Ingolstadt

Geschichten von Angst und Flucht

Die Veranstaltungsreihe "Kopf.Kino" bietet Flüchtlingen außerordentlich ein Forum

05.10.2015 | Stand 02.12.2020, 20:43 Uhr

Ingolstadt (reh) Die dritte Auflage der Fortbildungs- und Inspirationsreihe „Kopf.Kino“ steht am heutigen Dienstagabend in der Eventhalle am Westpark an. Doch der Blick geht auch schon voraus zum 12. November, wenn in einer Spezialausgabe mehreren Flüchtlingen die Bühne überlassen wird.

„Die Idee ist, die Flüchtlinge auch mal selbst zu Wort kommen zu lassen“, sagt Veranstalter Sven Neuenfeldt. Der Initiator der „Kopf.Kino“-Reihe wird mit Reinhold Kohler die Moderation übernehmen, der städtische Migrationsrat unterstützt tatkräftig. Geplant ist es, mindestens drei beispielhafte Fälle von bewegenden Migrantengeschichten erzählen zu lassen. Die Zusage hat Neuenfeldt unter anderem von einer Irakerin, die in ihrem Heimatland alles aufgab, um vor einigen Jahren in den Kriegswirren nach Deutschland zu kommen. Inzwischen ist sie eine sehr erfolgreiche Managerin bei Microsoft und hat sich eine gute Existenz aufgebaut.

Natürlich sollen sich an dem Abend (Beginn 19 Uhr) auch Flüchtlinge aus der Region auf der Bühne äußern können. Vielleicht ein junger Syrer und noch jemand aus Afrika, um auch dieses Thema abzudecken. Zudem sollen 50 Asylbewerber im Publikum sitzen. Der Eintritt ist für jedermann frei.

„Wir wollen den Leuten auf beiden Seiten die Scheu nehmen und zeigen, dass Ingolstadt bunt ist“, sagt Neuenfeldt. Er könnte sich auch eine Spendenaktion der Besucher vorstellen. Der Erlös soll dann an Bruder Martin Berni und die Straßenambulanz gehen.

Vor dem „Flüchtlings-Special“ steht aber noch die dritte Auflage der regulären „Kopf.Kino“-Abende an. Am heutigen Dienstag hat der Organisator wieder mehrere sogenannte Speaker zu Gast, die nach dem lockeren Treffen (ab 18 Uhr) und der Begrüßung durch Neuenfeldt (18.30 Uhr) in der Eventhalle am Westpark auftreten. „Jeder von denen ist sehr unterschiedlich. Man kann von jedem etwas mitnehmen. Und seien es nur zwei, drei Themen, wie man sein Leben verändern möchte“, beschreibt Neuenfeldt das Konzept der Serie, die er mit Partnern erfolgreich „aus dem Boden stampfte“. Der Ingolstädter hat sich selbst zum Speaker ausbilden lassen und entsprechend Kontakt in die Szene. Unter anderem kommen Marc Grewohl (Experte für Körpersprache) und Florian Rustler (Trainer für kreative Denkfähigkeit). Karten sind an der Abendkasse erhältlich.