Ingolstadt

Lumberjacks gelingt die Revanche

Inline-Skaterhockey: Nach Niederlage im Hinspiel bezwingt der ERC die Rhein-Main-Patriots mit 9:2

04.05.2017 | Stand 02.12.2020, 18:11 Uhr

Dimitri Kurnosow (rechts) erzielte beim klaren 9:2 gegen Niddatal zwei Treffer. ‹ŒArch - foto: Rimmelspacher

Ingolstadt (DK) Die Ingolstädter Lumberjacks haben den Rückenwind aus ihrem jüngsten Heimsieg gegen Deggendorf genutzt und auch die Rhein-Main-Patriots Niddatal mit 9:2 geschlagen. Damit gelang den Skaterhockey-Spielern des ERC Ingolstadt die Revanche für die 7:10-Niederlage im Hinspiel.

Die Gäste kamen besser ins Spiel. Nach fünf Minuten gingen sie mit 1:0 in Führung. Aber wie bereits gegen Deggendorf zeigten sich die Lumberjacks davon wenig beeindruckt und so drehte Freddy Kolesnikov mit einem Doppelschlag innerhalb von 70 Sekunden die Partie zugunsten der Hausherren. Nur eine weitere Minute später erhöhte Dimitri Kurnosow auf 3:1. Mit diesem Spielstand ging es in die erste Pause.

Im Mittelabschnitt bekamen die Zuschauer weiterhin eine umkämpfte Begegnung zu sehen. Die Feldüberlegenheit konnten die Ingolstädter aber nur zu einem weiteren Tor nutzen. Dafür hatten die Gastgeber die hessische Paradereihe um Tim May weitestgehend gut im Griff. Trotz der 4:1-Führung wussten die Lumberjacks um die Comeback-Qualitäten der Gäste, die am Vortag in Deggendorf einen 3:6-Rückstand in einen 10:6-Auswärtssieg gedreht hatten.

Genau dieses Spiel merkte man den Assenheimern im letzten Drittel dann auch an, die aufgrund des Rückstands fast ausschließlich ihre beiden Top-Reihen aufs Feld schickten. Die Lumberjacks hingegen spielten konstant mit drei Reihen und machten sich auch die Größe des Spielfelds zum Vorteil. Mit 5:1 Toren entschieden die Lumberjacks auch das letzte Drittel deutlich für sich.

Durch den klaren Erfolg eroberten die Schützlinge von Trainer Gregor Tomasik den zweiten Platz in der Tabelle zurück. Im Tableau liegen sie nun punktgleich mit den Rhein-Main-Patriots, die nun allerdings bereits eine Niederlage mehr auf dem Konto haben. "Nach vier Siegen aus fünf Partien sind wir als Aufsteiger voll im Soll. Das hätte uns anfangs sicherlich niemand zugetraut. Gegen Schwabmünchen wollen wir zu Hause nun unbedingt die nächsten Punkte einfahren", sagte Assistenztrainer Pavel Hanke nach dem Spiel.

Nach einem spielfreien Wochenende empfangen die Lumberjacks am Samstag, 13. Mai, den TSV Schwabmünchen. Bully in der Halle 2 der Saturn-Arena ist um 20 Uhr.

Die Lumberjacks II erreichten derweil bei ihrem Saisonauftakt in der Landesliga Süd einen hart umkämpften 6:5-Erfolg gegen die SU Augsburg. Die Lumberjacks III unterlagen in der Landesliga Nord stark aufspielenden Schwabachern deutlich mit 2:14.

 

Torschützen ERC Ingolstadt: Colman, Kolesnikov, Kurnosow (je 2); Seibert, Hofbauer, Maraun (je 1).