Freising

Ohne Schönheitspreis

Handball: Landesligist MTV Ingolstadt spielt beim 24:18 in Freising vor allem taktisch clever

18.02.2020 | Stand 02.12.2020, 11:56 Uhr
Verstärkung: Nach überstandener Verletzung war Dino Sabljakovic in Freising erstmals wieder für den MTV Ingolstadt im Einsatz - und warf gleich vier Tore. −Foto: Rimmelspacher

Freising - Den vierten Sieg in Folge feierten die Handballer des MTV Ingolstadt in der Landesliga Nord beim Tabellenschlusslicht HSG Freising-Neufahrn.

 

Am Ende hieß es 24:18(13:8) für die Schanzer, die mit nunmehr 16:18 Zählern als Zehnter weiter Anschluss ans Mittelfeld haben.

Die Ingolstädter waren gewarnt, denn die Gastgeber konnten ihre beiden letzten Heimspiele gewinnen. Aber die Mannschaft von Trainer Ralf Henschker fand nach leichten Startschwierigkeiten gut in die Begegnung und lag nach 14 Minuten schon mit 7:2 in Führung.

In dieser Phase gelang einfach alles. Die Gäste zeigten flotte Spielzüge und ließen den Ball gekonnt laufen. Nach einem von Andrei Macovei verworfenen Siebenmeter kam in der Folge aber ein Bruch ins Spiel der Ingolstädter. Die Einzelaktionen wurden häufiger, es gelang jedoch einen komfortablen Vorsprung zu halten.

In der 29. Minute folgte dann der Aufreger des Tages auf der Ingolstädter Bank. Cosmin Libert, der bis dahin eine gute Leistung zeigte, sah auf einmal die Rote Karte vom guten Schiedsrichterteam Karaca/Lamberty aus München, da er unglücklich mit seinem Gegenspieler zusammenprallte, der dann verletzungsbedingt nicht mehr eingesetzt werden konnte.

In der zweiten Spielhälfte verwalteten die cleveren Ingolstädtern dann das Ergebnis und die Zuschauer kamen nicht mehr unbedingt auf ihre Kosten. Unterm Strich gelang den Schanzern, bei denen der wiedergenesene Dino Sabljakovic mit seinen vier Treffern neben Toth Balasz (6), Macovei und Libert (alle 4) zu den effektivsten Akteuren gehörte, mit dem 24:18 dennoch ein weiterer, wichtiger Auswärtssieg.

MTV-Trainer Henschker war nach dem Spielende erleichtert und zufrieden: "Das Publikum hier in Freising konnten einem fast leidtun, besonders in der zweiten Halbzeit. Aber wir wollten heute keinen Schönheitspreis gewinnen, sondern zwei Punkte aus der Domstadt mitnehmen. Ich habe heute bei meiner Mannschaft aber auch die wahrscheinlich beste Abwehrleistung der Saison gesehen. Wenn wir so weitermachen, habe ich nach der Faschingspause keine Angst vor den kommenden Gegnern. "

Im nächsten Heimspiel am übernächsten Samstag (29.2.) wartet auf die Ingolstädter mit dem Tabellenvierten TV Erlangen/Bruck II ab 18 Uhr eine ungleich schwerere Aufgabe. Mit einem Sieg würde die Henschker-Sieben jedoch einen weiteren, großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gehen. Das Hinspiel haben die Franken mit 35:30 gewonnen.

heu


MTV Ingolstadt: Fejzovic (Tor), Balasz (6), Macovei, Libert, Sabljakovic (je 4), Serban, Dzolic (je 3), Almasi, Achhammer, Langmeier, Faust, Halauca.