob aussprachen.

Die jungen Feuerwehrmänner wurden auch zu einem Brand in Unterbernbach gerufen. Hier löschten sie zusammen mit der Unterbernbacher Feuerwehr einen Containerbrand. Als Fehlalarm stellte sich eine ausgelöste Brandmeldeanlage heraus - wie so oft auch im richtigen Leben. Nach einer ruhigen Nacht wurden die Jugendlichen am Sonntagmorgen kurz vor 7 Uhr aus dem Schlaf gerissen, um eine Ölspur zu beseitigen. Nach diesem letzten Einsatz und dem gemeinsamen Frühstück endete die 24-Stunden-Schicht und die Jugendfeuerwehrmitglieder konnten um vielfältige Erfahrungen reicher nach Hause gehen.