Hilpoltstein

Mit Gold zurück aus Österreich

Theresa Wild vom La Carrera TriTeam Rothsee gewinnt Ironman 70.3 in ihrer Altersklasse

25.05.2016 | Stand 02.12.2020, 19:46 Uhr

Lohnenswerter Trip nach Österreich: Theresa Wild gewinnt in St. Pölten den Ironman 70.3 in ihrer Altersklasse. - Foto: Frisch

Hilpoltstein (sga) Der Wochenendtrip ins österreichische St.Pölten hat sich für Familie Wild vom La Carrera TriTeam Rothsee gelohnt: Theresa Wild holte sich beim Ironman 70.3 über die Mitteldistanz den ersten Platz in ihrer Altersklasse W20, ihr Vater Wolfgang Wild wurde 33. in der Klasse M50.

Das Besondere an diesem Wettkampf ist ein Landgang beim Schwimmen. Zuerst musste von den Athleten 1000 Meter im Viehofner See geschwommen werden, dann galt es 250 Meter über eine Brücke zu laufen bevor noch mal 900 Meter im Ratzersdorfer See zu bewältigen waren. Das 16 Grad kalte Wasser machte es den Athleten nicht gerade einfach, zudem blendete die Sonne. Theresa Wild stieg nach 36:35 Minuten aus dem Wasser, Wolfgang Wild nach 37:30. Auf der anschließenden Radstrecke über 90 Kilometer mussten die Triathleten die ersten Kilometer auf der Autobahn fahren, bevor es dann 1000 Höhenmeter zu bewältigen galt. Auf der Runde durch die landschaftlich reizvolle Wachau warteten drei Anstiege über zweimal drei Kilometer beziehungsweise sechs Kilometer auf die Radfahrer. Theresa Wild fühlte sich nach dem Schwimmen gut und konnte am Berg einige Konkurrentinnen überholen. So benötigte sie 2:46:45 Stunden für die 90 Kilometer, Wolfgang Wild war 2:49:20 unterwegs.

Nach dem Radfahren folgte für Theresa Wild ihre Paradedisziplin. Es mussten zwei Runden á 10,6 Kilometer am östlichen und westlichen Ufer der Traisen auf einer abwechslungsreichen Strecke gelaufen werden. Wild hatte allerdings Magenprobleme und konnte nicht ihre volle Leistung bringen. Trotzdem legte sie mit 1:31:35 Stunden für den abschließenden Halbmarathon eine beachtliche Zeit hin und finishte somit nach 5:01:33. Wolfgang Wild war 1:36:21 unterwegs und steigerte seine Zeit aus dem vergangenen Jahr um 18 Minuten auf 5:10:09. Theresa Wild hätte sich mit dem Sieg in ihrer Altersklasse einen Startplatz für die Ironman 70.3 Weltmeisterschaft in Australien gesichert, bei der sie aber aufgrund der Entfernung nicht antreten wird.