Vohburg

Immer für eine Geschichte gut

Ehrenbürger Joseph Pflügl feiert seinen 85. Geburtstag

10.07.2014 | Stand 02.12.2020, 22:29 Uhr

Gut lachen an seinem 85. Geburtstag hat Vohburgs Ehrenbürger Joseph Pfügl (rechts). Auch Bürgermeister Martin Schmid und seine Frau Edith gratulierten - Foto: Lamprecht

Vohburg (las) „Ich kenne keinen lebenden Bürger unserer Stadt, der die Ehrenbürgerwürde mehr verdient hätte als Joseph Pflügl“, sagte Bürgermeister Martin Schmid (SPD) anlässlich des 85. Geburtstags Pflügls.

Außerdem fügte Schmid noch hinzu: „Er ist ein Ehrenbürger, auf den die Stadt stolz ist und der sich diese Würde sehr wohl durch sein großes Engagement verdient hat.“ Pflügl, der 2008 einstimmig zum Ehrenbürger ernannt wurde, nahm die Glückwünsche und das Lob lächelnd entgegen und betonte, dass er trotz seines Alters die Geschichtsforschung nicht ruhen lassen wolle.

Geboren wurde Joseph Pflügl am 6. Juli 1929 als ältester Sohn der Gärtnerseheleute Josef und Therese Pflügl in Vohburg, wo er auch die Volksschule besuchte. 1943 begann er in Diessen am Ammersee eine Gärtnerlehre. 1949/50 studierte Pflügl in Veitshöchheim an der staatlichen Lehr- und Forschungsanstalt für Wein-, Obst- und Gartenbau. Anschließend arbeitete er einige Zeit im elterlichen Betrieb.

1952 übernahm Pflügl eine Stelle als Pflanzenschutztechniker bei der bayerischen Landesanstalt für Pflanzenbau und Pflanzenschutz. Anschließend war er einige Jahre als Berater und Verkäufer beim bayerischen Landesverband für Obst- und Gartenbau tätig. Anfang 1959 gründete er seine eigene Firma und verkaufte Geräte und Maschinen für den Garten- und Landschaftsbau sowie die Friedhofstechnik. „Ich habe das zunächst vom Wohnzimmer meiner Mutter aus gemacht“, erinnert sich Pflügl lächelnd. Mit der Zeit wurde daraus eine Firma mit bis zu 25 Mitarbeitern.

Ab 1966 war Pflügl 42 Jahre lang im Stadtrat Vohburg aktiv, von 1972 bis 1978 als Zweiter Bürgermeister. Zudem gehörte er von 1972 bis 2002 dem Kreisrat sowie dem Kreisausschuss des Landkreises Pfaffenhofen an. Ehrenamtlich war der Jubilar sehr aktiv, so war er Jahre lang als Schöffe und im Ausschuss für Kriegsdienstverweigerer tätig. Viele Jahre lang engagierte er sich außerdem beim Bund der Steuerzahler und beim bayerischen Genossenschaftsverband, zeitweilig sogar als dessen Vorsitzender und beim bayerischen Fischereiverband. Aber auch in der Vohburger Vereinslandschaft engagierte sich Pflügl: So gründete er den Fischerclub 1966 Vohburg und den Heimat- und Kulturkreis, dessen Vorsitzender er bis heute ist.

Parallel zu all diesen Tätigkeiten interessierte und engagierte sich Pflügl schon seit vielen Jahren für das, wofür er heute bis weit über die Grenzen Vohburgs und auch des Landkreises bekannt ist: Die Geschichte und die Geschichten seiner Heimatstadt.

Auf den Geschmack gebracht habe ihn ein anderer Ehrenbürger, sein damaliger Nachbar Max Kirschner. Seit damals ist Pflügl fast schon zum Stammgast in vielen großen und kleinen Archiven geworden. Über die Jahre hat er eine ganze Reihe von Heften und Büchern verfasst und unzählige Forschungsaufträge bewältigt. Davon liegen auch im neuen Lebensjahr noch einige auf seinem Tisch, neue Anfragen warten schon. „Wenn mich da jemand um etwas bittet, mache ich das kostenlos“, sagt Pflügl lächelnd.

Es sei sein Hobby und er mache es sehr gerne. Über Spenden freut er sich natürlich trotzdem. Schließlich sei all die Forschung auch mit Kosten verbunden und geschehe nicht aus Eigennutz, sondern immer zum Wohle der Allgemeinheit und seiner Heimatstadt, Vohburg.