Eichstätt

Schöls’ Reflex rettet dem VfB Eichstätt II drei Punkte

24.05.2010 | Stand 03.12.2020, 3:59 Uhr

Den Frust entladen: Erst kommt Pörnbachs Patrick Spieler (links) zu spät, und hat dann Glück, dass er nach seiner rüden Attacke nur die gelbe Karte sieht. - Foto: R. Münch

Eichstätt (sfj) Im letzten Heimspiel von Arthur Waldau als Trainer der zweiten Mannschaft machten die Domstädter den abstiegsbedrohten Gästen nicht den Gefallen und schenkten die Punkte einfach her. Der VfB Pörnbach begann also schwungvoll und kam in Person von Manuel Schweiger zu seiner ersten guten Chance, VfB-Keeper Christoph Schöls entschärfte aber den Kopfball.

Nach einer Viertelstunde fand die zweite Eichstätter Mannschaft besser ins Spiel, nach einer Flanke von Michael Rössler scheiterte Tobias Eisenschenk, der später verletzt ausgewechselt werden musste, aber am guten Gäste-Torwart Maximilian Freundl. Zwei Minuten später leistete erneut Rössler mit einer Flanke von links die Vorarbeit, diesmal aber versenkte Stefan Zehentmeier mit seinem Kopfball die Kugel unhaltbar zur 1:0-Führung im Torwinkel (17.). Vor den 100 Zuschauern drückten die Gäste fortan aufs Tempo, zeigten sich aber zu harmlos und zu unkonzentriert, um den Ausgleich zu erzielen.

Die gefährlicheren Tormöglichkeiten hatten die Eichstätter. Bereits kurz nach der Halbzeit hatte die erneut mit A-Jugendspielern aufgestockte Waldau-Elf Pech, als ein verdeckter Schuss von Adrian Schiebel nur knapp neben dem Pfosten landete. In der 71. Minuten bekamen die Pörnbacher dann auch noch Unterstützung vom Unparteiischen, als Ganser deutlich im Strafraum ein Handspiel unterlief, der Schiedsrichter den Tatort allerdings nach außerhalb des Strafraums verlegte und somit einen Elfmeter verhinderte. Den anschließenden Freistoß zimmerte Zehentmeier nur an die Querlatte.

Erst in den Schlussminuten zeigten die Pörnbacher, dass sie sich eigentlich gegen die drohende Niederlage stemmten. In der 86. Minute vergab Lukas Schneider freistehend, doch in der vierten Minute der Nachspielzeit hätte der 1:1-Ausgleich fallen müssen. Der routinierte Schöls im Kasten der Eichstätter Reserve warf sich jedoch waagemutig in den Volleyschuss von Martin Eppelsheimer und rettete mit einem sensationellen Reflex den Grün-Weißen den verdienten Dreier.

VfB Eichstätt II: Schöls, Albrecht, Benedikt Müller, A. Schiebel, Crusius, di Terlizzi, Prüller, Rössler (73. Patrick Roth), Zehentmeier, Coordes (58. Florian Schabacker), T. Eisenschenk (34. Michael Regler).