Eichstätt

SVM will im Nachbarschaftsderby punkten

Mariensteiner erwartet heißes Duell beim Hallenkreismeister und Tabellennachbarn

07.03.2019 | Stand 02.12.2020, 14:29 Uhr
Fehlt in der Offensive: Fabian Streller ist einer von mehreren Ausfällen des SVM gegen Wettelsheim - im Hinspiel war er noch dabei. −Foto: Traub

Eichstätt (jsl) Mit dem 22. Spieltag wird am Wochenende in der Bezirksliga Mittelfranken Süd der erste komplette Spieltag der Frühjahrsrunde ausgespielt.

Da am letzten Wochenende lediglich zwei Nachholpartien absolviert wurden, geht es für das Gros der Mannschaften erstmalig in 2019 wieder um Punkte. Der Spieltag hält mit dem Topspiel zwischen dem BSC Woffenbach und dem TSV 1860 Weißenburg gleich einen echten Kracher parat. Die Gäste haben mit 40 Punkten nur drei Punkte weniger auf dem Konto als der Tabellenführer und könnten mit einem Sieg aufschließen.

Auch die TSG Roth und der FV Dittenheim (beide 39 Punkte) befinden sich vor dem Start in die Frühjahrsrunde in aussichtsreichen Positionen und wollen im Kampf um den Aufstieg noch ein Wörtchen mitreden. Dazu müssen sie jedoch ihre nicht ganz einfachen Auswärtsaufgaben beim ASV Zirndorf und beim ESV Ansbach-Eyb erledigen. Von derartigen Tabellenregionen ist der SV Marienstein momentan weit entfernt. Die Chance, sich mit einem oder drei Punkten gegen den TSV Burgfarrnbach etwas Luft zu verschaffen, konnte nicht genutzt werden. Die Nachholpartie ging mit 0:2 verloren und so gewinnt die Partie am Sonntag beim SV Wettelsheim an Brisanz.

So. (15 Uhr) : SV Wettelsheim - SV Marienstein:
Da der SV Wettelsheim nur zwei Punkte hinter dem SVM rangiert, kommt es am Sonntag nicht nur zu einem geographischen, sondern auch zu einem tabellarischen Nachbarschaftsduell. Eigentlich hatten sich die Hausherren auch auf eine Nachholpartie am letzten Wochenende vorbereitet, doch das Spiel bei der TSV/DJK Herrieden wurde abgesagt. Umso motivierter dürfte die Elf von Trainer Tobias Grimm am Sonntag beim Duell des Tabellendreizehnten gegen den -zwölften zu Werke gehen, und hier gilt es für die Vorstädter, dagegen zu halten. SVM-Trainer Stephan Zengerle geht davon aus, dass "sich die Wettelsheimer am Saisonende nicht unter den Absteigern finden werden". Die Vorstädter reisen also durchaus mit Respekt zum Hallenkreismeister in den Treuchtlinger Stadtteil, wollen aber natürlich dennoch punkten. Indes wird die Liste der Ausfälle bei den Vorstädtern nicht kürzer: Mit Sebastian Schmelz (Knie) droht ein weiterer Leistungsträger auszufallen. "Wir wollen dennoch einen Schritt nach vorne machen und etwas mitnehmen. Es ist gerade nicht einfach, aber es gibt dennoch genügend Gründe, die für uns sprechen. "