Ingolstadt

Schanzer bleiben ihrem Vorstand treu

Beim Hauptverein des FC Ingolstadt 04 wurde das Führungstrio um Peter Jackwerth für weitere drei Jahre bestätigt

09.10.2017 | Stand 02.12.2020, 17:23 Uhr
Gründungsvorsitzender: Peter Jackwerth führt den FCI seit knapp 14 Jahren. −Foto: Eberl

Ingolstadt (DK) Die Vorstandsetage um den Vorsitzenden Peter Jackwerth wurde bei der Jahresversammlung des FC Ingolstadt 04 e.V. fast einstimmig wiedergewählt. Zusammen mit den Stellvertretern Andreas Schleef und Martin Wagener wird der "FCI-Gründungsvater" Jackwerth auch in den kommenden drei Jahren die Vereinsgeschicke lenken.

"Ich stehe seit 14 Jahren an der Spitze des Vereins, es macht mich stolz und manchmal auch sprachlos, wie sich die Dinge entwickelt haben", sagte der alte und neue Vorsitzende. "Wir sind in der Stadt angekommen, sind fester Bestandteil. Man kennt uns mittlerweile auch in Deutschland, was Ingolstadt guttut."

238 stimmberechtigte Mitglieder waren in den Veranstaltungsbereich des Audi-Sportparks gekommen, um der alljährlichen Mitgliederversammlung der Schanzer beizuwohnen. Nach der Begrüßung durch Jackwerth sprach Sport-Geschäftsführer Harald Gärtner über das vergangene sportliche Jahr. "Ich schaue mit Stolz auf die letzten zwei Jahre Bundesliga zurück, das ist nicht selbstverständlich", führte der 48-Jährige unter dem Applaus der Mitglieder aus. "Versprechen kann man es nicht, aber wir werden alles tun, um dort irgendwann wieder hinzukommen." Gärtner erklärte detailliert die Entwicklungen seit Herbst 2016. Die sportliche Leitung wurde komplettiert von Sportdirektor Angelo Vier und Cheftrainer Stefan Leitl, die gemeinsam mit dem Profikader und Funktionsteam anwesend waren. "Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wir wieder eine gefestigte Struktur hinbekommen, die uns immer stark gemacht hat", beschrieb Gärtner das neue Dreiergespann, dass die sportlichen Geschicke nun leitet.

Angelo Vier wurde anschließend quasi offiziell im Kreis der "Schanzer Fußball-Familie" begrüßt. "Ich habe eine Mannschaft mit großem Potenzial vorgefunden, die sicherlich verunsichert war. Die Leute im und um den Verein packen mit an, es liegt viel Energie in der Luft. Es wartet viel Arbeit, aber gemeinsam können wir der Zukunft optimistisch entgegenblicken", so der 45-Jährige.
 

Vier Juniorenspieler trainieren regelmäßig im Profibereich

Ronnie Becht, Chef des Nachwuchsleistungszentrums, sprach über die Entwicklungen der U21 bis U17. "Unser Job ist es vor allem, junge Spieler an den Profikader zu führen", erläuterte Becht die Hauptaufgabe der Einrichtung und nannte mit Lukas Gerlspeck, Max Thalhammer, Ryoma Watanabe und Patrick Sussek gleich vier Juniorenspieler, die regelmäßig am Profibetrieb teilnehmen oder schon dem Kader angehören. Zahlreiche Akteure spielen mittlerweile für die bayerischen Auswahl- sowie Jugendnationalmannschaften.

Vorstandsmitglied Christoph Heckl berichtete aus den Jugendmannschaften U 10 bis U 16 sowie den Frauenteams. Ein besonderer Dank Heckls ging dabei an Josef Graf, der die Abteilung der Frauen seit vielen Jahren nun schon äußerst erfolgreich leitet.

Für den Bereich Mitglieder kam Peggy Stecher zu Wort. Positiv: Mit 2310 Mitgliedern haben die Schanzer seit Juli trotz des Bundesliga-Abstiegs einen deutlichen Zuwachs zu verzeichnen. Diese Entwicklung soll weiter forciert werden: Exklusiv gibt es künftig weitere Vorteile für Mitglieder, darunter einen speziellen Schal, eine Mitgliedsurkunde sowie die digitale Version des Stadionhefts "Schanzer Bladdl" schon vor dem Spieltag.

Auch Fan-Vorstand Matthias Fischer richtete sich an die Mitglieder: "Wir haben unseren Stamm sicher nicht verkleinert", so das Vorstandsmitglied. "Die Fans stehen auch in schwierigen Phasen voll und ganz hinter der Mannschaft." Fischer appellierte an die Mitglieder insbesondere, die Mannschaft auch auswärts zu unterstützen.

Erich Kolinsky (Vorstand Finanzen) referierte über das Wirtschaftsjahr. Seine wichtigste Nachricht: Der e.V. ist vollständig schuldenfrei, eine Leistung, die Jackwerth nochmals besonders herausstellte. Entsprechend wurde dem Vorstand die Entlastung für das Geschäftsjahr (1. Juli 2016 bis 30. Juni 2017) einstimmig erteilt. Für die Kassenprüfung zeichnete Joachim Genosko verantwortlich.